DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Novartis legt trotz Corona im 2020 zu – CEO Narasimhan kassiert 12,72 Mio. Franken



Der Pharmakonzern Novartis erh

Bild: sda

Die Covid-19-Pandemie hat bei Novartis 2020 Licht und Schatten hinterlassen. Bestimmte Therapiegebiete wie die Haut- und Augenheilkunde seien besonders deutlich von dem veränderten Patientenverhalten belastet gewesen.

Mit 48,7 Milliarden US-Dollar liegt der Umsatz 2020 um 3 Prozent über dem Vorjahr. Zu konstanten Wechselkursen (kWk) stiegen die Verkäufe ebenfalls um 3 Prozent, teilte Novartis am Dienstag mit.

Novartis-CEO Narasimhan hat 2020 mehr als im Vorjahr verdient

Novartis-Chef Vasant Narasimhan hat im vergangenen Jahr mehr verdient als im Vorjahr. Seine Gesamtvergütung belief sich auf 12,72 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte der Amerikaner 10,62 Millionen Franken erhalten.
Die höhere Entschädigung sei grösstenteils auf die Erdienung erster langfristiger Leistungsprämien (LTI-Plan) zurückzuführen, die ihm nach der Beförderung zum CEO im Jahr 2018 gewährt wurden, heisst es zur Begründung in dem am Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht 2020.
Der gesamten Novartis-Geschäftsleitung wurde im vergangenen Jahr eine realisierte Gesamtentschädigung von 58,82 Millionen Franken zugesprochen nach 66,5 Millionen Franken in 2019.Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt erhielt 2020 wie in den Vorjahren wiederum 3,8 Millionen Franken. An alle Verwaltungsräte zusammen wurden insgesamt 8,7 Millionen ausbezahlt nach 8,2 Millionen Franken im Vorjahr. (awp/sda)

Auf Gewinnseite hat Novartis 2020 operativ 10,2 Milliarden US-Dollar (+12%) verdient, während unter dem Strich ein Konzerngewinn von 8,1 Milliarden übrig blieb (+13%). Hier habe sich das höhere operative Ergebnis positiv bemerkbar gemacht.

Für Analysten ist allerdings der um verschiedene Einflüsse bereinigte Kern-Betriebsgewinn wichtiger. Dieser verbesserte sich im Rahmen der vom Management gesetzten Ziele, lag aber knapp unter dem AWP-Konsens der Analysten-Schätzungen.

Für das gerade angelaufene neue Geschäftsjahr peilt Novartis laut Mitteilung auf Konzernebene zu konstanten Wechselkursen ein Umsatzplus im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich an. Den operativen Kerngewinn will das Unternehmen im mittleren einstelligen Prozentbereich erhöhen. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

Wer auf Bali gegen die Maskenpflicht verstösst muss... naja, seht am besten selbst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Lobby-Organisation weibelt für EU-Vertrag – mit Doris Leuthard als Aushängeschild

In den vergangenen Wochen gewannen die Gegner eines EU-Rahmenabkommens die Oberhand. Jetzt zeigen CH-Media-Informationen: Am Sonntag tritt ein neues Komitee an die Öffentlichkeit, das sich für eine Annäherung an die EU einsetzt. Mit prominenter Besetzung aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Das institutionelle Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union kommt nicht vom Fleck. Schlagkräftige neue Organisationen wie Autonomiesuisse und Kompass Europa – beide von der SVP unabhängig – haben jüngst die Hoheit über die Europadebatte gewonnen. Sie lehnen das Rahmenabkommen dezidiert ab, weil es die Souveränität der Schweiz gefährde.

Nun will eine neu gegründete Lobbying-Organisation der festgefahrenen Debatte neuen Schub verleihen. Sie nennt sich Progresuisse und will …

Artikel lesen
Link zum Artikel