DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simon Sasel, Sohn von Ivo Sasek.

Simon Sasek wagte den Ausstieg aus der Organischen Christus Generation OCG. Bild: zvg/simon sasek

Sektenblog

Dramatische Flucht aus dem Sektengefängnis: Der Sohn von Ivo Sasek packt erstmals aus

Simon, der älteste Sohn des Sektengründers Ivo Sasek, berichtet von den totalitären Allüren seines Vaters.



Ivo Sasek, Gründer und Führer der christlich-fundamentalistischen Freikirche «Organische Christus-Generation» OCG, wehrt sich stets vehement gegen den Vorwurf, seine Gemeinschaft trage die Züge einer radikalen Sekte.

Seine Anhänger würden nicht unterdrückt, manipuliert oder indoktriniert. Niemand werde gezwungen, seine Freizeit für die OCG zu opfern oder zu spenden, beteuert er. Glaube und Engagement bei der OCG mache frei.

Aussteiger reagieren auf solche Aussagen von Sasek fassungslos. Sie erklären übereinstimmend, der radikale Glaube, das autoritäre Regime und die enge soziale Kontrolle führten zu Ängsten, Abhängigkeiten und Unterdrückung.

Um nicht in Teufels Küche zu kommen, hätten sie ihre Freizeit für die OCG opfern müssen. Eine Aussteigerin, die in Videos ihre Leidensgeschichte erzählte, wurde von Sasek und seinen Anhängern öffentlich diffamiert.

Nun bestätigt ein prominenter Aussteiger diese Vorwürfe, die Ivo Sasek nicht mit einem Federstrich wegwischen kann. Sein ältester Sohn Simon, der zum innersten Machtzirkel gehörte, floh 2016 aus der Sekte und redet nun erstmals darüber.

Simon Sasek packt aus:

abspielen

Simon Sasek erzählt seine dramatische Geschichte vom Ausstieg aus der Organischen Christus Generation. Video: YouTube/Simon Sasek 2.0

Er wirft seinem Vater totalitäre Allüren und Methoden vor und berichtet in seinem neusten YouTube-Video von seinem Leidensweg und seiner dramatischen Flucht mit Frau und Kind. Und dass seine Eltern und Geschwister ihn seither wie einen Aussätzigen behandeln.

Dass Simon Sasek sein Schweigen bricht, ist sehr mutig. Er zieht damit den Zorn des Vaters und Hunderter OCGler auf sich. Denn er ist ein Geheimnisträger, kennt sowohl die familiären Strukturen als auch sämtliche Interna der OCG. Er erlebte die Unterdrückung und Ausbeutung als Familienmitglied und Mitverantwortlicher für die vielen OCG-TV-Stationen Klagemauer-TV (kurz: kla-tv). Als designierter Nachfolger seines Vaters blieb ihm nichts verborgen.

Simon Sasek beschlich schon 2009 ein Unbehagen, als sein Vater von Hitlers Buch «Mein Kampf» zu schwärmen begann. Die Auseinandersetzungen häuften sich. Simons Vater, der sich als Gesandter Gottes sieht und die Menschheit ins Heil führen will, entwickelte einen heillosen Zorn auf die Medien und das Establishment.

Er hatte Unterstützung bei seiner heiligen Mission erwartet, stiess aber überall auf Ablehnung. Die Medien bezeichneten ihn als Sektenführer, die Behörden begegneten ihm misstrauisch.

abspielen

Ivo Sasek präsentiert in vielen Videos seine angeblich heile Familienwelt. Video: YouTube/sasek.TV

In seiner narzisstischen Kränkung baute er einen politischen Arm seiner Sekte auf. Während er als religiöser Führer stagnierte, startete er als politischer Agitator durch.

Zu seinen Kongressen mit bis zu 2500 Teilnehmern lud er Holocaustleugner, Rechtsradikale, Verschwörungstheoretiker, radikale Vertreter der Alternativmedizin, Impfverweigerer, Führer anderer Sekten wie Jürg Stettler von Scientology usw. ein. Endlich konnte er sich vor einem grossen Publikum feiern lassen, endlich wurde er als Held verehrt.

Fake News als Programm

Kla-TV wurde zu seinem Sprachrohr, das täglich krude Beiträge aus dieser rechtsradikalen und verschwörungstheoretischen Parallelwelt verbreitet. Diese Entwicklung machte seinem Sohn Simon Bauchweh. Sein Gerechtigkeitssinn rebellierte. Ihm war unwohl dabei, das riesige Publikum mit Fake News zu manipulieren. Er wehrte sich vergeblich dagegen, Verschwörungsideen und rechtsradikales Gedankengut über den Sender zu verbreiten.

abspielen

Das andere Gesicht von Ivo Sasek. Video: YouTube/bioaktivful

Bei den Auseinandersetzungen mit seinem Vater spürte er, dass es diesem nicht um Fakten und politische Zusammenhänge ging, sondern lediglich um Meinungsmache und den Kampf gegen Medien und Behörden.

Die innere Emigration

Nach einem besonders heftigen Streit mit seinem Vater und der Familie verabschiedete sich Simon 2011 in die innere Emigration, wie er in seinem Video berichtet. Er verhielt sich fortan ruhig, doch die inneren Spannungen nahmen zu. Damit begannen für Simon Sasek fünf lange Leidensjahre.

Die Zweifel frassen sich immer tiefer in sein Bewusstsein, die Entfremdung in Raten war schmerzhaft. Er drohte alles zu verlieren, was seine Existenz und Identität ausgemacht hatte. Ein hoher Preis für die Freiheit, die er sich ersehnte.

Ob es den Eltern Anni und Ivo Sasek gelingt, die neun übrigen Kinder langfristig im Sektenimperium zu halten, wird sich zeigen.

Simon Sasek plante den Absprung klammheimlich. Das Hauptproblem war, dass er seine Frau nicht in seine Pläne einweihen konnte, weil sie noch tief in der OCG-Welt verstrickt war. Sie hatte auch ihre Familie in der Sekte und glaubte, von Gott fallengelassen zu werden, wie es Ivo Sasek stets prophezeit hatte.

Simon Sasek motivierte seinen Bruder ebenfalls zum Ausstieg

Simon organisierte 2016 eine längere Reise nach Australien. Fern der Heimat weihte er seine Frau in seine Pläne ein, die OCG zu verlassen. Nach heftigen Auseinandersetzungen entschied sie sich ebenfalls für den Ausstieg.

Der Absprung von Simon motivierte einen seiner Brüder ebenfalls, abzutauchen und den Bruch mit der Familie zu wagen. Seine Frau entschied sich aber nicht für ihn, sondern für seinen Vater und die Sekte.

Ivo Sasek, seine Frau Anni und die verbliebenen neun Geschwister haben den Kontakt zu den „Abtrünnigen“ endgültig gekappt. Ein Zurück gibt es nicht. Es sei denn, die drei würden zu Kreuze kriechen.

Es geht Simon Sasek mit seinen aufklärerischen Videos nicht um einen öffentlichen Machtkampf mit seinem Vater. Die Motivation für sein Engagement beschreibt er gegenüber watson.ch so:

«Ich habe durch unsere Geschichte gelernt, wie es sich anfühlt, wenn man als Andersdenkender verteufelt und auf undankbarste Weise ausgegrenzt wird. Die offene Gesellschaft hat uns danach aufgefangen und uns ein freieres und besseres Leben ermöglicht. Ich bin dafür sehr dankbar und möchte mich darum engagieren, damit auch andere diese Möglichkeit bekommen.»

Wer einmal an der Freiheit geschnuppert hat, kehrt nicht mehr zurück

Simon Sasek, seine Frau und sein Bruder zeigen: Wer einmal an der Freiheit geschnuppert hat, kehrt nicht mehr ins geistige Gefängnis zurück. Auch wenn er mit der schmerzlichen Tatsache leben muss, ausgestossen zu bleiben.

Ob es den Eltern Anni und Ivo Sasek gelingt, die neun übrigen Kinder langfristig im Sektenimperium zu halten, wird sich zeigen. Simon hat ihnen vorgemacht, dass nach dem Ausstieg nicht die prophezeite Hölle droht.

Mehr aus dem Sektenblog

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Pfarrer predigen die Konzernverantwortungs-Initiative – und sorgen für Riesen-Zoff

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Jedes Jahr verliert die katholische Kirche mehr Gläubige – oft an eine Ersatzreligion

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Warum ich selten über islamistische Hetzer schreibe

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Verschwörungsideologien sind eine geistige Pandemie – und vergiften Demokratien

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Link zum Artikel

Pfarrer über Homosexuelle: «Das ist ein todeswürdiges Verbrechen!»

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Comics, die dich und deine Beziehung zu 99% beschreiben

«Heeey, Babyyyy!» – So reagierst du künftig auf Catcalling

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer Sektenführer Sasek von Anonymous brutal vorgeführt

Netzaktivisten haben die Schweizer OCG-Sekte gehackt. Veröffentlichte Dokumente zeigen, welche Spenden die Sekte von ihren Mitgliedern erhält. Sektenführer Ivo Sasek macht derweil mit Panikvideos gegen Corona-Schutzmassnahmen mobil.

Wie lukrativ ist es Sektenführer zu sein? Dank des Hacker-Kollektivs Anonymous kennen wir nun die ungefähre Antwort. Die Netzaktivisten haben in den letzten Wochen und Monaten mehrere Server der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) von Sektenführer Ivo Sasek gehackt und tausende E-Mails, Dokumente und insgesamt rund 300 GB an Dateien erbeutet, ausgewertet und Teile davon veröffentlicht. Darunter Tabellen, die fein säuberlich die Spenden der Sektenmitglieder aufführen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel