DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A banner with an inscription inviting FC Basel's CEO Roland Heri and President Bernhard Burgener to leave hangs on a railing in front of the stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, September 23, 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Fan-Meinungen sind gemacht, doch sie können nicht entscheiden. Bild: keystone

Der Basler Traum und eine Vision – die Hintergründe zum möglichen Anteilsverkauf des FCB

FCB-Besitzer und Präsident Bernhard Burgener liegt eine Offerte vor, Mit-Besitzer David Degen ist auf Geldsuche. Mittendrin: Eine bislang unbekannte, gewisse Basel Dream & Visions AG.

christian mensch, céline Feller / ch media



Für David Degen läuft eine Frist. Einen Monat hat der ehemalige Fussballer und mittlerweile Mit-Besitzer des FC Basel Zeit, um Geld aufzubringen, um sein Vorkaufsrecht an der FC Basel Holding AG geltend zu machen. Dies hat diese Zeitung gestern als erste bekanntgemacht. Das Vorverkaufsrecht Degens ist vertraglich in seinem Kaufvertrag festgehalten. Dass er nun ein Rennen gegen die Zeit hat, liegt an einer Gegenofferte. Diese ist der Präsident und Inhaber des FC Basel, Bernhard Burgener, offensichtlich bereit, anzunehmen.

Nur: Dies kann er erst tun, wenn Degen seinerseits auf einen Erwerb verzichtet. Denn der ehemalige Fussballer hat nicht nur ein Kaufrecht, um seine aktuellen 10 Prozent an der Holding auf 35 Prozent aufzustocken, sondern auch ein Vorverkaufsrecht, wenn Burgener weitere Teile seines Aktienpaketes verkaufen will. Nun hat zunächst «Bajour» und kurz darauf die «Handelszeitung» an die Öffentlichkeit gebracht, was in der Stadt vielfach erzählt wird: Das Gegenangebot, welches Burgener annehmen möchte, stammt von einer Firma namens Basel Dream & Vision AG (BD&V).

Fosun und die Erinnerungen an GC

Gegründet wurde die BD&V im vergangenen September von zwei Managern, welche bei der internationalen Treuhänderfirma Intertrust angestellt sind. Eingemietet ist die BD&V seither in einem tristen Bürokomplex in der Basler Steinenvorstadt. Drei Monate nach der Gründung wurde das Kapital von 100'000 auf 196'000 Franken aufgestockt. Die Manager haben keine Spuren hinterlassen, die auf die eigentlichen Eigentümer hinweisen. Das Startkapital brachte eine Intertrust-Tochter auf, die juristische Betreuung lag beim Basler Advokatur-Büro Vischer.

David Degen, Marco Streller und Alex Frei, von links, vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem Grasshopper Club Zuerich, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 25. Mai 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

David Degen will beim FCB die Zügel in die Hand nehmen. Bild: KEYSTONE

Gut unterrichtete CH-Media-Quellen bestätigen, dass die BD&V dem FCB-Präsidenten jenes Angebot unterbreitete, welches Degen und die ganze Stadt nun beschäftigt. Die beiden Treuhänder hatten auch schon eine Funktion bei der Fosun Management GmbH, bevor sich zeigte, dass deren chinesischen Eigentümer mit den Grasshoppers einen anderen Traditionsklub kauften.

Die Offerte der BD&V war gemäss diesen Quellen jedoch nicht von den Treuhändern unterschrieben, sondern von Halil Emecen und Michael Dieckell. Der Eine war bis 2019 bei der in Basel mittlerweile bestens bekannten britischen Investmentgesellschaft Centricus beschäftigt, der Andere ist seit geraumer Zeit für Burgener tätig.

Degens Geldsuche und Burgeners Kabinenrede

Die BD&V soll einerseits als Joint-Venture zwischen Centricus und Burgener angelegt sein, andererseits als weitere Holding über der FC Basel Holding AG, die wiederum die Mehrheit an der FC Basel 1893 AG und somit dem Profifussballbetrieb des FCB hält.

Bild

Die Struktur des FC Basel. bild: fcb.ch

Dass mittlerweile doch ein erweiterter Kreis an Personen Kenntnis von den Vorgängen hat, mag daran liegen, dass Degen eifrig nach Geldgebern sucht, um die angeblich 16 Millionen Franken aufzubringen, die gefordert seien, um von seinem Vorverkaufsrecht Gebrauch zu machen. Zeit hat er nun noch 23 Tage. Einiges an Geld scheint bereits zusammengekommen zu sein. Ob es reichen wird, ist aber so unklar, wie die Aussicht, dass es dann effektiv zu einem Abschluss kommen könnte. Möglich wäre aber auch ein Showdown, sollte Degen sein Geld wirklich beschaffen.

Denn dem Vernehmen nach bietet Centricus nicht nur einen Kaufbetrag, sondern darüber hinaus auch die Aussicht auf namhafte Investitionen in den nächsten Jahren. Etwas, was Degen nicht wird bieten können, wenn er schon den Kaufbetrag alleine zusammentreiben muss. Hinzu kommt die Information, welche diese Zeitung aus Spielerkreisen hat. Präsident Bernhard Burgener hat in der Kabine am gestrigen Dienstag erklärt, dass er bereits eine Lösung für die nächsten drei, vier Jahre gefunden habe.

Praesident Bernhard Burgener bei der Vorstellung von Ciriaco Sforza als neuer Cheftrainer des FC Basel 1893 in Basel, am Donnerstag, 27. August 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Was hat Bernhard Burgener mit dem FCB vor? Bild: keystone

Diese Lösung schliesse mit ein, dass er Mehrheitsaktionär und somit der Chef bleibe. Weder Degen, noch Burgener oder Dieckell waren für eine Stellungnahme zu erreichen. Der FCB wollte sich ebenfalls nicht äussern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel