Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Pflegefachperson entnimmt einen Abstrich beim Corona Drive In Testcenter, am Mittwoch, 28. Oktober 2020, in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

In Thun gibt es ein Drive-in-Testcenter – seit diesem Mittwoch. Bild: keystone

Analyse

Fast alle haben versagt: So wurde die Schweiz von der zweiten Welle überrollt

Im Frühsommer gab es in der Schweiz fast keine Corona-Fälle mehr. Heute gehört sie bei den Fallzahlen weltweit zu den Schlusslichtern. Es ist die Folge eines kollektiven Versagens.



Bis Mittwoch waren es 65. Jetzt sind es noch 5. Gemeint ist die Zahl der Länder, die vom Bund ganz oder teilweise als Risikogebiet eingestuft werden. Die aktualisierte Liste zeigt überdeutlich, wie sehr sich die Corona-Lage in der Schweiz in den letzten Tagen und Wochen verschärft hat. Selbst im globalen Vergleich stehen wir heute ganz schlecht da.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Und ein Ende des Negativtrends ist nicht in Sicht. Die Zahl der positiven Corona-Fälle hat sich innert Wochenfrist erneut verdoppelt, und auch die Zahl der Hospitalisierungen nahm zuletzt stark zu. Oberfeldarzt Andreas Stettbacher warnte am Dienstag vor den Medien, die Betten auf den Intensivstationen «reichen noch für 10 bis 14 Tage».

Video: watson

Dabei sah es im Frühsommer nach dem überstandenen Lockdown so gut aus. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen bewegte sich im tiefen zweistelligen Bereich. «Mr. Corona» Daniel Koch verabschiedete sich frohen Mutes in die Pensionierung. Es folgte ein Sommer, in dem die Pandemie weit weg schien. Manche meinten, es habe sie nie gegeben.

Verhängnisvoller Trugschluss

Dabei zeigten die Fallzahlen seit Ende Juni langsam nach oben. Der Bundesrat verordnete deshalb an seiner letzten Sitzung vor den Sommerferien eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Als die Kurve in der zweiten Septemberhälfte kurzzeitig sank, schien es einmal mehr, als habe die Schweiz es besser gemacht als andere Länder.

Es war ein verhängnisvoller Trugschluss, wie man nun weiss. Wie konnte es dazu kommen? Warum liess die Schweiz eine solche Eskalation zu, obwohl Experten seit Monaten vor diesem Szenario gewarnt hatten? Versagt haben letztlich so gut wie alle:

Bund

Bundesrat Alain Berset waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates ueber die Situation des Coronavirus, am Mittwoch, 27. Mai 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ende Mai wirkte Alain Berset sehr optimistisch – zu sehr. Bild: KEYSTONE

Vieles deutet darauf hin, dass der Bundesrat im März gerade noch die Kurve gekriegt hat, als er die ausserordentliche Lage ausrief und den Lockdown – oder Shutdown – verfügte. Im Kantonsspital Genf war man 48 Stunden von der Katastrophe entfernt. Zweifelhaft war hingegen die Kommunikation von Bundesrat und Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Das begann mit der Behauptung, Masken würden nichts bringen. Auch später leistete sich das BAG einige Schnitzer. Gesundheitsminister Alain Berset war ebenfalls nicht über alle Zweifel erhaben. «Wir können Corona», sagte er Ende Mai vollmundig. Bereits zuvor hatte er bei den ersten grösseren Lockerungen gesagt, wir könnten «ein bisschen cooler werden».

Zwar hat Berset immer zu Vorsicht gemahnt, aber hängen bleiben vor allem solche Schlagworte. Überhaupt, die Lockerungen: Der Bund war viel zu ambitioniert. Mit der Zulassung von Grossevents in Kultur, Sport und Unterhaltung hat er den Veranstaltern und ihren Angestellten statt Planungssicherheit einen Scherbenhaufen beschert.

Keine überzeugende Rolle spielte zuletzt auch die Corona-Taskforce. Ihre Mitglieder kommunizierten offensiv und teilweise widersprüchlich. Das ist auch ein Führungsproblem: Auf den kantigen Matthias Egger folgte der Basler Molekularbiologe Martin Ackermann, bei dem man stets den Eindruck hat, er wolle auf keinen Fall etwas falsch machen.

Kantone

Contact Tracer bei der Arbeit im Contact Tracing Zentrum des Gesundheitsdepartements Kanton Basel-Stadt, aufgenommen am Donnerstag, 22. Oktober 2020, in Basel. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Contact Tracer bei der Arbeit in Basel: Die Kapazitäten mussten eilends aufgestockt werden. Bild: keystone

«Der Föderalismus ist sehr krisentauglich», sagte der Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb (FDP) am 17. Oktober in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. Unter den vielen dummen Behauptungen in der Coronakrise ist dies wohl eine der allerdümmsten. Zumal sie vom Präsidenten der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) stammt.

Als «oberster Regierungsrat» der Schweiz verkörpert Rathgeb das Versagen der Kantone, die seit der Rückkehr in die «besondere Lage» im Juni in erster Linie für die Bekämpfung der Pandemie zuständig wären. Und die mit dieser Aufgabe überfordert waren. Sie versäumten es im Sommer, genügend Kapazitäten für Tests und Contact Tracing bereitzustellen.

Auf die Untätigkeit folgte in den letzten Tagen und Wochen ein hektischer Aktionismus mit einem Wirrwarr an Massnahmen. Das Contact Tracing funktioniert faktisch nicht mehr (von einem «Getriebeschaden» sprach der oberste Kantonsarzt Rudolf Hauri am letzten Freitag). Auch die Spitäler und das Personal liess man naiv in die zweite Welle laufen.

«Viele Regierungen hören eher auf den kantonalen Gewerbeverband als auf den eigenen Gesundheitsdirektor», sagte ein «Insider» den Tamedia-Zeitungen. Die Nähe zur Wirtschaft ist hoch, also scheut man die Verantwortung für unpopuläre Massnahmen und schiebt sie lieber auf den Bund ab. Und die Folgekosten soll er am besten auch übernehmen.

Wirtschaft

Ein Eerfassungsblatt fuer Gaestekontake liegt auf, waehrend den Vorbereitungen fuer die Wiedereroeffnung des Restaurant Loescher, am Donnerstag, 7. Mai 2020, in Bern. Nach dem Corona-Lockdown konnen ab dem 11. Mai viele Geschaefte und Institutionen in der Schweiz wieder ihren Betrieb aufnehmen. Es sind aber verschiedene Distanz- und Sicherheitsregeln zu befolgen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ob die Restaurantgäste ihre Kontaktdaten hinterlassen, wird selten überprüft. Bild: KEYSTONE

Man kann es den von Corona stark betroffenen Branchen wie der Gastronomie nicht verübeln, dass sie den Sommer genutzt haben, um die Verluste des Frühjahrs so gut wie möglich wettzumachen. Und dass sie Planungssicherheit wünschen. In einer Pandemie ist das ein frommer Wunsch, umso mehr erstaunt die verbreitete Blauäugigkeit.

«Das Gastgewerbe steht kurz vor einem Kollaps», polterte Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer am Dienstag. Viele Betriebe haben mit ihrer Nachlässigkeit dazu beigetragen. Im Kanton Zürich müssten die Gäste seit Ende August ihre Kontaktdaten angeben. Ob sie das tun, wird kaum geprüft, wie ich bei meinen Restaurant-Besuchen feststellen musste.

Schutzkonzepte sind nichts wert, wenn sie nicht konsequent umgesetzt werden. Sonst leidet das Vertrauen der Kundschaft, sie bleibt im Zweifelsfall weg. Die meisten Ansteckungen fänden im privaten Bereich statt, wird gerne argumentiert. Aber von irgendwo muss das Virus dorthin gekommen sein. Es flattert nicht einfach durch die Luft.

Gesellschaft

YB Fans jubeln nach dem 1-0 Sieg gegen den FC Sion, welcher YB den Meistertitel einbringt, am Freitag, 31. Juli 2020 auf den Strassen von Bern.  (KEYSTONE/Anthony Anex)

Corona? Who cares! YB-Fans feiern am 31. Juli den dritten Meistertitel in Folge. Bild: keystone

Wir sind Corona-müde und wollen zurück zur Normalität. Deshalb lässt die Disziplin nach, wir verhalten uns sorgloser. Hinzu kommt eine gewisse Selbstüberschätzung. Haben wir das im Frühling nicht toll gemacht? Wir Schweizer sind doch «Siebesieche»! Dieses Gefühl wird durch die Tatsache verstärkt, dass wir von den grossen Katastrophen der jüngeren Geschichte verschont wurden.

Die Deutschschweizer sind besonders anfällig für derartiges Eigenlob. Es hilft deshalb wenig, dass gerade wir im Frühjahr weitgehend verschont blieben (von den Romands und Tessinern kann man das nicht behaupten – oder haben wir Ostern schon vergessen?). Die Konsequenz sind Superspreader-Events wie die berüchtigte Hochzeit in Schwellbrunn (AR).

Manch einer rauft sich deshalb die Haare und fragt sich, wo die vielgerühmte Eigenverantwortung bleibt. Die aber funktioniert am besten, wenn wir eine soziale Stigmatisierung befürchten (weshalb viele auch dann nicht aufs Sozialamt gehen, wenn sie Anrecht darauf hätten). Oder wenn ein Vorteil vor allem materieller Art winkt.

In einer Pandemie besteht der Vorteil vor allem für das Kollektiv (oder die Gesellschaft). Für das Individuum hingegen bringt die Eigenverantwortung in erster Linie Einschränkungen und Nachteile: Homeoffice ohne Austausch mit den Kollegen, Stress in der Familie, ein eingeschränktes Sozialleben, weniger Spass und Zerstreuung.

Eine Gruppe muss man jedoch loben. Ausgerechnet die Jungen verhalten sich diszipliniert, obwohl gerade sie auf vieles verzichten müssen. In einer deutschen Umfrage spricht sich die Generation der 15- bis 25-Jährigen viel deutlicher für die Schliessung von Restaurants, Bars und Clubs aus als die älteren Semester.

Die Jungen seien bereit, individuelle Bedürfnisse für die Allgemeinheit kurzzeitig zurückzustellen, sagte Studienleiter Rüdiger Maas gegenüber CH Media. Den Älteren fällt dieser Verzicht offensichtlich schwerer. Auch aus diesem Grund ist man skeptisch, ob der vom Bundesrat am Mittwoch verfügte «Slowdown» die Trendwende bewirken wird.

Denn einen Vorteil hatte der Lockdown im März und April: Es wurde draussen heller, man sah buchstäblich Licht am Horizont. Jetzt wird es bis Ende Jahr immer dunkler, und seit Sonntag erst noch eine Stunde früher. Und die Massnahmen des Bundesrats gelten unbefristet – womöglich bis in den Frühling oder zur nächsten Verschärfung.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Maske zusammenfalten? NEIN! So handhabt man Masken richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel