DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerlafingen SO: Zwei leblose Kinder in Wohnung aufgefunden



In einer Wohnung in Gerlafingen SO hat die Polizei am Samstagmorgen zwei leblose Kinder im Schulalter aufgefunden. Sie sind vermutlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die mutmassliche Täterin konnte vor Ort angehalten werden.

Die Meldung ging um 9.20 Uhr bei der Kantonspolizei Solothurn ein, wie diese mitteilte. Mehrere Patrouillen und eine Ambulanz seien sofort zur fraglichen Liegenschaft nach Gerlafingen ausgerückt. In einer Wohnung seien sie dann auf zwei tote Kinder im Schulalter gestossen.

Aufgrund der Situation, die die Polizei vor Ort antraf, sowie aufgrund erster Ermittlungen sei von einem Gewaltverbrechen auszugehen, hiess es weiter. Dringend tatverdächtig sei die Mutter der beiden Kinder. Sie sei festgenommen worden.

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei hätten umgehend Ermittlungen aufgenommen. Weitere Auskünfte seien im Moment nicht möglich, schreibt die Kantonspolizei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Virus verschwindibus: Der «Aufstand» im Parlament ist zum Scheitern verurteilt

Bürgerliche Nationalräte wollen den Bundesrat zu Öffnungen zwingen und der Covid-Taskforce einen Maulkorb umhängen. Solche Schnellschüsse illustrieren die Ohnmacht der Politik im Umgang mit der Pandemie.

Ein Jahr ist seit der Zeitenwende vergangen. Am 28. Februar 2020 hatte der Bundesrat alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen verboten. Es war der ebenso verzweifelte wie sinnlose Versuch, das Unvermeidliche aufzuhalten. Am Ende stellten sich alle Parteien nach dem Motto «Unus pro omnibus, omnes pro uno» geschlossen hinter die Regierung.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die demonstrative Einigkeit wirkte stets etwas gezwungen. Nun ist es damit endgültig vorbei. Nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel