DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Crystel Graf du Parti Parti liberal-radical, PLR, reagit lors du premier tour des elections cantonales neuchateloises le dimanche 18 avril 2021 a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Crystel Graf von FDP reagiert während der ersten Runde der kantonalen Wahlen in Neuchâtel am Sonntag, 18. April 2021. Bild: keystone

Neuenburg: Regierungskandidaten müssen in den zweiten Wahlgang



Bei der Wahl der Neuenburger Regierung ist am Sonntag kein Kandidat in der ersten Runde gewählt worden. Die beiden bisherigen FDP-Staatsräte Alain Ribaux und Laurent Favre lagen in Führung, gefolgt vom bisherigen SP-Staatsrat Laurent Kurth.

Die absolute Mehrheit betrug 21'790 Stimmen. Der zweite Wahlgang findet am 9. Mai statt. Ribaux erhielt 18'630 Stimmen und Favre 18'520 Stimmen. Kurth kam auf 16'890 Stimmen, gefolgt von seiner Parteigenossin Florence Nater mit 13'956 Stimmen. Die FDP-Kandidatin Crystel Graf lag mit 12'576 Stimmen auf Platz 5.

Schlechter als erwartet schnitten im ersten Wahlgang die Grünen ab, denen zugetraut worden war, dass sie einen Sitz von der SP erobern könnten. Ihr Kandidat mit dem besten Ergebnis, Roby Tschopp, erhielt 11'623 Stimmen und kam lediglich auf Platz 7. Er lag damit noch hinter dem dritten SP-Kandidaten Frédéric Mairy, der auf 11'700 Stimmen kam. Insgesamt kandidierten 21 Männer und Frauen für die Kantonsregierung.

Für den Grossen Rat bewarben sich 525 Personen auf 10 Listen um die 100 Sitze. Die Wahl erfolgte nach dem Proporzwahlrecht. Die Ergebnisse werden erst am späten Abend bekannt. Es wird erwartet, dass die Linke eine leichte Mehrheit behalten wird.

Die durchschnittliche Wahlbeteiligung lag bei 32,48 Prozent. Im Jahr 2017 waren es 34,2 Prozent für den Staatsrat und 33,3 Prozent für den Grossen Rat. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus

1 / 6
So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wildkatzen sind zurück und so knuffig sehen sie aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Defizit: SRG-Chefs lassen sich hohe Boni auszahlen – Politiker sind empört

Die SRG steckt in Problemen, aber Direktor Marchand und SRF-Chefin Wappler erhalten gleich viel Geld wie im Vorjahr. Politiker sind empört und fragen: Warum gibt es keine Lohneinbusse wie bei den SBB?

Es gibt Politiker, welche die SRG so gut wie immer verteidigen. Wird der öffentliche Rundfunk kritisiert, streichen sie sofort den Wert elektronischer Medien heraus, die dem Service public verpflichtet sind. Diesmal hört man solche Argumente aber nicht. Jetzt reicht der Ärger in alle politischen Lager. Unterschiedlich ist nur die Intensität des Unmuts.

Den Grund für die Empörung findet man auf der Seite 130 des Geschäftsberichts, den die SRG gerade publiziert hat. Die Vergütung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel