Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in einen leeren Kinosaal der Arena Cinemas anlaesslich des Schutzkonzeptes fuer die Besucher, aufgenommen am Mittwoch, 3. Juni 2020 in Zuerich. Das Kino setzt auf eine Contact Tracing App

Die Schweizer Kinosäle bleiben leer: Schuld daran ist nicht nur die Corona-Pandemie. Bild: keystone

Interview

80 Prozent Umsatz-Verlust: Diese Schweizer Kinos trifft es am härtesten

Eine Branche hadert nicht nur mit den Konsequenzen der Pandemie, sondern kämpft auch gegen das schöne Wetter: Die Kinos. Edna Epelbaum, die mehrere Kinos betreibt, spricht über die Krise. Und sie sagt, welche Kinos am härtesten getroffen werden.



Frau Epelbaum, in einem Blogbeitrag schreibt das Cinebulletin die «Ernüchterung bei den Kinos ist gross». Nach anfänglicher Hoffnung nach dem Lockdown werden die Kinos aktuell «miserabel» besucht. Die Konsequenz: Der Umsatz im vergangenen Monat sei im Jahresvergleich um 70 bis 80 Prozent eingebrochen.
Edna Epelbaum: Die Krise trifft uns extrem hart, das kann ich nicht beschönigen. Wir können aber nicht alles auf das Coronavirus abschieben.

Wer oder was ist sonst schuld?
Unsere Branche ist von mehreren Dingen stark abhängig. Dazu gehören das Wetter und das Ausland. Wenn draussen 30 Grad sind, dann gehen die Leute viel lieber in die Badi, anstatt ins Kino. Zudem ist der Schweizer Filmmarkt klein, wir brauchen Filme aus dem Ausland, wie «Minions», «Mulan» oder der neue James Bond – die Starts aller grosser Blockbuster aus Übersee wurden nach hinten geschoben. Es fehlen zur Zeit die zugkräftigen Titel.

Zur Person

Edna Epelbaum ist ausgebildete Literaturwissenschafterin und betreibt mehrere Kinos in den Kantonen Bern, Jura und Neuenburg. Epelbaum ist zudem Präsidentin des Schweizerischen Kinoverbands.

Welche Kinobetreibenden trifft es am härtesten?
In der Romandie ist die Lage etwas besser. Da in Frankreich die Kinos wieder geöffnet haben, kommen derzeit sehr viele französische Filme auf den Markt. Diese können auch in den westschweizer Kinos gezeigt werden und locken so auch mehr Besucherinnen und Besucher an. In der Deutschschweiz ist die Situation prekärer. Der Deutsche Markt ist sehr viel leerer, es gibt aktuell praktisch keinen Film, der von einer grösseren deutschen Produktion vertrieben wird, was ein Armutszeugnis der Deutschen Filmproduktion ist.

Die Filme fehlen, das Wetter ist zu heiss und das Virus tobt in den Strassen. Ist das die grösste Krise, die das Kino je gesehen hat?
Die Verstrickung von Coronavirus, Sommer und fehlenden Firmen ist extrem hart. Aber es ist nicht die erste Krise, die unsere Branche bewältigen muss und es wird auch nicht die letzte sein. 2008 begann der Kampf um die Digitalisierung. Das war finanziell bereits eine riesige Herausforderung. Doch diese Krise war langsamer und planbarer. Eine Pandemie und die damit verbundenen Konsequenzen hat wohl kaum jemand so vorausgesehen.

Wie lange können sich die Kinos finanziell noch über Wasser halten?
Die Situation spitzt sich zunehmend zu. Das zeigt auch eine Umfrage, die wir bei unseren Mitgliedern gemacht haben. Die Ausfallentschädigungen wurden in den wenigsten Kantonen bezahlt. Viele Kinobetreibende haben nicht einmal eine Antwort von den Behörden erhalten. Wenn hier nicht vorwärts gemacht wird, dann wird es prekär. Seit der Wiedereröffnung fallen wieder Personalkosten und weitere Fixkosten an. Die Kinos müssen aber liquide bleiben und brauchen nun möglichst rasch finanzielle Unterstützung.

Da scheint eine Mietzinsreduktion auf 60 Prozent der Gewerbemiete, die womöglich erst gegen Ende Jahr zustande käme, ein Tropfen auf den heissen Stein …
So ist es, wobei auch hier sinnvolle Lösungen angestrebt werden können, wenn die Wartezeit nicht so lange dauern würde. Vor allem in den Städten sind die Mietzinse sehr hoch. Viele Betreiber haben kaum Zeit, um mehrere Monate auf eine Mietzinsreduktion zu warten. Sie brauchen unbedingt schnellere Lösungen und sind deshalb häufig auch direkt mit den Vermietern in Kontakt, nicht immer mit Erfolg.

Der Sommer dauert noch etwas an und auch punkto Pandemie ist die Situation schwierig einzuschätzen. Wie sehen Sie den nächsten Monaten entgegen?
Im August kommen einige Schweizer Filme in die Kinos. Ende August folgt dann die Premiere von «The Tenet» von Regisseur Christopher Nolan. Das sind einige Streifen am Horizont. Wir werden aber sicherlich noch bis im Winter in den sauren Apfel beissen müssen. Ich hoffe aber sehr, dass die Kinos mit einem blauen Auge davonkommen. Natürlich hoffen wir auch, dass Filme wie «Kingsmen» oder «No time to die», der neue James Bond, ihre Premieren an den vorgesehenen Tagen haben werden. Diese Filme sind es, die das Publikum in die Kinos zurückbringen werden. Wir freuen uns bereits jetzt auf vollere Säle.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 03.08.2020 17:50
    Highlight Highlight das kino lebt von den laufenden bildern , der ambiance und dem gemeinsamen eintauchen in andre welten ...

    aber ein technisches projektions-gerät , das über 10 jahre auf dem buckel hat und nicht mal einem handy das wasser reichen kann , was die auflösung betrifft, ist doch eine traurige sache für DAS BERNER STUDIOKINO ... mit den sinnigen namen MOVIE !

    der beamer DP2K-12C von barco hat HD2K auflösung (2048 x 1080) , 9500 lumen und baujahr 2010 ... uff :-(
    • MyAnusIsBleeding 04.08.2020 12:37
      Highlight Highlight Der grosse Teil der gelieferten Filme besitzt immer noch eine Auflösung von 2K. Selbst die Marvel-Filme wurden in 2K-Auflösung ausgeliefert. Das gleiche bei "Lion King", "Sonic", "Nightlife", "Jojo Rabbit" um nur ein paar zu nennen. Der Wechsel ist da, ja, aber das es für ein kleines Kino auch rentiert, einen neuen Projektor in 4K anzuschaffen, fehlt einfach das Geld. Und jetzt während der Flaute sowieso. Mit den Tickets alleine kann ein Kino schon lange nicht mehr überleben. Z.B. Abgaben an den Verleiher. Der Rest wird mit dem Kioskverkauf reingeholt.
  • Âventiure 03.08.2020 12:23
    Highlight Highlight Tja, es sind eben andere Zeiten resp. die Zeiten der Kinos sind vorbei. Ich weiss nicht, was Leute heute noch dazu bringt, überteuerte Preise zu zahlen, um Stunden neben Wildfremden zu sitzen und deren quatschen, Handypipsen, pupsen, stinken und mampfen auszuhalten. Popcorn für 15.-? Von wegen "Gemeinschaftserlebnis". Für mich gibt's seit Jahren, lange vor der Coronazeit, nur noch Heimkino. Die techn. Entwicklung machts möglich. In ein paar Jahren wird man auch Neueste Filme nur noch digital abrufen, was ja heute bereits der Fall ist, siehe Martin Scorseses neuester Film. R.I.P. Kinos.
  • Walti Rüdisüli 03.08.2020 11:51
    Highlight Highlight Ganz ehrlich: Das Problem liegt auch bei den exorbitanten Preisen. Ein Kinobesuch ist in der Schweiz (leider) ein Luxus. Wenn man sogar mit Studi-Vergünstigung noch 15.- für einen Eintritt bezahlt, wird ein Kinobesuch zu einem Kostenpunkt. Ein Blick aufs Ausland (bspw. in Nordamerika bekommt man für denselben Betrag den Eintritt, Popcorn & Getränk) zeigt, dass nicht nur Digitalisierung und Corona das Problem sind. Ich würde gerne regelmässig ins Kino gehen, kann es mir aber schlichtweg nicht leisten. Schade eigentlich.
  • hemster (eidg. dipl. Rechtschreibfehler) 03.08.2020 11:46
    Highlight Highlight die ticketpreise haben mich nie sonderlich gestört, aber die preise für essen und trinken! ticket für 2 personen ca. 30-40.-. verpflegung vor der vorstellung und in der pause ca. 60.- +

    dazu noch die ganzen leute die ins kino gehen, anstelle in den ausgang gehen, um zu quatschen, chatten oder einfach nur scheisse zu machen.... einfach nervtötend

    ich wäre sofort dabei, wenn ich zuhause einen kinofilm ohne verzögerung streamen könnte und ich auch ein preis von 50.- würde mich nicht abschrecken, dann habe ich aber auch ruhe und kann den film geniessen.
  • tony.ton 03.08.2020 10:24
    Highlight Highlight ich liebe kino. es gibt nichts schöneres als für 90minuten und mehr in einen bequemen sessel reinzuhängen auf einem riesigen Bildschirm und begleitet von einer mächtigen Soundanlage die Welt zu vergessen. Ahh...Filmmusik...

    Kino funktioniert am ehesten als Event (kino am See, in der Burg, dinner-kino, kino am berg, live Musik Begleitung etc.)
    Ich bin nicht sicher, ob die Leute nur für einen Film wieder ins Kino kämen, selbst wenn der Eintritt nur noch 5 Franken kosten würde...Times are changing...time to change with it....
  • neutrino 03.08.2020 10:16
    Highlight Highlight Serien auf Netflix haben definitiv ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als ein Kinofilm.

    So gut ich die Serien finde, für mich ist es aber einfach Mord an meiner Lebenszeit. Ich denke nicht, dass ich mal im Sterbebett liege und bereue, dass ich nicht Serie XY auch noch geschaut habe.
  • Mareko 03.08.2020 09:52
    Highlight Highlight Oh je! Mir waren die Eintrittspreise in der Schweiz einfach zu happig geworden, zwar hätte ich mir gerne noch den Film über Bruno Manser angesehen, nur der lief irgendwie nicht vor meinem Weggang aus der Schweiz im Dezember letzten Jahres. So bleibt mein letztes Kinoerlebnis "Titanic" 1998 in einem grossen Kino in Suva auf den Fidschi-Inseln. Hier auf den Inseln an der Datumsgrenze gibt es zwar noch ein Kino in der Hauptstadt, doch das Filmangebot interessiert mich zu wenig.
  • techiesg 03.08.2020 09:29
    Highlight Highlight Nüchtern betrachtet ist das Ding 'Kino' halt ein Auslaufmodell...
    Ob man es wahrhaben will oder nicht - es gibt nicht mehr viele Gründe diesen hohen Preis für einen Film zu bezahlen, wenn man zu Hause einen riesigen TV mit Dolby weissnichtwas Ton System stehen hat...
    Ich wünsche der Kino- Branche ganz viele innovative Ideen - sonst wird dieses Geschäft aussterben.
    • Vintage 03.08.2020 10:03
      Highlight Highlight Was für ein hoher Preis?
    • Basul 03.08.2020 10:16
      Highlight Highlight Für mich bleibt es ein Erlebnis. Zu Hause schaue ich kaum so bewusst Filme wie im Kino. Immer wieder drücke ich auf dem Handy rum, pausiere den Film, um schnell in die Küche oder ins Bad zu gehen, und ich verabrede mich auch nur äusserst selten mit Freunden, um gemeinsam bei jemandem zu Hause einen Film zu schauen. Aber natürlich hast du recht, dass die Argumente für Kino immer kleiner werden mit den zahlreichen technischen Möglichkeiten. Dass Kino allerdings komplett ausstirbt, glaube ich allerdings nicht
  • rundumeli 03.08.2020 09:00
    Highlight Highlight leider ist die bildqualität der meisten kinos - gerade auch in bern - weit weg von 4K - gibt's daheim mit netflix besser !

    popcorn und topsound lohnen kaum ;-)
    • AFK 03.08.2020 10:08
      Highlight Highlight Popcorn zuhause kosten etwa 1% vom Kinopreis :) Sound ist für mich momentan noch das einzige Kino-Argument, kann man zu Hause auch erreichen, wird dann aber teuer und je nach dem problematisch (Soundsystem dominiert Wohnzimmer, Nachbaren, usw.)
    • thomy81 03.08.2020 12:34
      Highlight Highlight @rundumeli

      Du hast Dich gerade selber disqualifiziert mit Deiner Aussage. 4K und Netflix und dann von besserer Bildqualität zu sprechen ist ja schon eine Frechheit. Du hast wohl noch nie einen wirklichen UHD Film gesehen, sonst würdest Du über die Netflix Qualität nur Lachen.

      Wieso so viele Netflix toll finden werde ich nie verstehen. Netflix liefert so viel Schrott ab. Man muss sich nur den neuen Film The Old Guard anschauen. Keine Ahnung was die da gemacht haben, den Ton würde ich mit meinem PC-Microphone besser hinbekommen, auch die Bildqualität ist immer wieder unscharf und das bei 4K.
    • rundumeli 03.08.2020 17:31
      Highlight Highlight @ thomy :

      momoll ... habe auch schon uhd gesehen ... auf einem zünftigen 4k 65 zoll oled tv ... und einem imax-kino auch ... nur hat das leider nix mit den an sich sympathischen berner stadtkinos zu tun , die immer noch brav und unverdrossen mit full-hd-projektoren beamen, die älter als 10 jahre sind ! :
      https://www.quinnie.ch/de/component/content/article/47-bern/ueber-uns/166-cinemovie1.html?Itemid=166

      damals unterstützte der bund die umrüstung auf digital ... unterdessen hat man leider nur in diesen multiplex-tempeln die bessere 4k-qualität ... die stadtkinos jammern lieber ... schade !
  • Lukaz84 03.08.2020 08:54
    Highlight Highlight Beim lesen dieses Artikels habe ich mich selber gefragt, warum ich kaum noch ins Kino gehe und folgende Gründe gefunden:

    - Furchtbare Reservationssysteme
    - Teuer (1 Kinoeintritt ist fast 1 Monat Netflix wert, und das ohne Verpflegung)
    - Lahme Filme die mich nicht mehr ansprechen (Streamingdienste produzieren vielfach hochwertigere Inhalte als Hollywood)
    - andere Menschen (reden während des Films, Smartphone etc.)


    http://ä
    • Forcat 03.08.2020 10:12
      Highlight Highlight Irgendwie geht es mir ähnlich. Der Online Kauf und Reservierung eine Katastrophe. Meistens funktioniert es nicht und Lust auf Kino nach x-ten Mal versuchen gleich Null. Die einzigen bei denen richtig gut und einfach läuft ist das Pathé. Und auch bessere Filmauswahl.
  • Chromosom 03.08.2020 08:47
    Highlight Highlight Bei mir persönlich hat die Pandemie nichts mit dem Fernbleiben zu tun. Ich war schon etwa zwei oder gar drei Jahre nicht mehr in einem.
    Ein Punkt sind all die 3D-Filme. Ich will da jetzt auch keine Technik oder sonstwas beschuldigen, ich mag sie einfach nicht.
    Ein anderer Punktist, dass Serien viel mehr Tiefe und Charakterentwicklung ermöglichen und so viel interessanter sind zu schauen.
    Ob ich bei einem Serienpass ins Kino gehen würde, um dort meine Serien zu schauen? Wer weiss ;-)
  • Meinung 03.08.2020 08:30
    Highlight Highlight Ich kann es bald nicht mehr hören, LOGISCH machen sehr viele Unternehmen ein Rekord minus. Es ist ja auch eine einmalige Situation, denn noch NIE war die ganze Welt von einer solchen Krise betroffen.
    Wie wäre es mal einen Artikel über die "Gewinner" der Krise zu schreiben?
    Es ist für viele eine einmalige Chance sich neu zu erfinden und zu profitieren.
  • HARPHYIE 03.08.2020 08:21
    Highlight Highlight Das Coronavirus hat einer Branche den Todesstoss versetzt, welche zuvor schon Todgeweiht war. Ich finde es extrem schade, dass Kinos durch Netflix etc abgelöst werden. Dies wird die filmische Vielfalt enorm schmälern, da das Kino für viele Filmschaffende existentiell war. Für mich ein riesiger Kulturverlust!
  • AFK 03.08.2020 08:16
    Highlight Highlight Denke es gibt viele Gründe: keine guten neuen Filme, völlig überrissene Preise (Popcorn zum Filet-Preis^^), Netflix und co. (die teilweise anspruchsvollere Filme bringen als Hollywood), Charmante Stadt-Kinos werden durch seelenlose Grosskomplexe abgelöst, viele können sich heute einen grossen 4k TV und ein Surround-System leisten (ok 95% der angebotenen Surround-Systeme sind kacke, allerdings weis ich nicht ob die ich-höre-über-handylautsprecher-Musik Generation weiss, was gute Soundqualität ist ). Vielleicht das schleichende Ende der Kino-Ära ?
  • Kaspar Floigen 03.08.2020 08:10
    Highlight Highlight Anleitung falls man den Kinos nachtrauert: Ladet 2-3 grosse Personen ein, die ihr taktisch vor eurem Fernseher platziert, dass ihr immer einen Kopf im Weg habt und sich mit Stimme über ihren Tag unterhalten sollen. Drapiert 2-3 Smartphones im Zimmer, die immer wieder angerufen werden sollen. Bestellt euch Knabberzeug und zu trinken aus dem Ausland, damit es mit Porto den richtigen Betrag kostet. Nicht vergessen: 20 Minuten Werbung vor dem Film schauen. Schon habt ihr das perfekte Kinofeeling.
    • Adam Gretener 03.08.2020 14:46
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen, Nachbarn anzuheuern, welche dauernd mit dem Knie in die Rückenlehne drücken.
  • Adam Gretener 03.08.2020 08:09
    Highlight Highlight Die Kinos gucken seit 20 Jahren erstaunt auf ihre eigene Entwicklung. Regungslos. Das damalige Kinoerlebnis hat sich überlebt. 20 Stutz zahlen, um einen Ice Age 47 zu sehen? Na ja. Mit Samt-Imitat ausgeschlagen Säle. Gestuhlt wie im Ferienbomber nach Malle. Popcorn und Goggi zu Apothekerpreisen? Nein danke, und ich bin ein grosser Film-Fan.
  • mrmikech 03.08.2020 07:59
    Highlight Highlight Kinos müssen kreativ werden. Alte Filme zurück bringen, Resti/Kino kombiticket, Themawoche, Datenight mit romantische Filme und spezielle cocktails etc etc. Und Klimaanlage damit es schön kühl ist im Kino. In USA ist sommer topsaison für Kinos, weil es drinnen kühl ist.
  • N. Y. P. 03.08.2020 07:53
    Highlight Highlight In der Nähe der A1 bei Bern gibt es einen Cinédome. Statt einen SCB - Match zu besuchen, wollte ich (Zürcher) mit meinem Kollegen (Berner) dort einen Film schauen.

    2 Eintritte & 2 Cornet

    Der Kassier: 62 Franken

    Und ich so an der Kasse: Scheisse,
    was ? (Zitat)

    Ich rechnete kurz. 2 Eintritte 22.- und 2 Cornet 8.- gibt doch höchstens 52.-, verdammt nochmal.

    Kassier: 2x27.- + 8.-

    Ich zum Kollegen:

    F..., dass darf doch nicht wahr sein ! Eher setze ich meinen Fuss auf den Mond, als hier nochmals herzukommen.
  • goschi 03.08.2020 07:51
    Highlight Highlight Ach ja, weiterer Punkt der mich ankotzt und vom Kinobesuch abhält:
    Alle Filme laufen zT nur in 3D
    Zum Teil sogar die Nachmittagsvorstellung von Kinderfilmen... 🤦🤦

    Es gab 2-3 Filme, die ich daher mit meinen Kindern (5+8) nicht gucken konnte, ich gehe doch da nicht in 3D-Vorstellungen...
    Ich mag es auch selbst nicht, für Kinder ist es ein No-Go (nicht weil es schädlich sein könnte, es klappt einfach nicht, überhaupt 90min still zu sitzen ist schon die Kernherausforderung und dann noch so eine Brille?)

    Ach und die Preise sind absurd hoch, mit der Familie ins Kino?
    Da sind 120-159.- weg...
    • panaap 03.08.2020 08:28
      Highlight Highlight Live Hack: Damit meine Kinder im echten Leben nicht 3 d schauen, klebe ich ihnen immer ein Auge zu
    • DerRabe 03.08.2020 09:45
      Highlight Highlight Live Hack 2:
      Man nehme zwei 3D-Brillen und tausche die Brillengläser, so dass eine Brille zwei linke und die andere Brille zwei rechte Gläser hat.
      Schon ist man den 3D-Effekt los. (funktioniert weil linke und rechte 3D-Brillengläser einen anderen Polarisationsfilter haben)
    • DerRabe 03.08.2020 10:08
      Highlight Highlight *life hack
      sorry, habe mich von panaap verwirren lassen
  • fotzelschnitte 03.08.2020 07:47
    Highlight Highlight Vielleicht könnte man auch mal die Preise überdenken?!?
    Eintritt in der Schweiz (10Min. von der Grenze entfernt) Fr. 18.- Eintritt im deutschen Kino 9 Euro
    Ein Besuch im Kino, Eltern mit 2 Kindern Fr. 64.- plus Getränke.
    Im Vergleich ein Netflix Abo Fr. 14.- im Monat. So viele Filme wie man will, mit so vielen Zuschauern wie man will. Kino ist Luxus, der sich nicht jeder leisten kann, oder will....Kino hat heute ganz viel Konkurrenz, die erst noch günstiger ist und Hollywood hat auch ein wenig von seinem Glanz eingebüsst.
  • goschi 03.08.2020 07:28
    Highlight Highlight In Bern haben sich die Kinos selbst zerstört
    All die wirklich tollen, gut erreichbaren Innenstadt-Kinos geschlossen und so einen völlig ekelhaften "Cinedome" in der Agglo aufgemacht, von dem man auch noch nicht mehr immer gut wegkommt bei Spätvorstellungen.

    Und danach beklagten sie sich, dass alle Zuschauer ganz doll doof seien, weil die Zuschauerzahlen einbrachen.

    Und jetzt mit Corona ist das natürlich noch stärker, diese Kinos sind ja auch viel enger und alles gedrängt und verstockt.

    Also: wer hat die Kinos in Bern getötet? Die Kinobetreiber begingen Selbstmord.
    • Tischbein 03.08.2020 07:34
      Highlight Highlight Das war nur ein Kinobeteiber, nämlich Kitag. Alle anderen Kinos gibt es noch...
    • goschi 03.08.2020 07:46
      Highlight Highlight Die leider 80% aller Innenstadtkinos betrieben.

      Und ja, in die anderen gehe ich auch noch ab und zu, Kitag aber meide ich, wo nur möglich.
    • AFK 03.08.2020 08:07
      Highlight Highlight Sehe ich genau so. Der charmlose Kinokomplex in Muri ist einfach nur schrecklich. War einmal dort und seither nie mehr. Die dezentrale Lage verleitet zusätzlich zur Anreise mit Auto (statt Öv), begleitet von überteuerten Parkplätzen. Auch das Bar- und Restaurant Angebot im Komplex ist extrem dürftig (und massiv überteuert, ein Burgerladen der für jede Zutat im Burger 5.- zusätzlich verlangt..). Und ja, ich bin froh habe ich in meiner Jugend noch die Kinokultur in Bern erlebt, schade wurde dies beerdigt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • maylander 03.08.2020 07:15
    Highlight Highlight Die Kinos waren schon vor Corona unter Druck. Streaming is so günstig und 4K Fernseher so verbreitet dass es einfach sehr schwer wird, die grosse Masse ins Kino zu locken.
    Um die letzten Kinoliebhaber zu halten muss nun der Filmgenuss absolute Priorität haben.
    Also keine Verkaufspausen in der Mitte des Films mehr. Smartphones müssen aus sein. Auch lautlosen WhatsApp etc stört einfach nur.
    • bebby 03.08.2020 07:27
      Highlight Highlight Endlich mehr IMAX!
    • Frausowieso 03.08.2020 09:24
      Highlight Highlight Ohne Pause könnte ich gar nicht erst ins Kino. Manchmal gibt es Vorstellungen, die ohne Pause durchgeführt werden. Mit meiner Blase habe ich keine Chance, das durchzuhalten. Ich denke, dass es den meisten Frauen so geht.
    • bebby 03.08.2020 16:24
      Highlight Highlight Geht mir auch so. Pathé verzichtet aus rein finanziellen Gründen auf die Pause.
  • Irum 03.08.2020 07:01
    Highlight Highlight Wer weiterhin 20.- Eintritt (ohne Konsumationen) zahlen muss, der wird in diesen Zeiten ohne neuen Filme (und vereinzelter Maskenbitte) sicher nicht ins Kino rennen. Zwar werden zB. Potter oder die Furious-Reihe wieder ins Kino gebracht, aber um die Kundschaft nicht vollends zu verlieren, sollte dringend an den Preisen geschraubt werden. Jetzt Aktionen starten, die dann bis ins nächste Jahr gültig sind - dann kommen auch die Besucher!
  • HPOfficejet3650 03.08.2020 07:00
    Highlight Highlight In Konstanz gab es vergangenes Jahr einen Harry Potter Marathon im Kino direkt am Bahnhof. Das Programm war komplett ausgebucht und die Kostüme waren einfach genial. Warum müssen es immer neue Filme sein?
  • Unicron 03.08.2020 06:36
    Highlight Highlight Ich sage es nochmal, bringt halt was im Kino, dann kommen die Leute auch. Alte Filme, macht ein Special, was weiss ich, Terminator 1 und 2 nacheinander, irgend etwas.
    In Deutschland machen das die Kinos momentan reihenweise, kann doch nicht sein dass es so schwierig ist das hier auch zu tun.
    • justmee 03.08.2020 06:54
      Highlight Highlight Das wird dich schon gemacht. Es laufen Reprisen am Laufmeter. Doch auch dann gehen die Leute nicht ins Kino. Wir waren wohl zu lange eingesperrt, dass wir nun lieber draussen sind … 
    • Zingarro96 03.08.2020 07:03
      Highlight Highlight Ist halt auch nicht gratis sollche Filme zu zeigen.
    • bebby 03.08.2020 07:27
      Highlight Highlight Bei uns machen das die Kinos bereits, ohne Erfolg.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nurmalso 03.08.2020 06:26
    Highlight Highlight Kinos hatten es vorher schon nicht einfach. Für mich als Kinofan der die grossen Kinokoplexe gerne gemieden hat nicht gerade gute Aussichte.
  • Philboe 03.08.2020 06:16
    Highlight Highlight Ich glaube nicht nur das Virus und Wetter macht den Kinos zu schaffen sondern auch die Tatsache dass sich halt viele Fragen wieso man für einen Film so viel Geld ausgeben soll. Rechnen wir mit dem Eintritt, Popcorn und ein Getränk sind wir schnell bei ca 30-35Franken pro Person. Dazu noch die Parkplatzkosten und die Anfahrt. Wenn Ich den Film zu Hause sehen kann per Video on demand oder Netflix etc wieso soll ich noch ins Kino? Ich sage nicht das die Preise zu hoch sind aber eben die Frage wieso man es überhaupt bezahlen soll

Interview

Chefärztin Notfall am Unispital Zürich: «Das ist der Beweis, dass Masken nützen»

Die Chefärztin des Notfalls am Universitätsspital Zürich, Dagmar Keller, erzählt im Interview, wie ihr Team die aussergewöhnliche Zeit meistert, was für Erfahrungen sie mit Schutzmasken gemacht hat und was sie von den Demos der Corona-Skeptiker hält.

Frau Keller Lang, wie sieht es momentan am Unispital Zürich aus? Ist die zweite Corona-Welle schon voll angerollt?Es gibt zurzeit viele Leute, die sich hier auf das Coronavirus testen lassen. Auf dem Vorplatz haben wir eine Prätriage, wo die Patienten mit COVID-Verdacht entweder nur für einen Abstrich in die Abstrich-Station geschickt werden oder wirklich kranke COVID-Verdachtspatienten direkt in den Notfall zur Abklärung und Behandlung kommen. Ich denke, wir stehen am Anfang einer zweiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel