DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Greensill: Minister nimmt Ex-Premier Cameron in Schutz



In der Lobby-Affäre um den insolventen Finanzdienstleister Greenhill Capital hat ein britischer Minister den Ex-Premierminister David Cameron in Schutz genommen. Der frühere Regierungschef habe keinen Fehler gemacht, sagte Umweltminister George Eustice am Sonntag dem Sender Sky News. «Der eigentliche Punkt ist: Hat er etwas falsch gemacht? Nun, auf den ersten Blick – nein.» Eustice sagte, eine Untersuchung sei im Gang. «Der dürfen wir nicht vorgreifen», betonte der frühere Pressesprecher Camerons.

Cameron, der von 2010 bis 2016 Premierminister war, hatte im Frühling 2020 bei Finanzminister Rishi Sunak per SMS für Greensill geworben. Zuletzt räumte er ein, es wäre besser gewesen, formale Schreiben aufzusetzen. Premierminister Boris Johnson hat eine unabhängige Prüfung angeordnet, Cameron kündigte Kooperation an. Die Opposition fordert eine parlamentarische Untersuchung und wirft Johnsons Konservativer Partei Vetternwirtschaft vor.

Die Greensill-Gruppe wurde 2011 vom australischen Ex-Banker Lex Greensill gegründet und spielt eine wichtige Rolle bei der Finanzierung von Lieferketten. Das Unternehmen musste Insolvenz anmelden. Davon sind auch mehrere Dutzend Kommunen in Deutschland betroffen, die beim deutschen Ableger des Unternehmens, der Bremer Greensill-Bank, Geld angelegt hatten.

«Ich glaube nicht, dass er irgendwelche Regeln ausgenutzt hat, nein», sagte Eustice über Cameron. «Er hat die Regeln dort akribisch eingehalten, die er nach einigen Bedenken vor einem Jahrzehnt selbst eingeführt hat.» Der Greensill-Skandal schlägt hohe Wellen in London. Zuletzt wurde bekannt, dass mindestens zwei hochrangige Berufsbeamte parallel zu ihrer Regierungstätigkeit für Greensill gearbeitet hatten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group

1 / 24
Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Postfinance-Chef sorgt für rote Köpfe – dabei ist seine Bank schon heute eine der teureren

Ein lockerer Spruch von Bankchef Hansruedi Köng erzürnt viele Kunden. Ein Vergleich zeigt: Seine Bank gehört schon heute zu den teureren.

«Kunden, die nicht bereit sind, etwas zu bezahlen und auch keine zusätzlichen Dienstleistungen nutzen, werden wir nicht vermissen.» Diese Aussage machte Postfinance-Chef Hansruedi Köng vergangene Woche im Interview mit dieser Zeitung – und der Spruch hat seine Wirkung nicht verfehlt.

Der Artikel provozierte heftige Reaktionen: «Schau, schau. Die Arroganz der Grossbanken ist jetzt auch bei der Postfinance angekommen», kommentierte ein watson-User Köngs Gebührenstreich. Von «staatlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel