Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08941751 A ski lift staff identified as 'COVID Angel' looks at skiers and snowboarders lining up in a queue at a ski lift during the coronavirus pandemic, in the Alpine resort of Verbier, Switzerland, 16 January 2021.  EPA/SANDRA HILDEBRANDT

In vielen Skigebieten bildeten sich am Samstag lange Schlangen. Bild: keystone

Auf Schnee folgt eisige Kälte – riesiger Ansturm auf Skigebiete



Auf die heftigen Schneefälle vom Vortag ist am Samstag eine eisige Kälte gefolgt. Diese Kombination hat dazu geführt, dass sich die Verkehrslage in den am stärksten betroffenen Gebieten nur langsam entspannte. Der Neuschnee und das schöne Wetter haben derweil viele Menschen in die Berge gelockt. In vielen Skigebieten kam es zu einem Grossandrang.

Das zeigten unter anderen Bilder der Nachrichtenagentur Keystone-SDA aus dem Skiort Verbier VS. Auch in Flims GR oder auf den Flumserbergen SG bildeten sich riesige Warteschlangen vor den Bahnen und Liften, wie auf verschiedenen Medien-Onlineplattformen und in den Sozialen Medien zu sehen war.

Viola Amherd: «Eine Schliessung der Skigebiete könnte nötig werden»\nHeute morgen, Laax Talstation.

Ich sag nichts mehr zu diesem Thema. Ich klnnte Schreien. Die Restaurants müssen schliessen und bangen um ihre Existenz aber die reichen Skigebiete scheffeln fleissig weiter.

Aufnahme vom Samstag in Laax. Bild: user input

In den Sozialen Medien wurde die dabei oft gesehene Nichteinhaltung der Corona-Massnahmen zum Teil stark kritisiert. Mit dem grossen Skivergnügen könnte aber schon bald Schluss sein. Das zumindest tönte Bundesrätin Viola Amherd am Samstag in einem Interview mit der «Schweiz am Wochenende» an.

Am Sonntag werden laut dem Lawinenbulletin des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF am Alpennordhang noch einmal bis zu 30 Zentimeter Neuschnee erwartet. Dabei hat sich die Verkehrslage nach den heftigen Schneefällen vom Freitag noch nicht erholt. Nach wie vor bekunden in Zürich Trams und Busse Probleme.

2500 Einsätze im Kanton Zürich

Einen Einblick in die teilweise chaotischen Verhältnisse geben die Zahlen von Schutz & Rettung Zürich vom Samstag. Die Feuerwehren im Kanton Zürich sind demnach wegen des heftigen Schneefalls 2500 mal ausgerückt. Allein in der Stadt Zürich gab es bis Samstagmorgen 600 Einsätze.

Auch für die nächsten Tage rechnete Schutz & Rettung Zürich noch mit weiteren Einsätzen, wie sie am Samstag mitteilte. In der Einsatzleitzentrale gingen in den vergangenen zwei Tagen rund 2300 Notrufe ein. Obwohl die Schneefälle am Freitagmittag aufgehört hatten, beruhigte sich die Situation nicht. Zusätzliche Mitarbeitende hätten aufgeboten werden müssen.

Die meisten Einsätze gab es wegen umgestürzter Bäume und herabgefallener Äste. Diese blockierten Strassen und Fahrleitungen des öffentlichen Verkehrs oder beschädigten Autos und Gebäude.

Heftiger Schneefall in der Schweiz

Leichte Entspannung der Verkehrslage

Kälte und Schnee machten dem öffentlichen Verkehr am Samstag weiter zu schaffen. Die Matterhorn Gotthard Bahn teilte mit, dass zwischen Hospental und Realp die Zufahrt zum Furkatunnel aus Sicherheitsgründen wegen Lawinengefahr nicht befahrbar sei. Dementsprechend sei auch der Autoverlad an der Furka nicht nutzbar. Die Lage werden am Sonntagmorgen neu beurteilt. Auf der Bündnerseite bleibt der Bahnverkehr zwischen Nätschen und Dieni wegen Lawinengefahr weiterhin unterbrochen. Die Strecke ist ab Sonntag jedoch wieder befahrbar.

In der Stadt Zürich und weiteren Zürcher Gemeinden entspannte sich die Verkehrslage nur langsam. Ein Grossteil der Buslinien verkehrte wieder auf den normalen Strecken. Es sei jedoch mit unregelmässigen Zeitabständen zu rechnen, teilte die Leitstelle der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) am Samstag mit. Die VBZ empfahl die Benutzung von Bussen und S-Bahnen.

Im Kanton Graubünden normalisierte sich die Lage auf den Verkehrswegen weitgehend. Der Julier war wieder befahrbar und auch die Zugänge zu den wichtigen Feriendestinationen wie Davos, Lenzerheide oder Flims waren wieder normal befahrbar. Nach wie vor geschlossen waren wegen der Lawinengefahr aus Sicherheitsgründen mehrere Seitentäler.

Im Kanton Uri hat sich die Lawinensituation im Verlauf des Samstags etwas entspannt. Die Strasse durch die Schöllenenschlucht, die Göschenen mit Andermatt verbindet, konnte so im Verlauf des Nachmittags wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Bisher kälteste Nacht des Winters

Erschwert wurde die Normalisierung der Verkehrslage auch durch die klirrende Kälte, die vielerorts zu Glätte führte. Teilweise erlebte die Schweiz die bisher kälteste Nacht des Winters, wie die Wetterdienste auf Twitter bekannt gaben.

Im schneebedeckten und aufgeklarten zentralen und östlichen Flachland seien die Temperaturen stark gesunken, schrieb Meteoschweiz: «Mit -10 bis -15 Grad ist es in diesen Regionen die bislang kälteste Nacht des Winters.»

Am Flughafen Zürich seien zudem gegen 2 Uhr nachts rund -14 Grad gemessen worden. In Wohlen AG sank die Temperatur laut den Angaben auf fast -12 Grad. Und in Rafz ZH seien 11 Grad unter Null erreicht worden.

Meteonews meldete als tiefste Temperaturen im Flachland -17,9 Grad in Hallau SH und -16,3 Grad in Koppigen BE. Letztmals sank das Thermometer in diesen beiden Orten laut Meteoschweiz im Dezember 2014 so tief.

Auch in den Bergen wurde es bitterkalt. Auf der Glattalp SZ sanken die Temperaturen laut Meteonews auf -29,9 Grad, in Samedan GR auf -25,6 Grad. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du findest es grad scheisskalt? Dann schau dir diesen Typen an ... DAS ist scheisskalt!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel