Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08531310 Bremen's players celebrate after the German Bundesliga relegation playoff, second leg soccer match between 1. FC Heidenheim and Werder Bremen in Heidenheim, Germany, 06 July 2020.  EPA/RONALD WITTEK / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Werder Bremen feiert nach dem Unentschieden in Heidenheim den Klassenerhalt. Bild: keystone

Wunder-Eigentor und Stimmung mit Pfanne – so verrückt war das Relegations-Rückspiel

Am Montag ist die Bundesliga-Saison mit dem Klassenerhalt von Werder Bremen zu Ende gegangen. Das Relegations-Rückspiel in Heidenheim bot nochmals richtig Spektakel – vor allem diese sieben Punkte fielen dabei auf.



Fantastisches Eigentor

Heidenheims Norman Theuerkauf, gelernter Aussenverteidiger, ist nicht gerade als Torjäger bekannt. Umso beeindruckender war sein frühes 1:0 in der 3. Minute: Der Routinier kam im Strafraum etwa 12 Meter vor dem Tor an den Ball und versenkte diesen herrlich mit dem Aussenrist im Netz. Das Problem dabei: Theuerkauf traf ins eigene Tor. Damit erzielte der Verteidiger einen äusserst wichtigen Treffer für Werder Bremen – für den Verein, bei dem er einst fünf Jahre lang im Nachwuchs gespielt, aber den Sprung in die erste Mannschaft nie geschafft hatte.

abspielen

Das Eigentor von Theuerkauf. Video: streamja

DAZN und der klassische Fehlstart

Die Relegation ist traditionell ein Zuschauermagnet – damit hätte der noch junge Streamingdienst DAZN, der sich die Rechte an den beiden Spielen erstmals gesichert hatte, weiter Werbung in eigener Sache betreiben können. Dies missglückte über weite Strecken allerdings gründlich. Anstatt der Live-Übertragung war für einige Zuschauer während langer Zeit nur ein rotierender Würfel mit der Aufschrift DAZN zu sehen, andere bekamen eine Fehlermeldung. Dafür hagelte es in den sozialen Medien Kritik am Streamingdienst.

Stimmung mit der Bratpfanne

Aufgrund der Sicherheitsmassnahmen waren in Heidenheim nur wenige Leute im Stadion – umso mehr fielen diejenigen auf, die sich tatsächlich einen Platz ergattert hatten. Besonders auffällig war ein Heidenheim-Fan. Dieser wollte für Stimmung sorgen, indem er ständig mit einer Suppenkelle auf eine Bratpfanne schlug, die er ins Stadion mitgebracht hatte.

abspielen

Die merkwürdige Stimmung im Relegations-Rückspiel. Video: YouTube/Heidenheimer Zeitung

Doch die andauernden Schläge gingen vielen TV-Zuschauern schnell auf die Nerven. Auch DAZN-Kommentator Ralph Gunesch konnte seine Irritation nicht verbergen: «In der Bundesliga ist ja alles geregelt. Wie gross die Banner für die Auswärtsblöcke sein müssen und vieles mehr. Ich bin mir sicher, dass es in der kommenden Saison einen Passus gibt, der Küchengeräte im Stadion verbietet.»

Plötzlich 50 neue Zuschauer

In der 2. Halbzeit kam es zu einer kuriosen Szene: Plötzlich tauchten 50 Personen auf der Haupttribüne auf und nahmen mit Sicherheitsabstand zueinander Platz. Wer die Leute waren und wie sie einen Weg auf die Tribüne gefunden hatten, war lange unklar – die «Bild» berichtet nun, es habe sich unter anderem um die Frauen und Kinder der Heidenheim-Spieler gehandelt.

Deren Aufenthalt im Stadion war allerdings nur von kurzer Dauer. «Die müssen hier raus!», nervte sich Bremen-Boss Klaus Filbry. Und kurz darauf wurden sie von der Security wieder aus dem Stadion geschickt. Warum die Personen auf die Tribüne gelassen wurden und weshalb sie nur kurze Zeit später direkt wieder weggeschickt wurden, ist aktuell noch unklar.

Relegation 1. FC Heidenheim - SV Werder Bremen Spielerfrauen auf der Tribüne Deutschland, Heidenheim, 06.07.2020, Fussball, Bundesliga, Saison 2019/2020, Relegation, 1. FC Heidenheim - SSV Jahn Regensburg DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE AND/OR QUASI-VIDEO Foto: Pressefoto Rudel/Robin Rudel/Pool/Pressefoto Rudel Heidenheim Baden-Württemberg Deutschland *** Relegation 1 FC Heidenheim SV Werder Bremen Players wives on the stands Germany, Heidenheim, 06 07 2020, Football, Bundesliga, Season 2019 2020, Relegation, 1 FC Heidenheim SSV Jahn Regensburg DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE AND OR QUASI VIDEO Photo Press Photo Rudel Robin Rudel Pool Press Photo Rudel Heidenheim Baden Württemberg Germany Poolfoto Pressefoto Rudel/Robin Rudel/Poo ,EDITORIAL USE ONLY

Von wegen Geisterspiel – plötzlich sind gut 50 Fans auf der Tribüne. Bild: Pressefoto Rudel/Robin Rudel/Poo

Heimfluch der Aussenseiter

Mit dem 2:2 von Heidenheim geht in der Relegation eine erstaunliche Serie weiter: Seit mittlerweile elf Austragungen gab es für den Vertreter der 2. Bundesliga keinen Sieg mehr in einem Rückspiel, obwohl er dann jeweils zuhause antreten darf. Letztmals gelang es dem 1. FC Nürnberg im Jahr 2009, als Team aus der zweithöchsten Spielklasse ein Heimspiel zu gewinnen, damals mit einem 2:0 gegen Cottbus. Die zwei einzigen Unterklassigen, die sich seither in der Relegation durchsetzten, schafften dies entweder dank einem Auswärtssieg (Düsseldorf im Jahr 2012) oder dank der Auswärtstor-Regel (Union Berlin im Jahr 2019).

epa08531315 Heidenheim's players react during the German Bundesliga relegation playoff, second leg soccer match between 1. FC Heidenheim and Werder Bremen in Heidenheim, Germany, 06 July 2020.  EPA/RONALD WITTEK / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Auch Heidenheim konnte in der Relegation nicht zuhause gewinnen. Bild: keystone

Die «bescheuerte Frage»

Am Ende fehlte Heidenheim nur ein einziger Treffer zum Aufstieg – dementsprechend gereizt war Trainer Frank Schmidt nach dem Spiel. Auf die Frage von DAZN, wie gross die Enttäuschung sei, nervte sich Schmidt: «Was für ‘ne bescheuerte Frage – Entschuldigung. Wie gross soll die Enttäuschung sein? Wir haben eine grosse Chance gehabt, haben von einer Lebens-Chance gesprochen. Wir sind mega enttäuscht heute. Vor allem, wie es zustande gekommen ist, war extrem schwer für uns. Das ist bitter.»

Es sei eine sehr schwierige Situation, erklärte Schmidt im Anschluss. «Jeder von uns ist enttäuscht, die Spieler am meisten. Wir haben uns in diese Relegation gearbeitet, gekämpft. Wir haben es uns verdient, haben es am Ende nicht geschafft. Dass dann natürlich eine gewisse Leere da ist, ist klar», so der Heidenheim-Trainer.

epa08531023 Heidenheim's head coach Frank Schmidt gives an interview before the German Bundesliga relegation playoff, second leg soccer match between 1. FC Heidenheim and Werder Bremen in Heidenheim, Germany, 06 July 2020.  EPA/ROANLD WITTEK / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Frank Schmidt ist nach dem Spiel sichtlich angefressen. Bild: keystone

Totgesagte leben länger

Ganz anders war die Gefühlslage nach dem Spiel bei Werder Bremen. Nach dem Kantersieg gegen Köln am letzten Spieltag hatten die Bremer ein zweites Mal den Kopf aus der Schlinge gezogen und den Abstieg erneut knapp verhindert. Eine grosse Genugtuung für Trainer Florian Kohfeldt, dessen Mannschaft von einigen schon abgeschrieben worden war. «Wir waren so oft schon tot und nach dem Hinspiel auch nochmal tot. Wir wurden oft totgesagt, unser Charakter wurde in Frage gestellt. Das können wir alles ad acta legen», zeigte sich Kohfeldt nach dem Spiel erleichtert.

epa08531344 Bremen?s head coach Florian Kohfeldt celebrates a goal during the German Bundesliga relegation playoff, second leg soccer match between 1. FC Heidenheim and Werder Bremen in Heidenheim, Germany, 06 July 2020.  EPA/RONALD WITTEK / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Im Hoch: Florian Kohfeldt bejubelt den Treffer zum 2:1. Bild: keystone

Zwar sei die Leistung auch im letzten Spiel nicht besonders gut gewesen, da man die Partie früher hätte entscheiden müssen. Aber: «Weisst du was? Scheiss egal! Wir sind in der Liga. Scheiss Saison, gutes Ende und alles andere besprechen wir jetzt.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Top-Fussball ohne Fans – die Bundesliga in Corona-Zeiten

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel