Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SRF Champions League Rainer Maria Salzgeber Peter Knäbel

SRF-Moderator Rainer Maria Salzgeber diskutiert mit Experte Peter Knäbel. Bild: SRF/Oscar Alessio

Kommentar

Was mich viel mehr ärgert, als dass die Champions League nicht mehr im SRF kommt

Nun ist endgültig Schluss mit Champions-League-Fussball im öffentlich finanzierten Fernsehen. Die SRG hat im Wettbieten um die Übertragungsrechte aufgegeben, ab der übernächsten Saison gibt es keine Livespiele mehr im SRF.



Viele Schweizer Fussballfans sind sauer. Die Champions League, die Königsklasse des europäischen Klubfussballs, das Beste vom Bestem, wird ihnen weggenommen. Was sich in den vergangenen Jahren anbahnte, wird ab der Saison 2021/22 Realität: Im öffentlich finanzierten Fernsehsender SRF werden keine Livespiele mehr übertragen.

Von «unverhältnismässig hohen Geldbeträgen» spricht SRG-Sportchef Roland Mägerle, welche im Schweizer Markt geboten würden. «Diese enormen Summen kann und will die SRG nicht bezahlen.» Dafür zeigen die frei empfangbaren Sender 3+ und TV24 neu sechs Gruppenspiele sowie den Final der Champions League. Immerhin ein bisschen Königsklasse im Free-TV. CH Media, das 3+ und TV24 besitzt, hat sich beim Rechteinhaber Teleclub die dafür notwendige Sublizenz gekauft, um die Partien ausstrahlen zu können. CH Media ist ein Schwesterunternehmen der Fixxpunkt AG, die watson.ch herausgibt. Teleclub gehört der Swisscom, an welcher der Bund die Mehrheit von 51 Prozent der Aktien besitzt.

Teleclub Experten auf einem Bildschirm bei der Medienkonferenz Fussballjahr bei Swisscom und Teleclub in Zuerich am Donnerstag, 5. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Blick auf vier Teleclub-Experten: Urs Meier, Marcel Reif, Rolf Fringer und Mladen Petric. Bild: KEYSTONE

In der Schweiz wird mit diesem Beschluss Realität, was in anderen Ländern schon gang und gäbe ist. Nämlich, dass die Champions League weitestgehend nur gegen Bezahlung im Fernsehen ausgestrahlt wird. Dagegen ist nichts einzuwenden. Wer dieses Premium-Produkt sehen will, soll dafür bezahlen.

Doch die Anbieter machen es einem Kunden gar nicht so einfach, dass er ihnen ihr Geld überweist. Der Markt ist völlig unübersichtlich. Streamingdienste besitzen Rechte für Deutschland, aber nicht für die Schweiz. Bei der Bundesliga hat je nach Wochentag ein anderer Sender die Rechte. Wer seinen Kabelanschluss beim «falschen» Anbieter besitzt, kann eine Partie unter Umständen nicht sehen. Und steht bei bestimmten Anbietern mal ein Spitzenspiel an, das besonders viele Kunden sehen wollen, kann man fast sicher sein, dass es technische Probleme gibt.

In einer perfekten TV-Welt wären alle Angebote schön übersichtlich aufgelistet, wenn man den Fernseher einschaltet. Ein Knopfdruck und ein Fünfliber oder eine Zehnernote werden dem Konto belastet – und schon läuft das Spiel. Egal, wer die Rechte besitzt und egal, über welches Kabel wir schauen.

Barcelona's Lionel Messi drives the ball past Dortmund's Lukasz Piszczek, right, during a Champions League group F soccer match between Barcelona and Dortmund at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Wednesday, Nov. 27, 2019. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Barcelonas Zauberer Lionel Messi gegen Borussia Dortmund. Ein Spiel, das man sich als Fussballfan nicht entgehen will. Bild: AP

Doch wir leben in keiner perfekten TV-Welt. Live-Sport ist wichtig und wird immer wichtiger. Für die Kabelnetzbetreiber ist er ein Lockmittel, Kunden von ihrem Produkt zu überzeugen. Für die Sender ist er ein Lockmittel, dem Werbekunden wenigstens zwei Stunden anbieten zu können, in denen ihre Werbung nicht überspult wird. Live-Sport wird noch linear geschaut, also nicht zeitversetzt. In diesem Umfeld lohnt es sich noch eher, Werbespots zu buchen.

Und weil die TV-Rechte wahnsinnig viel kosten, wollen die Anbieter sie wenigstens zu einem Teil wieder hereinholen. Der vermutlich grössere Teil muss als Marketingausgabe abgebucht werden, denn man ist sich einig, dass sich die Übertragungsrechte auf dem Schweizer Markt eigentlich nicht refinanzieren lassen. Also wird versucht, ein Abonnement an den Zuschauer zu bringen. Doch das will der gar nicht, denn er will kaum FC LuganoFC Thun mit Studiobegleitung und Experten-Geschwafel sehen und nicht die portugiesische, belgische oder schottische Liga.

Der Fussballfan will gezielt Highlights sehen und ist für sie durchaus bereit, Geld auszugeben. Muss er aber ein Abo lösen, lässt er es bleiben und sucht sich für diese Highlights einen illegalen Stream. Der dummerweise unter Umständen genau dann zusammenbricht, bevor in der 87. Minute ein Penalty ausgeführt wird. Auch sehr ärgerlich.

Vielen Zuschauern ist es auch schlicht zu mühsam, sich zu informieren, wie und wo sie die Spiele sehen können. Oder sie sind technisch überfordert. Wenn sie aber nur auf die «2» auf ihrer Fernbedienung drücken müssen, schauen sie gerne zu.

Die schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die TV-Fussball schauen

Die Erfahrung lehrt uns, dass im Sport nur stattfindet, was auch im SRF ausgestrahlt wird. Nur was von möglichst vielen Zuschauern gesehen werden kann, hat das Zeug zum Diskussionsstoff am Arbeitsplatz oder in der Schule. Wenn die Champions League nicht mehr im SRF zu sehen ist, verschwindet sie aus der öffentlichen Wahrnehmung.

Man könnte jetzt mutmassen, dass sich die UEFA ihr eigenes Grab schaufelt, wenn sie nur noch im Pay-TV zu sehen ist. Aber das wäre eine These, die mindestens so steil ist wie der Zielhang in Adelboden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rundlauf 08.07.2020 08:48
    Highlight Highlight Verstehe die Diskussion nicht ganz. Es verschwindet nur die gratis-CL, nicht die CL als solches. Man bedauert also nicht, dass man keine CL mehr schauen kann, sondern dass künftig extra dafür bezahlt werden muss. Naja...

    Die Bezahlsender müssen das Kuchenstück, das durch den SRF-Rückzug frei wird, erstmal durch das Anwerben von neuen Zahlern ersetzen. Sonst zahlen sie im Verhältnis zuviel für die Lizenzen. Mal sehen, ob sich das langfristig lohnt.

    Bei Mysports lief's ja ähnlich, und dort funktioniert genau dieses Modell nicht gut.
    • Besser Wisser 08.07.2020 09:25
      Highlight Highlight Super. Es gibt Leute welche auch gerne mal andere Ligen oder Sportarten schauen möchten. Die können sich jetzt noch ein zusätzliches Abo kaufen und vermutlich noch eine zusätzliche Box. Ich hätte kein Probem damit wen ich 5 Franken zahlen müsste aber jeweils ein Abo von Teleclub, mysports, UPC, Swisscom usw. Das ist mir dan doch etwas zu umständlich. Also sehe ich mir Spiele im heimschen Stadion an und verzichte auf Ronaldo, Messi und co. Somit ist mir das Drama mit dem TV egal und kann alle Abos kündigen. Desshalb ciao CL und hallo zweitklassiges was auch immer.
  • Hans Jürg 08.07.2020 08:40
    Highlight Highlight Irgendwann ist der Bogen überspannt. Ich bin gespannt, wie lange sich die Leute es mitmachen und sich melken lassen.
  • Basubonus 08.07.2020 08:28
    Highlight Highlight In einer perfekten Welt wären Infrastruktur und Angebot getrennt. Sprich auf jeder Plattform wären alle Angebote gleichberechtigt verfügbar. Das Gezwängele (Bei X kriegst nur Y und Z, aber nicht A und B, bei C kriegst nur A und Y, aber nicht Z und B undsoweiter) wird dazu führen, dass sich potentielle Kundschaft mehr und mehr abwendet, da es einfach zu mühsam wird. Die aktuelle Situation, wo man bald für jede Liga eine eigene App starten muss, anstatt sich die Sender herzappen zu können, ist jedenfalls unerträgilch und wird auch bei mir dazu führen, dass ich mich vom Angebot abwende.
  • So en Ueli 08.07.2020 07:26
    Highlight Highlight Das ist die Chance fürs SRF sich nun mehr den Schweizer Randsportarten zu widmen. Es gibt so viele schöne und spannende Sportarten, die man dem Volk zeigen kann. Ich glaube Fussball, ist recht überbewertet.
    • Hans Jürg 08.07.2020 09:20
      Highlight Highlight Und wenn es Fussball sein muss:

      Es gibt auch noch den Frauenfussball. Der ist von SRF bis jetzt sehr stiefmütterlich behandelt worden, ja gar völlig ignoriert worden. Und das ist schade.
    • So en Ueli 08.07.2020 10:04
      Highlight Highlight Stimmt, der Frauenfussball gibt es ja auch noch. Na dann SRF, ihr wisst was zu tun ist.
  • Schneider Alex 08.07.2020 05:54
    Highlight Highlight Ist doch gar nicht schlimm. CH-Media bekommt ja auch einen Anteil der SERAFE-Gebühren. Jetzt kann man einfach dort die Spiele verfolgen. Der gebeutelte Gebührenzahler ist einmal mehr jener, dem die Spiele am A... vorbeigehen.
  • Ökonometriker 08.07.2020 03:48
    Highlight Highlight Ich sehe nicht, warum die Allgemeinheit ausländische Fussballspiele finanzieren soll. Die UEFA kann auch ohne die Förderung vom CH-Steuerzahler überleben. Und wenn ich mal Fussball schauen will, kann ich das ja über Teleclub - oder in der Beiz nebenan.
    Daher ein guter Entscheid vom SRF.
  • deepsprings 07.07.2020 20:33
    Highlight Highlight "Ein Knopfdruck und ein Fünfliber oder eine Zehnernote werden dem Konto belastet – und schon läuft das Spiel. Egal, wer die Rechte besitzt und egal, über welches Kabel wir schauen."

    Das wäre exakt das, was ich mir auch wünschen würde. Je nach Lust, einzelne Spiele meines Lieblingsvereines einfach und unkompliziert zu kaufen.
  • Roque SF 07.07.2020 20:24
    Highlight Highlight Mich amüsiert das schon ein wenig, all diese Romantiker-Kommentare. Klar, der Eishockeyspieler Arcobello ging auch zu Lugano, weil er eine neue Sprache lernen wollte. Ihr könnts drehen und wenden wie ihr wollt. Trotz aller Auswüchse, die ich auch verurteile, ist Fussball mit 4 Mrd Fans immer noch mit weitem die beliebteste Sportart. Aber es ist halt gerade schön im Trend, das Fussball-Bashing 🤷🏻‍♂️
    • Eiswalzer 07.07.2020 20:34
      Highlight Highlight Wenn die Exzesse anderswo wären, wäre auch die Häme dort... Gerade die CL ist aber DAS Beispiel, was falsch läuft. Die Fussballligen in Europa (Italien, Deutschland, England, Spanien) haben das nun fast 30 Jahre lange ungehindert auf die Spitze getrieben. Wobei, die Spitze ist es wohl noch nicht mal. Die CL interessiert mich schon fast 10 Jahre nicht mehr. Immer der gleiche Müll. Jahr für Jahr, immer noch mehr, die Ligen sind entsprechend auch schon vielerorts am darben (die ewig gleichen Serienmeister, die Mehrheit der Klubs immer finanziell am Kämpfen). Ein richtig besch... System
  • Leon der Fachmann 07.07.2020 20:23
    Highlight Highlight Was mich stört ist, das Teleclub sich selbst derart Exklusiv macht (es gibt nicht einmal eine Webseite, um die Spiele zu streamen) und dann noch die Frechheit hat, ihr Sport-Abo nur mit dem Kinoabo zusammen zu verkaufen, was dann um die 40.– kostet. Das alles für Roman Kilchsberger, Störungsanfällige Streams und miserablen Support. Da leiste ich mir DAZN und Sky zusammen und Pfeife auf CL und SL.
    • Basubonus 08.07.2020 09:16
      Highlight Highlight Die Sport-Kino-Kombi bzw der Zwang dazu ist seit einer ganzen Weile Geschichte. Zumindest bei SwisscomTV. Auch wenn Einem die CL und die Milliardenschefflerei auf Kosten des Sports nicht sympathisch sein muss, aber ein wenig Präszision darf trotzdem noch dabei sein :-)
    • Darkside 08.07.2020 12:30
      Highlight Highlight Aber eben nur bei Swisscom TV. Das ist der Punkt.
  • dieBied 07.07.2020 20:23
    Highlight Highlight Mich stört vor allem auch die unterirdische Qualität! Einmal habe ich ein Fussballspiel bei Teleclub gekauft; nie wieder! Die ersten 10 Minuten hatte es keinen Ton, und der Kommentator, der Moderator im Studio und die "Experten" waren zum Fremdschämen...
  • techiesg 07.07.2020 20:15
    Highlight Highlight Was mich viel mehr nervt ist, dass ich ohne Swisscom-Abo die Teleclub-Sport-Übertragungen gar nicht kaufen kann - ich brauche zuerst ein Swisscom TV Air Abo (5.-/Mt) und erst dann kann ich mir FCB-FCZ oder was auch immer aus der Nationalen Liga für 5.- kaufen. Find ich richtig uncool.
  • Hansdamp_f 07.07.2020 20:13
    Highlight Highlight Wenn die Qualität der Berichterstattung stimmt, was soll die Jammerei? Wer Champions oder Europa League im free-TV schauen will, macht das halt zukünftig auf 3+.
  • Joe 'Barack America' Biden 07.07.2020 20:11
    Highlight Highlight Sie machen es so kompliziert, dass es am Schluss einfacher ist irgendwelche Piraten-Streams aufzusuchen.
  • Frank Grimes 07.07.2020 20:10
    Highlight Highlight Ich konnte bisher noch jedes CL-Spiel im Internet streamen. Werde dies halt weiterhin tun..
  • maylander 07.07.2020 20:06
    Highlight Highlight Es gibt zig Sportarten die wären mehr als Zufrieden wenn sie etwas Sendezeit bekämen. Trikot und Bandensponsoren würden sich ebenfalls freuen. Zudem wäre das lokal verankerter Schweizer Sport.
    Bei der Fussball Championsleague kann man ja froh sein wenn da ein Schweizer mitspielt.

    Mit Sport Übertragungen Telefon und Internetkunden zu gewinnen funktioniert ja erwiesenermassen nicht.
    Eishockey auf MySports finde ich super. Aber deswegen will ich mir nicht UPC antun.
  • Eiswalzer 07.07.2020 19:59
    Highlight Highlight Tja... Diese Tendenzen waren schon vor JAHREN absehbar. Aber damals wurde man noch ausgelacht. Der “Markt” werde es schon regeln. Diesen Unsinn mit zig Abos und vielen Kosten tue ich mir sicher nicht an. Hahahaha
    Die SRG zeigt mittlerweile so viel neue Sportarten, richtig toll. Unihockey etc, ich entdecke ganz neue Interessen. Kein Scherz... Eishockey guck ich im Stadion. Vor allem der Fussball, Formel 1 etc sollen nur so weitermachen. Das wird langfristig zum Eigengoal. Soll mir recht sein😂😂
  • Laborchef Dr. Klenk 07.07.2020 19:49
    Highlight Highlight Letzte Saison hatte der italienische Canale 5 HD (empfangbar auf Zattoo oder Teleboy) einige Spiele mit italienischer Beteiligung im Free-TV. Keine Ahnung wie das nächste Saison sein wird aber es hat mir in dieser Saison immerhin einzelne Spielabende ins Wohnzimmer gebracht, die sonst gekostet hätten.
  • Duscholux 07.07.2020 19:41
    Highlight Highlight Ich finds gut. Champions League premium bullshit und öffentlich rechtlich passen für mich nicht zusammen. Sollen die Privaten das anbieten.
  • Ja aber 07.07.2020 19:29
    Highlight Highlight Dann gehe ich halt in meine Stammbeiz in der Langstrasse dort bekomme ich noch Popcorn umsonst und 30 Leute sind auch dort. Wenn der Bund mir auch noch die Bar schliessen will werde ich Online streamen. Ein Eigentor ist es so oder so. Das Leben war mal einfach und gemeinschaftlich und nun wundern sich Leute wieso jeder nur noch auf sich schaut.
  • Joe Smith 07.07.2020 19:26
    Highlight Highlight Ich seh’s positiv: Wenn SRF keinen Fussball mehr sendet, dann merken die Kinder wieder, dass es auch noch andere Sportarten gibt. Win-win.
    • BVB 07.07.2020 19:43
      Highlight Highlight Die Kinder schauen gar kein SRF mehr wenn kein Fussball läuft.
  • Pinkerton 07.07.2020 19:23
    Highlight Highlight Schade. Fussball könnte so etwas Schönes sein. Aber weil die Herren Funktionäre ihren eh schon randvollen Hals noch voller stopfen wollen, findet er nur noch im Pay-TV statt und die WM in Katar. So schaufelt man sich das eigene Grab.
  • BigMic 07.07.2020 19:06
    Highlight Highlight Dann läuft das ab jez halt ganz ohne mich... hab es auch nicht gross vermisst letzte Saison. Tschüss CL, tschüss moderner Fussbal, ich werde dich nicht vermissen.
  • Globidobi 07.07.2020 18:56
    Highlight Highlight Ich muss jedoch der These beipflichten, dass ich die CL weniger verfolgt habe, wenn ich nur 1 Spiel schauen konnte. Das re-live war gut um die Fernsehzeit zu füllen, jedoch denke ich, das hat niemand geschaut.
    Bei 0 Spielen werde ich wohl kaum noch wissen, wer jetzt im Final steht.
    • McStem 07.07.2020 20:19
      Highlight Highlight Ich hab es jeweild geschaut. Allerdings ist das auch meine Hauptlernzeit und Sport ein guter Lernhintergrund. Heisst: ich hätte auch die Boccia-Senioren-Liga aus Kasachstan geschaut, wenn es gekommen wäre.
  • Beggride 07.07.2020 18:52
    Highlight Highlight Schön, wenn der Bund sich selbst überbietet, aber nicht jeder von uns daran teilhaben darf...
    • samuel_97 07.07.2020 19:17
      Highlight Highlight Die Swisscom ist zwar zu 51% im Besitz des Bundes. Das heisst aber nicht, dass wir Steuerzahler die Swisscom finanzieren. Im Gegenteil, die Swisscom wirft regelmässig Gewinne ab, die dem Bund zugute kommen.

      Würde Teleclub nicht mitbieten, würde wahrscheinlich ein anderer (privater) Sender oder sogar ein Streaming-Anbieter die Rechte bekommen.

      Zusammen bieten macht kein Sinn, niemand braucht Teleclub wenn es im SRF übertragen wird.
      Und Teleclub und SRF sollen ja auch nicht zusammengelegt werden, sonst müssten die Gebühren ja erhöht werden..

      Haben Sie eine bessere Lösung?
    • xTuri 07.07.2020 20:26
      Highlight Highlight Also wenn ich mir die Preise von Teleclub anschaue, als nicht Swisscom Kunde (bin mir nicht sicher, ob man da einen besseren Abopreis bekommt). Dann wärs vielleicht sowieso nicht schlecht, wenn Sky, DAZN oder Amazon statt Teleclub das Rennen machen würde. 30 Franken pro Monat finde ich ziemlich viel für Championsleague und SuperLeague
    • ben_fliggo 07.07.2020 22:57
      Highlight Highlight Und vor allem bräuchte man dann einfach das einzelne Abo des Anbieters, nicht den Internetanschluss, das TV-Abo, das Kinopaket und die Sportoption des Anbieters. Ich freu mich schon darauf, auch wenn ich noch ein paar Jahre warten muss. Ich wette auf Dazn oder Amazon.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel