Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
datenschutz security hacker virus

Frau stirbt nach Cyberangriff in deutschem Krankenhaus

Es könnte der erste Todesfall sein, der in direktem Zusammenhang mit einem Verschlüsselungstrojaner steht.



Eine Frau ist während eines Cyberangriffes (mit einer sogenannten Ransomware) im Universitätsspital Düsseldorf gestorben. Das Krankenhaus konnte zum Zeitpunkt der Attacke keine Notfallpatienten behandeln, weshalb die Frau in ein anderes Spital verlegt wurde. Es könnte demnach der erste Todesfall sein, der in direktem Zusammenhang mit einer Cyberattacke steht, berichtete Associated Press (AP).

Laut dem deutschen Sender RTL war die Attacke ursprünglich nicht für das Krankenhaus gedacht. Die Erpressungssoftware sei für eine nahe gelegene Universität bestimmt gewesen. Die Angreifer stoppten den Angriff kurz nachdem bekannt wurde, dass sie das Spital getroffen hatten.

Was ist eine Ransomware?

Ransomware ist eine Art Erpressungssoftware, die den Zugriff auf ein Computersystem blockiert, um das Opfer zum Bezahlen zu zwingen. Kriminelle verschaffen sich Zugriff zu Daten, deren Nutzung oder auf das ganze Computersysten. Dabei werden diese Daten auf dem Computer verschlüsselt (Zugriff verhindert), um für die Freigabe ein Lösegeld in Form von Kryptowährungen zu fordern.

Gesundheitseinrichtungen sind eines der beliebtesten Ziele für Cyberangriffe. IT-Sicherheitsexperten warnen seit Jahren, dass die meisten Krankenhäuser nicht gut genug darauf vorbereitet seien. Sie seien stark auf medizinische Technik wie Radiologiegeräte angewiesen, die häufig mit dem Internet verbunden sind. Fallen diese aus, kann das schwerwiegende Folgen für die Patientinnen und Patienten haben.

Die deutschen Behörden untersuchen derzeit den Tod der Frau. Falls die Verlegung in ein anderes Krankenhaus für ihren Tod verantwortlich ist, könnte die Justiz den Cyberangriff als Mord behandeln.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Leute sterben in Spitälern»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hausräumung in Berlin: Die Schlacht um ein linkes Symbol

In Berlin soll am Freitag ein von Linken besetztes Haus geräumt werden. Die Szene ruft zu gewaltsamem Widerstand auf. Grüne und Linke versuchten bis zuletzt, die Räumung des Hauses zu verhindern.

«Lasst uns die Räumung zum Desaster machen», heisst es auf Twitter unter dem Hashtag «liebig34bleibt». Liebig 34 steht für ein Gebäude an der Liebig Strasse 34 im Ost-Berliner Bezirk Friedrichshain. Nach der Wende gab es im Ostteil der Stadt einst 130 besetzte Gebäude, die L34 ist mit einem ebenfalls besetzten Haus an der angrenzenden Rigaer Strasse eines der letzten Symbole der linksradikalen Szene.

Das Gebäude - ein «anarcha-queerfeministisches Hausprojekt», wie es von den Bewohnerinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel