Kryptowährungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dan Schulman, Verwaltungsratspräsident und Konzernchef von PayPal, kann mit der Entwicklung im ersten Halbjahr 2020 zufrieden sein. (Archivbild)

Dan Schulman, Verwaltungsratspräsident und Konzernchef von PayPal. Bild: sda

Seit Juli 2019 waren Bitcoin und Co. nicht mehr so viel wert – und das aus gutem Grund

Paypal öffnet sich für Kryptowährungen. US-User können unter anderem Bitcoin und Ethereum kaufen, verkaufen und als Zahlungsmittel benutzen.



Bitcoin ist am Mittwoch auf den höchsten Wert seit Juli 2019 gestiegen. Auch andere an Online-Börsen gehandelten Kryptowährungen (Kryptos) legten deutlich zu.

Dies weil der US-Zahlungsdienstleister Paypal den Kauf und Verkauf von populären Kryptowährungen ermöglichen will, wie am Mittwochabend angekündigt wurde.

Die Reaktionen der Krypto-Befürworter fallen begeistert aus bei Twitter. Von einem Meilenstein ist die Rede.

Was tut Paypal?

Paypal-Kunden in den USA können die Kryptowährungen künftig über die Paypal-Plattform handeln und aufbewahren. Ab Januar 2021 solle es zudem möglich sein, bei Händlern über Paypal mit dem Bitcoin zu bezahlen.

Die ersten Währungen, die Paypal in seine Wallet integriert, sind Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin.

Paypal teilte mit:

«Die Entwicklung hin zu digitalen Zahlungen und digitalen Wertdarstellungen beschleunigt sich weiter, angetrieben durch die COVID-19-Pandemie und das gestiegene Interesse von Zentralbanken und Verbrauchern an digitalen Währungen.»

Die mangelnden Möglichkeiten, mit Kryptowährungen zu bezahlen, hätten ihre Einführung behindert, so Paypal. Das solle sich ändern.

«Wir sind bereit, mit Zentralbanken und Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, um unsere Unterstützung anzubieten und einen sinnvollen Beitrag zur Gestaltung der Rolle zu leisten, die digitale Währungen in der Zukunft des globalen Finanzwesens und Handels spielen werden.»

Paypal-CEO Dan Schulman

Der Kurs der ältesten und bekanntesten Digitalwährung Bitcoin stieg nach der Ankündigung auf über 12'800 US-Dollar. Zum Wochenbeginn waren es 11'500 Dollar gewesen.

Quellen:

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Fail! 17 Gäste, die vermutlich direkt aus der Hölle kamen

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den merkwürdigen Paket-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

SMS, die über den Lieferstatus bestellter Waren informieren, sind praktisch. Doch aktuell versenden Betrüger massenhaft Fake-SMS im Namen von Paketdiensten. Sie haben es auf Kreditkartennummern abgesehen – und locken die Opfer in eine Abofalle.

Schweizer Smartphone-Nutzer werden von einer neuen Phishing-Welle heimgesucht: Kriminelle versenden grossflächig betrügerische Fake-SMS im Namen von Paketlieferdiensten wie DHL oder FedEx. In den Kurznachrichten ist von einem unzustellbaren Paket die Rede. Die Sendung sei im Verteilzentrum angehalten worden. Am Ende der Nachricht folgt ein Link, mit dem man den Sendestatus verfolgen könne.

Der genaue Wortlaut und der Kurzlink, also die abgekürzte Internetadresse in der Phishing-SMS, können von …

Artikel lesen
Link zum Artikel