DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strike for Future: Aktionen an fünf Standorten in Zentralschweiz



Rund 250 Personen protestieren mit einem Sitzstreik anlaesslich des Internationalen Klimastreik, am Freitag, 19. Maerz 2021, in der Stadt Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Gehen wieder auf die Strasse: Klimaaktivisten Bild: keystone

Im Rahmen des nationalen Klima-Aktionstags vom kommenden Freitag finden in der Zentralschweiz in Altdorf, Stans, Sursee, Zug und Luzern zahlreiche Events statt. An drei Standorten rufen die Organisatoren unter anderem zu Velodemos auf.

Der Start erfolgt am frühen Freitagmorgen am Bahnhof Zug: Dort werden ab 7 Uhr Solidarisierungsballone verteilt, wie das Bündnis Strike for Future Luzern am Samstag mitteilte.

An allen fünf Standorten in der Zentralschweiz ertönt um 11.59 Uhr der Klimaalarm, bei dem möglichst viele Menschen gleichzeitig Lärm machen sollen. In Luzern (Jesuitenplatz) und in Altdorf (Telldenkmal) wird dieser mit Instrumenten, Pfannendeckeln und Musik unterstützt.

Im Laufe des Tags sind an allen Standorten unterschiedliche Aktionen wie Basteln, Theater, Sitzstreik oder auch gemeinsames Essen geplant. In Sursee, Luzern und Stans stehen Velodemos auf dem Programm.

In der Schweiz seien an diesem Tag 85 Aktionen geplant, mit denen sich die Strike-for-Future-Bewegung für einen «Wandel hin zu einer solidarischen und ökologischen Gesellschaft» einsetze, heisst es weiter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klima-Camp: Polizei räumt Bundesplatz

1 / 9
Klima-Camp: Polizei räumt Bundesplatz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimademo in Bern - Polizei wendet sich an Demonstranten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gespaltene Klima-Bewegung: «Klimastreik wäre zentral für die Mobilisierung gewesen»

Die Welschen lehnen es ab, die Deutschschweizer Sektionen sind dafür: Für die Klimastreikenden ist das CO2-Gesetz eine Zerreissprobe. Nun kommt es auf jede Stimme an. Von einem Eigengoal fürs Klima wollen die Aktivistinnen aber nicht sprechen.

«We are fucked»: Klimastreikerin Lena Bühler steht mit dem Transparent beim Public-Viewing der Klimaaktivisten im Berner Mattenhof. Über den Bildschirm flimmern die ersten Hochrechnungen, die ein Nein zum CO2-Gesetz voraussagen. «Die Ja-Kampagne konnte nicht gut mobilisieren, weil das Gesetz ungenügend ist und die Bevölkerung nicht begeistern konnte», sagt die Bernerin, die sich wenig überrascht über das knappe Resultat zeigt.

«Der Klimastreik wäre zentral für die Mobilisierung gewesen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel