USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08443994 A handout photo made available by Virgin Orbit on 25 May 2020 shows a test of a LauncherOne rocket being dropped from Cosmic Girl, a customized Boeing 747 aircraft that is used as the rocket's 'flying launch pad', after departing at Mojave Air and Space Port in California, USA. Together, the two vehicles comprise the system that a British business magnate Richard Branson's Virgin Orbit will use to launch small satellites into Earth orbit. Virgin Orbit on Monday, 25 May 2020 failed to launch the LauncherOne rocket.  EPA/VIRGIN ORBIT / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 54728834

Kurz nach dem Loslösen der Trägerrakete Bild: EPA

Testflug von Virgin-Orbit-Trägerrakete gescheitert



Der erste Testflug einer Trägerrakete der Raumfahrtfirma Virgin Orbit des britischen Milliardärs Richard Branson ist misslungen. Das Unternehmen schrieb am Montag (Ortszeit) auf Twitter, dass früh in der ersten Flugphase vor der kalifornischen Küste «eine Anomalie» aufgetaucht sei. Kurz nach dem Ausklinken der Rakete sei die Mission abgebrochen worden. «Wir werden mehr erfahren, wenn unsere Ingenieure den Datenberg ausgewertet haben, den wir heute gesammelt haben.» Beim Test sei niemand verletzt worden. Das Trägerflugzeug, eine Boeing 747 namens Cosmic Girl, sei sicher auf dem Flug- und Raumfahrthafen in Mojave im US-Staat Kalifornien gelandet. Man habe trotzdem einen grossen Schritt vorwärts gemacht.

Laut Technologieblogs «The Verge» war dies der erste Versuch, eine Rakete in die Umlaufbahn zu schicken - nach sechsjähriger Entwicklungszeit. Die sogenannte LauncherOne sei in der Lage, kleine bis mittlere Nutzlasten, die in etwa der Grösse von Waschmaschinen entsprächen, ins All zu befördern. Die Rakete startet nicht aufrecht vom Boden aus, sondern unter dem Flügel der Boeing 747, die die Rakete auf eine Höhe von rund 10 600 Meter bringt. Dort zieht das Flugzeug dann hoch, richtet die Rakete zum Himmel aus, und dann soll LauncherOne starten. Das Haupttriebwerk soll zünden und die Rakete in die Umlaufbahn bringen.

Virgin Orbit ist mit Bransons Weltraumtourismus-Unternehmen Virgin Galactic verbunden. Dieses Unternehmen hat das Ziel, Flüge ins Weltall für Kunden durchzuführen. Virgin Galactic befindet sich in einem harten Wettbewerb mit Rivalen wie Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos oder SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk, die ebenfalls Touristen in den Weltraum befördern wollen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Geiler Science Porn aus der scharfen Welt der Wissenschaft

Wir machen uns bald sesshaft auf dem Mond

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Wir sind absolut entsetzt»: Diese 10 Bilder zeigen, was im Süden Englands gerade abgeht

Die Corona-Krise in Grossbritannien ist noch nicht ausgestanden. Zuletzt wurden 1118 Neu-Infektionen und 149 neue Todesfälle im Königreich gemeldet. In kaum einem anderen Land sind proportional mehr Menschen am Coronavirus gestorben als in Grossbritannien. Die Bilanz ist noch verheerender als in Schweden, Italien, Spanien und den USA.

Dennoch verkündete Premierminister Boris Johnson am Dienstag die bisher umfangreichsten Lockerungen. Pubs, Restaurants, Hotels, Museen, Galerien, Kinos, …

Artikel lesen
Link zum Artikel