Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le CEO de la Swiss Football League, SFL, Claudius Schaefer porte un masque de protection facial lors de la remise des medailles au joueur du FC Lausanne-Sport le gardien Thomas Castella, deuxieme depuis la droite, a la fin de la rencontre de football du Championnat Suisse de Challenge League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et FC Wil 1900 ce dimanche 2 aout 2020 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. Le FC Lausanne-Sport est champion de Challenge League pour la saison 2019-20 et promu en Super League pour la saison 2020-21. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Schwierige Zeiten für alle, auch für Claudius Schäfer, den CEO der Swiss Football League. Bild: keystone

Interview

SFL-Boss Schäfer: «Fussball-Meisterschaft geht weiter, egal wie viele Fans erlaubt sind»

Wie weiter nach dem Vorpreschen des Kantons Bern, der die Obergrenze für Zuschauer bei Sport-Events wieder auf 1000 Fans gesetzt hat? Claudius Schäfer, Chef der Swiss Football League, gibt im Interview Antworten.

Etienne Wuillemin / CH Media



Herr Schäfer, was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie davon gehört haben, dass der Kanton Bern keine Grossveranstaltungen mit über 1000 Zuschauern mehr erlaubt?
Claudius Schäfer:
Es war schon ein Wechselbad der Gefühle. Wir gingen mit einem guten Gefühl ins Wochenende, nachdem Bundesrat Alain Berset die Schutzkonzepte unserer Klubs gelobt hatte. Auch als Bundespräsidentin Sommaruga am Sonntag dasselbe wiederholte, und die Grossveranstaltungen explizit nicht zu den neuen Massnahmen gegen Covid-19 gehörten, fühlten wir uns bestätigt. Dass der Kanton Bern unmittelbar danach vorprescht, hat uns alle auf dem falschen Fuss erwischt. Es gab keine Anzeichen dafür. Auch die Klubs haben erst sehr kurzfristig davon erfahren.

Gibt es eine Möglichkeit, dagegen vorzugehen?
Nun geht es für die Klubs vorab darum, vom Kanton Bern eine Perspektive zu erhalten. Das in Bern praktizierte Ampelsystem ist ja wohl an klare Vorgaben gebunden. Zudem agieren viele Kantone in Bezug auf eine wirtschaftliche Hilfestellung bisher sehr zurückhaltend. Dies ist in Anbetracht der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung der Klubs in ihren Regionen eigentlich unverständlich.

Wird die Meisterschaft auch fortgeführt, wenn die Zuschauerbeschränkung in einzelnen Kantonen bleibt?
Ja, die Meisterschaft wird fortgeführt. Es war allen bewusst, dass es aufgrund des Föderalismus in Bezug auf die Zuschauerzahl unter Umständen unterschiedliche Entscheide geben wird. Dies ist nun leider eingetroffen.

Droht nun eine Wettbewerbsverzerrung?
Man kann das so sehen, wenn an einzelnen Standorten Zuschauereinnahmen fliessen und an anderen nicht. Man könnte auch argumentieren, dass die Zuschauerzahlen ohnehin nicht überall gleich gross sind. Klar ist aber: Für einen Wettbewerb, wo wir möglichst gleich lange Spiess anstreben, ist die Entwicklung nicht förderlich.

Müssen die Kredite des Bundes nun in Nothilfe-Fonds umgewandelt werden, welche die Klubs nicht mehr zurückzahlen müssen?
Zunächst einmal sind wir jetzt wenige Zentimeter vor dem Ziel, dass es diese Darlehen überhaupt gibt. Die entsprechende Verordnung im Rahmen des Covid-19-Gesetzes wird vom Bundesrat anfangs oder Mitte November abgesegnet. Das Geld könnte per Anfang Dezember fliessen, die Rückzahlungsfrist beträgt 10 Jahre. Diese Darlehen sind nicht die letztendliche Lösung einer sich zuspitzenden Situation, können aber die kurz- und mittelfristige Liquidität sicher stellen und Konkurse verhindern.

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel