Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dutzende Velos hat ein Dieb im Kanton Waadt geklaut. Die Polizei stellte 55 Fahrräder sicher. (Symbolbild)

Warum Velofahrer die rücksichtslosesten Verkehrsteilnehmer von allen sind. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer



Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der Kommentarspalte als SUV-fahrenden Velostreifenparker verunglimpft, soll gesagt sein: Ich fahre selbst jeden Tag mit dem Velo durch die Stadt Zürich.

Trotzdem fällt mir immer wieder auf, wie rücksichtslos sich Velofahrer auf den Strassen und den Trottoirs benehmen. Deshalb hier drei Punkte, warum Velofahrer die schlechtesten und rücksichtslosesten Verkehrsteilnehmer sind:

Ich zuerst

Donald Trump sagt: «America first», der Velofahrer sagt: «Me first». Der Fussgänger da? Zu langsam für mich. Das Auto da? Passt eh nicht durch. So entsteht bei vielen Velofahrern eine sehr selbstzentrierte Meinung, was den Vortritt angeht. Auch in der Kolonne anstehen, das gibt's auf dem Velostreifen nicht.

Ein Beispiel. Manchmal ist es leider so, dass die armen Fussgänger sich ihre Trottoirs und Fussgängerstreifen mit uns teilen müssen. Dann passiert Folgendes: Die Velofahrer stellen sich auf beiden Seiten des Fussgängerstreifens in einer Reihe auf, sogleich bereit, in die Pedalen zu treten, wenn das Rotlicht auch nur den Anschein von Orange erweckt.

ARCHIV -- ZU DEN EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNGEN VOM SONNTAG, 23. SEPTEMBER 2018, UEBER DIE VELO INITITAVE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Cyclists on Limmatquai street in Zurich, Switzerland, on April 10, 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Wird es grün, fahren alle Velos gleichzeitig. Die Hackordnung wird dann quasi «on the run» etabliert. Bild: KEYSTONE

Dann krachen die beiden Wände aufeinander zu, bis man meint, man befinde sich mitten in der Schlacht um Winterfell bei «Game of Thrones». Erst kurz vor dem Zusammenprall wird den Velofahrern dann jeweils klar, dass sie auf Kollisionskurs sind. Dann werden die Bremsen gezogen. Das gereizte Augenrollen zeigt an, dass alle anderen mal wieder alles falsch gemacht haben.

Animiertes GIF GIF abspielen

So fühlt sich wohl der letzte Fussgänger auf dem Fussgängerstreifen, wenn die Wand aus Velofahrern heranrollt. Bild: giphy

Über die Verkehrsregeln

Schade hat Cicero kein Werk mit dem Titel «De legibus via» über die Verkehrsregeln geschrieben. Denn das hätten wir bestimmt alle gelesen. Leider ist die moderne Fassung der Verkehrsregeln nur den wenigsten Velofahrern bekannt.

Rechtsvortritt? Unbekannt. Fahrverbote? Gelten nur für Autos. Rotlichter? Na gut, ich gebe zu, ich fahre auch öfters bei Rot. Trotzdem, die Verkehrsregeln tun eben genau das, was sie sollten. Sie regeln den Verkehr. Wer je eine vollständig deregulierte Gesellschaft beobachten will, sollte sich etwas mehr auf die Velowege achten. Hier wird die Vorstellung gelebt.

Ich verstehe das Bedürfnis, sich nicht immer an starre, manchmal der Situation überhaupt nicht gerecht werdende Regeln halten zu wollen. Trotzdem machen sie die anderen Verkehrsteilnehmer berechenbar. Fährt das Auto weiter? In den allermeisten Fällen nicht, denn ich habe Rechtsvortritt. Fährt das Velo weiter? Wer weiss das schon. Das macht jede Begegnung mit uns auf der Strasse zu einer Überraschungsparty.

Animiertes GIF GIF abspielen

Für Forrest Gump ist die Begegnung mit einem Velofahrer wie eine Box voller Schokolade. Bild: giphy

Kein Auto, kein Fussgänger

Kommen wir nun zum Kern des Problems. Wir Velofahrer sind keine Autos und wir sind keine Fussgänger. Wir sind ein fieses Zwischending. Deshalb kommt es eben vor, dass wir uns auf der Strasse wie Fussgänger und auf dem Trottoir wie Autos verhalten. Würden eigene Velowege diesen Konflikt entschärfen? Vermutlich ja.

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Video: watson/Nico Franzoni

Trotzdem denke ich, dass man besonders von den Velofahrern genau die Rücksicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer verlangen kann, die wir auch von allen anderen für uns beanspruchen. Im Moment spürt man von dieser Rücksicht auf den Schweizer Strassen aber relativ wenig.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

Bei Regenwetter Velo fahren? Unterirdisch geht das.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel