Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie trainierten für den «IS»: Bundesanwaltschaft klagt gegen zwei Personen

Zwei Schweizer, die sich der Terrororganisation Islamischer Staat anschliessen wollten, müssen sich vor dem Bundesstrafgericht verantworten. Sie befinden sich nicht mehr in Untersuchungshaft.



Bild

Die beiden Schweizer Bürger versuchten, in das Herrschaftsgebiet des «Islamischen Staats» zu gelangen. (Symboldbild) bild: keystone

(wap) Im Zentrum der am Montag bekannt gewordenen Anklage durch die Bundesanwaltschaft steht ein Tunesier mit Schweizer Pass. Er soll seinen Schweizer Kollegen gemäss Anklage «indoktriniert» haben. Die beiden waren im Februar 2016 verhaftet worden, als sie aus der Türkei in die Schweiz zurückkehrten. Dort waren sie von türkischen Behörden dabei erwischt worden, wie sie in das syrische Kriegsgebiet einreisen wollten. Ihr Ziel: Sich der islamistischen Terrororganisation Islamischer Staat (IS) anzuschliessen.

Dafür hatten sie sich laut Anklage in Europa vorbereitet: Sie sollen Teil einer extremistischen Gruppe gewesen sein, die körperliche Trainings durchführte, um sich für ihren Einsatz im IS fit zu machen. Die Planung war offenbar weit fortgeschritten: In der Türkei kamen die beiden in einem klandestinen Haus unter, erhielten falsche Papiere, Kontakt zu einem Schleuser und die Erlaubnis des IS, in sein Herrschaftsgebiet einzureisen. Beide sollen die Terrorgruppe finanziell unterstützt haben.

«Konsequente Strafverfolgung»

Angeklagt sind die beiden nun wegen Verstosses gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen «Al-Qaïda» und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen. Dem tunesisch-schweizerischen Doppelbürger wird ausserdem die Rekrutierung zweier Mitglieder für den IS zur Last gelegt. Dabei handelt es sich zum einen um den zweiten angeklagten Schweizer, zum anderen um einen tunesisch-französischen Doppelbürger.

Das Verfahren dokumentiere die «konsequente Strafverfolgung aller Personen in der Schweiz, die sich am dschihadistisch motivierten Terrorismus zu beteiligen versuchen oder diesen mit Propagandamitteln unterstützen», schreibt die Bundesanwaltschaft in einer Medienmitteilung. Insgesamt seien in diesem Zusammenhang rund 70 Strafverfahren hängig.

Die beiden Angeklagten sind laut Bundesanwaltschaft aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Für beide gilt die Unschuldsvermutung. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maragia 06.07.2020 15:04
    Highlight Highlight "Die beiden waren im Februar 2016 verhaftet worden, als sie aus der Türkei in die Schweiz zurückkehrten. Dort waren sie von türkischen Behörden dabei erwischt worden, wie sie in das syrische Kriegsgebiet einreisen wollten. "

    Den Teil verstehe ich nicht ganz. Waren sie denn nun in Syrien im Kriegsgebiet, oder wollten sie nur einreisen? Und warum wurden sie dann bei der Rückreise von der Türkei in die Schweiz erwischt?

Strafverfahren gegen FIFA-Boss Infantino eröffnet – Lauber soll Immunität entzogen werden

Für Bundesanwalt Michael Lauber kommt es knüppeldick: Der ausserordentliche Staatsanwalt des Bundes beantragt die Durchführung eines Strafverfahrens gegen ihn. Gegen FIFA-Präsident Gianni Infantino und den Walliser Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold wird ein Strafverfahren eingeleitet.

Am 29. Juni 2020 ernannte die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) Herrn Dr. iur Stefan Keller, Präsident des Ober- und Verwaltungsgerichts des Kantons Obwalden, zum ausserordentlichen Staatsanwalt des Bundes. Er sollte ursprünglich vier Strafanzeigen prüfen, die gegen Bundesanwalt Michael Lauber, FIFA-Präsident Gianni Infantino und weitere Personen eingegangen sind. Seither wurden zusätzliche Strafanzeigen gestellt.

Nun hat Stefan Keller die Prüfung von zwei Anzeigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel