Sektenblog
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iris Auge Wimpern

Die Irisdiagnose geht davon aus, dass Erkrankungen des Menschen in den Strukturen seiner Iris sichtbar sind. Ihre Wirksamkeit ist weder empirisch belegt noch theoretisch begründet. Bild: shutterstock.com

Sektenblog

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Oder: Wenn die Dozentin sich fragt, ob der 2. Weltkrieg und der Holocaust mit einer Bachblütentherapie bei Hitler verhindert hätte werden können.



Was für ein klingender Titel: Eidgenössisch diplomierter Kinesiologe! Kinesio… was? Diese alternativmedizinische Diagnose- und Behandlungsmethode arbeitet mit Muskeltests und ist umstritten. Trotzdem adelt der Bund seit kurzem die Kinesiologen und über ein Dutzend andere Anbieter komplementärer Methoden mit einem Diplom.

Die Phoenix-Schule, die Ausbildungen dazu anbietet, schreibt dazu: «Es handelt sich um einen staatlich anerkannten Abschluss der höheren Berufsbildung. Die Komplementär-Therapie mit ihren rund 12'000 Praktizierenden in der Schweiz hat dadurch einen in ganz Europa einmaligen Status errungen.»

Weniger euphorisch beurteilt diesen Sonderstatus A.B. (Initialen geändert.) Er durchläuft in einer anderen Schule die Ausbildung zum eidgenössisch diplomierten Naturheilpraktiker.

Was er dort erlebt, erschüttert sein Vertrauen in die Welt der Alternativmedizin. Er erklärt: «In meinen Augen ist es ethisch und moralisch in keiner Weise vertretbar, ja verwerflich, dass mit den gängigen, evidenzlosen Naturheilverfahren Geld verdient wird. Es werden Hoffnung und Verzweiflung von Patienten ausgenutzt, um sich zu bereichern.»

Auch in Deutschland wird die Naturheilkunde kontrovers behandelt:

abspielen

Auch in Deutschland wird die Naturheilkunde kontrovers behandelt.

A.B. nervt sich auch, dass er Disziplinen studieren muss, die seiner Ansicht nach nichts mit der Naturheilkunde zu tun haben. Dazu zählt er unter anderem Homöopathie, Bachblüten, Schüsslersalze, Humoralmedizin, Irisdiagnostik und Astromedizin. Viele Studien würden zeigen, dass diese Methoden wirkungslos seien und bestenfalls einen Placeboeffekt bewirkten.

Ausserdem hätten die Anbieter dieser Methoden nie die Wirksamkeit wissenschaftlich nachweisen oder beweisen müssen, moniert A.B. Er kann deshalb nicht verstehen, weshalb das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) eine Ausbildung billige, bei der solche Disziplinen gelehrt würden.

Der Student macht bei den genannten Methoden sogar ein erhebliches Schadenspotential aus, wenn aufgrund dieser Methoden eine angemessene Therapie ausbleibe.

«Das Leid, das viele Patienten erfahren, übersteigt den Nutzen dieser Methoden um ein vielfaches, weshalb sie verboten werden sollten.»

Seine Begründung: «Das Gedankengut vieler Naturheilpraktiker gefährdet Patienten und Hilfesuchende, weil sie die akademische Medizin gezielt ablehnen und die eigenen Verfahren als Wunderheilmethoden propagieren. Die wissenschaftlich nicht bestätigten Behandlungen halten die Patienten von einer adäquaten und plausiblen Therapie ab.

Man müsse sich vor Augen führen, dass eine simple und gleichzeitig «ganzheitliche» Erklärung bei einem derart komplexen System wie der Medizin mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht die richtige sein könne, erklärt A.B. Ausserdem seien die Kosten für die wirkungslosen Therapien hoch.

«Das Leid, das viele Patienten erfahren, übersteigt den Nutzen dieser Methoden um ein vielfaches, weshalb sie verboten werden sollten», bilanziert er. Überhaupt vermisst er bei vielen Naturheilpraktikern ein ethisches und moralisches Gewissen.

A.B. studiert Naturheilkunde, weil er überzeugt ist, dass es nützliche und sinnvolle Anwendungen gibt. Er erwähnt klassische Massagen, stoffgruppenbasierte Phytotherapie, also die Verwendung von Pflanzenbestandteilen, und physikalische Therapieformen. Diese kämen in der Ausbildung viel zu kurz.

Lehrreich und essentiell sind für ihn hingegen die Fächer Anatomie, Pathologie und Physiologie. Doch diese würden von praktizierenden Ärzten unterrichtet, die wissenschaftlich und rational denken und handeln.

Mehr zu umstrittenen Therapien:

abspielen

video: youtube/br

Pseudoreligiöse, spirituelle, magische und esoterische Aspekte

A.B. möchte den Namen seiner Schule nicht nennen, weil er Nachteile bei den Prüfungen oder seiner beruflichen Laufbahn befürchtet. Er will die Schule beenden, denn ohne Diplom wäre es für ihn unmöglich, zu arbeiten. Er möchte dereinst nur Therapien anwenden, die nachweisbar wirksam sind. Ausserdem möchte er mithelfen, die Naturheilkunde auf der Basis der Naturwissenschaften zu überarbeiten, sowie unplausible Therapie- und Diagnoseverfahren auszuräumen.

In seiner Schule für Naturheilkunde wurde empfohlen, Knoblauchzehen um den Hals zu tragen, um nicht mit dem Coronavirus angesteckt zu werden.

Er erlebt immer wieder, wie die Dozenten und Mitstudenten pseudoreligiöse, spirituelle, magische und esoterische Aspekte in die Behandlung oder ins naturheilkundliche Gedankengut einfliessen lassen. A.B. erkennt bei vielen Naturheilpraktikern und Dozenten auch sektiererische Züge.

Fadenscheinige Begründungen

Wörtlich: «Die Verschmelzung mit sektenhaftem und verschwörungstheoretischem, rassen- und geschlechtsfeindlichem Gedankengut ist für mich offensichtlich. Das Risiko einer naturheilkundlichen Behandlung trägt nur der Klient, und dieser ist zusätzlich gemäss weit verbreiteter naturheilkundlicher Ansicht selber Schuld, falls die Therapie ein Misserfolg wird.»

Viele Naturheilpraktiker nähmen sich mit fadenscheinigen Begründungen wie «der Klient war noch nicht bereit für seine Heilung» oder «die Vorteile der Erkrankung wollte der Patient nicht missen» aus der Verantwortung.

Er hat denn auch erschreckende Geschichten erlebt, die seine Skepsis weiter bestätigten. So habe eine Dozentin für Bachblüten mit einer Studentin darüber diskutiert, ob der 2. Weltkrieg und der Holocaust stattgefunden hätten, wenn Hitler mit Bachblüten behandelt worden wäre. Damit nicht genug: Mehrere Dutzend Studierende hätten enthusiastisch genickt.

Fiktion und Realität verschmelzen

A.B. ärgert sich auch, dass in seiner Schule empfohlen wurde, Knoblauchzehen um den Hals zu tragen, um nicht mit dem Coronavirus angesteckt zu werden. Dozenten hätten vor dem Lockdown mit Knoblauchketten unterrichtet.

«Sie haben sich damit vermutlich einem höheren Risiko ausgesetzt, weil sie glaubten, geschützt zu sein», vermutet A.B. Es erinnere ihn an die Vertreibung von Vampiren in Gruselfilmen. So schnell würden Fiktion und Realität verschmelzen.

A.B. ist trotz der negativen Erfahrungen überzeugt, dass die Naturheilkunde grosses Potenzial besitze. Deshalb brauche es naturwissenschaftliche Grundlagenforschung, um die wirksamen Methoden zu eruieren. Identisch wie bei der modernen, akademisch erforschten und gelehrten Medizin. Der angehende Naturheilpraktiker wünscht sich eine Ergänzung der evidenzbasierten Medizin durch eine naturwissenschaftlich erforschte Naturheilkunde.

Nur Frauen können hysterisch sein

Im Gegensatz dazu würden in seinem Studium vorwiegend jene naturheilkundlichen Methoden behandelt, die auf Behauptungen und Dogmen beruhten. «Diese sollten in einer modernen und aufgeklärten Kultur keinen Platz haben und nicht zugelassen werden», sagt A.B.

Er kennt Therapeuten, die voll Stolz berichten, dass sie für Patienten nach einer Behandlung beten würden. «Ich frage mich, wie viel diese für solche Gebete bezahlen müssen, da alle Dienstleistungen im Fünfminuten-Takt abgerechnet werden. Der Ansatz beträgt im Schnitt immerhin 12 Franken pro Zeiteinheit.»

Wie grotesk das veraltete Weltbild vieler Verfechter der Naturheilpraktiker sei, habe ein Dozent an seiner Schule demonstriert. Dieser habe allen Ernstes behauptet, nur Frauen könnten hysterisch werden. Seine Erklärung: Die Dämpfe vom Uterus (= Gebärmutter, auf griechisch «hystéra») beneble den Geist, was zur Hysterie führe. Da Männer bekanntlich keinen Uterus besässen, könnten sie auch nicht hysterisch werden.

Mehr Artikel aus dem Sektenblog:

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Die Corona-Pandemie bringt Impfgegner arg ins Schwitzen

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Gott schützt bei der Kommunion vor dem Coronavirus, behauptet der Churer Weihbischof

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Link zum Artikel

Abtreibungen, Medis, Suizid: Pfuschen wir Gott ins Handwerk?

Link zum Artikel

Warum wir uns Gott als Magier in menschlicher Gestalt vorstellen

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

Wir brauchen keinen Gott, um zu wissen, was Gut und Böse ist

Link zum Artikel

Wunderheiler missbrauchte Hunderte Anhängerinnen – jetzt sitzt er hinter Gittern

Link zum Artikel

Wie die indischen Mönche dem Tod ein Schnippchen schlagen wollen

Link zum Artikel

Der «Mähdrescher Gottes» täuschte Millionen mit Fake-Ritualen – nun ist er tot

Link zum Artikel

Als der Mensch die Fantasie entdeckte, erfand er Gott (und die Probleme begannen)

Link zum Artikel

Radikal religiös: Wie Freikirchler ihre Kinder züchtigen, weil die Bibel es verlange

Link zum Artikel

Nehmen die Kirschblütler Drogen? Der Staatsanwalt fand nix, doch Zweifel bleiben

Link zum Artikel

Wieso Verschwörungstheoretiker den Crash der Welt feiern

Link zum Artikel

Wie Donald Trump das Weisse Haus in ein religiöses Tollhaus verwandelt

Link zum Artikel

Geisterstunde an Luzerner Gymi: Eso-Star Voggenhuber übt Jenseitskontakte mit Schülern

Link zum Artikel

Der Glaube an ein Leben nach dem Tod sinkt ständig – und das steckt dahinter

Link zum Artikel

Wieso Endzeit-Visionen noch immer durch viele Glaubensgemeinschaften geistern

Link zum Artikel

Freikirchen-Pastor nennt Verzicht auf Sex «attraktive Enthaltsamkeit»

Link zum Artikel

Wieso erschiessen alte Menschen ihre Partner, wenn es doch sanfte Sterbemittel gibt?

Link zum Artikel

Hat Gott bei der Partnerwahl seine Hände im Spiel? Hoffentlich nicht

Link zum Artikel

Wie man das 3. Auge öffnet, den Astralkörper lädt und die DNA erweitert (angeblich🤷‍♀️)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Umbanda-Gläubige feiern das Ende des Jahres

Ich wollte mich an der Esoterik-Messe heilen lassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
396
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
396Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • biketraveller001 26.05.2020 10:54
    Highlight Highlight Zuerst, wer Knoblauch gegen ein Coronavirus predigt, ist ein Scharlatan.
    Trotzdem sehe ich, dass "alternative Medizin" ungelöste Probleme der klassischen Lösen können: Es sind individuelle Anliegen (nicht allgemeine Studien), wo einE TherapeutIn teilweise übersinnliche Fähigkeiten besitzt. Selbst mehrmals erlebt.
    Jedoch lebten diese Leute nicht in einer Bubble und verneinen nicht den aktuellen Stand der Medizin.
    Ausserdem ist Einiges bei Alternativmedizin nicht überprüfbar.
    • Ein Biss~Loin 26.05.2020 14:32
      Highlight Highlight Knoblauch riecht nicht nur gut, denn es kann auch gut als Abführmittel benutzt werden, denn das ist ein Ding dem das Mass genommen werden muss.

      Selbst gegen Graf Dracula und seine Vampire wusste es man zu schätzen, da ihr hypersensibles Geruchsempfinden sich davon abstösst, u. so den Knoblauch mieden.

      Play Icon
  • rodolofo 26.05.2020 07:20
    Highlight Highlight Gestern hat mir jemand von "schulmedizinischen Odysseen" erzählt:
    Ein Abszess, der nicht aufhörte, was zu Antibiotika-Behandlungen und Operationen führte, und zu beeinträchtigenden Nebenwirkungen und immer höheren Behandlungskosten.
    Bis ihr dann jemand in einer Apotheke den Tip gab, zu einer Naturheilärztin zu gehen.
    Diese Naturärztin arbeite mit Blutegeln.
    Sie saugen Blut und geben mit ihrem Speichel Stoffe ab, welche die Blutgerinnung während 24h verhindern und offenbar noch andere "Bio-Medikamente".
    Resultat:
    - Probleme mit dem Abszess sind weg.
    - Arthrose-Probleme stark reduziert.
    • ChlyklassSFI 26.05.2020 08:24
      Highlight Highlight Und? Das ist kein Grund für diese abstruse Ausbildung.
    • rodolofo 26.05.2020 13:15
      Highlight Highlight Das nicht.
      Aber es zeigt vielleicht, dass auch NaturheilerInnen nicht nur "Guguus" und Hokuspokus machen.
      Wie in allen anderen Lebensbereichen gibt es Solche und Solche.
    • ChlyklassSFI 26.05.2020 13:35
      Highlight Highlight Hier geht es ja um die Ausbildung. Klar gibt es nicht per se ausschliesslich Quacksalber.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Power # Point 26.05.2020 04:10
    Highlight Highlight Heute u. jetzt geht es nicht mehr nur um die Medizin u. um ihre Behandlungsart, sondern auch um sehr viel Geld im Business Geschäft, wo Marktschreier in digitalen Internet-Werbung, viel Geld investieren, um in der Marktwirtschaft die Oberhand zu Gewinnen, u. da leidet die Qualität oft darunter, u. nur die Wirksamkeits-Lobby im Erfolg der Aktiengeschäfts zählt, u. dass dieser Erfolg nur scheinbar mit dem wirklichen Erfolg zu buchen gehen kann.

    Die Behandlungsart mit den wirklichen Erfolg an der Qualität, scheint dabei bei der Lizenz zu vergilben, da vieles überholt ist, u. Wissen forschen in allen Bereichen weiterentwickelt ist, u. nicht in alten Schulmedizin sitzengeblieben ist.
    Benutzer Bild
  • gis 25.05.2020 14:06
    Highlight Highlight Die richtige alternativ Medizin hat nichts mit Sekte oder ähnlichem zu tun. Die richtige Methode und der richtige Therapeut oder Therapeutin, kann sehr viel bewirken. Ich hatte Jahre, da ging es mir körperlich und psychisch nicht gut. Die Schulmediziner konnten mir bis zu einem gewissen Punkt helfen, aber dann waren sie ratlos. Ich suchte fast 2 Jahre bis ich die richtige alternativ Therapeutin gefunden habe. Zwei Behandlungen und dann ging es mit mir bergauf, bin jetzt beschwerdefrei und habe an Lebensqualität gewonnen. Ich bin froh die Therapeutin kennengelernt zu haben.
    • Regentropfen 25.05.2020 16:24
      Highlight Highlight Es ist erfreulich, dass sie Heute mehr Lebensqualität besitzen als vor der Therapie. Dies war und ist sicherlich eine prägende Erfahrung für sie.

      Wenn die genannte Therapie denn genau so wirksam ist, wie sie Beschreiben, sollte eine wissenschaftliche Überprüfung kein Problem darstellen. Die Überprüfung müsste positiv ausfallen und die genannte Therapieform würde anerkannt.

      Wissen sie, ob solche Schritte bereits eingeleitet wurden?
      Um welche Therapie handelt es sich denn?
      Würde sich ihre Überzeugung ändern, wenn eine wissenschaftliche Überprüfung negativ ausfallen würde?
    • Pasionaria 25.05.2020 19:26
      Highlight Highlight gis
      "Ich suchte fast 2 Jahre bis ich die richtige alternativ Therapeutin gefunden habe.....Zwei Behandlungen und dann ging es mit mir bergauf....."
      Wer weiss, ob innerhalb der 2 Jahre des Suchens Ihr Zustand sich in dieser Zeit von selbst besserte (Selbstheilungskräfte!), und der Glaube an diese 'nette' Therapeutin den positiven Rest dazu beitrug.
      Wie kõnnen sonst 2 Sitzungen jahrelange Beschwerden heilen? Come on!
      Aber ich glaube Ihnen durchaus, etwas weniger Ihrer Schlussfolgerung.
    • Ein Biss~Loin 26.05.2020 16:00
      Highlight Highlight Selbst unter Ernährungswissenschaftlern weiss man, was sich für gute Tage kulinarisch u. gesund gut isst, weil vorbeugend gesund leben, ist wichtig u. nicht nur zum nachhinein erst nachsichtig feststellen muss, das auch herkömmliche Medizin, die Folgen von ungesunden Lebensstil nicht immer beheben kann, u. dabei immer zuletzt an alternative Medizin zurück zu greifen, über das was man vorher beschimpft hat, dann find ich, bevor Vorurteile gefällt werden, in irgend einer Weise, sollte man zuerst darüber nachdenken, u. nicht warten bis zum letzten Augenblick wo keine andern Möglichkeit mehr vorhanden ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • gis 25.05.2020 13:39
    Highlight Highlight Es gibt alternativ Medizin, wo auch nützt und sogar mehr helfen kann, als die Schulmedizin. Ich habe es am eigenen Leib erfahren. Sonst würde ich heute noch Medikamente einnehmen. Ich bin froh, dass es auch anders denkende Personen als die Schulmediziner gibt. Ich bin überzeugt, wenn man die richtige Therapeutin/ Therapeut findet mit der richtigen Methode ist es ein Segen. Leider ist es schwierig den richtigen Therapeuten/In zu finden. Alternativ Medizin hat nicht mit sektenähnlichen zu tun, sonst hat man wirklich die falsche Ausbildung bzw. Therapeuten ausgewählt.
  • Alpenstrich 25.05.2020 12:51
    Highlight Highlight Ich würde mir nur wünschen, dass A.B. Unterstützung bekommt um dies weiterzutragen.

    Dies sollte nicht einfach nur bei Watson ein kleiner Bericht sein, sondern weiter getragen werden....
  • Alienus 25.05.2020 10:16
    Highlight Highlight Über dem heillosen Wirrwarr von „natürlicher“ gegen „chemischer“ Medizin schwebt die Frage, warum in den letzten 10.000 Jahren der Menschheitsentwicklung die „traditionelle“ Medizin NICHT geschafft hat, furchtbare Seuchen und gefährliche Krankheiten einzudämmen.

    Na ja, nur einige Beispiele: Pest, Cholera, Typhus, Milzbrand, Diphterie, Pocken, Syphilis und andere venerische Kamalitäten und und und und.

    Da die „natürliche“ Medizin diese unzähligen Problemfälle real NICHT lösen konnte, hatte die „wissenschaftlich-chemische“ Medizin die Chance, hier als Erlösung heilend sich durchzusetzen!
    • Pasionaria 25.05.2020 19:05
      Highlight Highlight Aber, Alienus, hast Du denn vergessen, die 'natürliche Medizin' kümmert sich und behandelt Menschen - nicht Seuchen!
    • Pasionaria 25.05.2020 22:49
      Highlight Highlight Ganz vergessen der 'natürlichen' MedizinerInnen Grundsatz in Erinnerung zu rufen:
      Sie behandeln weder Symptome noch Seuchen, sondern solvente Menschen:
      primum non nocere, secundum cavere, tertium numerato solvere!

    • Ein Biss~Loin 26.05.2020 06:55
      Highlight Highlight Seit der Menschwerdung hat man sogar in den Apfel gebissen, um wunderbare Erkenntnis zu erlangen, und so wachet auf, u. erkennet das Alternatives auch immer stets willkommen ist.

      Darum wachet auf!
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • AenduF 25.05.2020 09:41
    Highlight Highlight Ich hab da eine ernsthafte Frage. Eine nahestehende Jugendliche wurde bei ihrer Pollenallergie sowohl medizinisch (Antiallergikum), wie auch Homöo (Chugeli) behandelt. Dies nicht in Kombination sondern quasi Abwechselnd über mehrere Jahre. Die Symptome vor der Behandlung waren immer gleich stark. Spannenderweise erreichten beide Behandlungen jeweils, dass die Symptome eingedämmt wurden.
    Das kann nicht alleine am Placeboeffekt liegen. Darum frage ich mich, ob wirklich ein 0-Effekt auf den körp. Heilungsprozess bei Homöo ist oder zumindest in Teilbereichen eine Wirksamkeit besteht?
    • Power # Point 25.05.2020 11:50
      Highlight Highlight Man bekämpft und erforscht nur das Beheben von Syndromen, doch den Körper als ganzes wird nicht berücksichtigt, wo den beschädigten Ozonschicht u. den Umweltschadstoffe in der Luft, u. dazu noch die Pollen wegen den klimatischen Veränderungen sich selbst auf unnatürliche Art entwickelt, u. für Allergiker u. die es noch werden wollen, durch geförderte Umweltbelastung am Ozon, trotz Wissen, aus Bequemlichkeit u. Profit, rücksichtslos vorangetrieben.

      Wenn schon die Leiden behoben werden sollen, dann nicht die Symptome, sondern die Umständen der Umweltverschmutzung die Leiden verursachen!
    • TJ Müller 25.05.2020 21:07
      Highlight Highlight AenduF, wenn die Globuli eine Potenz von über D6, von mir aus über D12, aufweist dann ist es schlicht nicht möglich, dass es einen Effekt auf den Körper hat. Eine D12 Potenz zB ist ein (1!!) Tropfen Wirkstoff im Bodensee. Ab D24 ist die Lösung so verdünnt, dass gar keine Moleküle der Urtinktur mehr vorhanden sind. Also frag mal deine Jugendliche, welche Globuli ihr denn verschrieben wurden und vor allem in welcher Potenz. Über D6 ist reine Scharlatanerie.
    • Power # Point 26.05.2020 02:14
      Highlight Highlight Fachkenntnis ist die eine Sache, u. diagnostizieren eine Andere, u. auswerten von allem, leider die persönliche Angelegenheit, so habe ich die Medizin kennengelernt, u. muss leider mitteilen, das war nicht gut für mich, sondern nur mit viel Krankenkassen- Kosten verbunden.

      Es ist auch sehr wichtig wie ernst ein Arzt seine Aufgabe wahrnimmt, u. persönliches zurückstellt, um seinen Beruf gerecht zu werden, im ärztlichen Pflichtbewusstsein alle gleich zu behandeln.

      In der Alternativmedizin scheint das anders zu sein, wo man eher auf die Person eingeht, doch leider auch dort gegen Missbrauch nicht gewappnet ist, u. frei ausgesetzt ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasionaria 25.05.2020 00:06
    Highlight Highlight Unbestritten, Alternativ'medizin,' mit ihren teilweise fragwürdigen, oft skurillen Handhabungen, geniesst
    durch alle Bevölkerungsschichten grosser Beliebtheit . Allerdings ist es geradezu eine Schande, ja Frechheit diesen Methoden, die im mittelalterlichen magischen Denken verwurzelt sind, noch mit eidgen. Diplomen zu huldigen! Ist Wissenschaft nicht zur Ehrlichkeit und Evidenz verpflichtet?
    Was für ein queres Denken wird da gefördert?
    Ist das Staatssekretariat für Bildung, Forschung u. Innovation (SBFI) nun von allen guten Geistern verlassen?
    Und das in der (schiints) fortschrittlichen CH!
    • Power # Point 25.05.2020 12:24
      Highlight Highlight Pasionaria, bitte nicht gleich alles in den gleichen Topf werfen, denn es gibt auch ehrenwertes, das auch Apotheker auf verantwortlicher Weise weitergeben, wie auch Rezept-Kochbücher für gesunde ausgewogene Nahrung, die vorbeugend und nachhaltig für die Gesundheit wirksam sind, u. zu empfehlen sind, darum bitte nicht alles gleich als verwerflich runterzumachen!

      Warum macht man soviel Werbung für die Pharmariesen, weil gierige ihrer Aktien frönen, u. gegen Ärzte die für natürliche nachhaltige Medizin u. Nahrung sich durchsetzen wollen, gewisse Medien von Privatsendern darüber schlechtmachen u. belustigen, um die Pharmaindustrie ihre Aktien zu fördern.
    • Ein Biss~Loin 26.05.2020 06:25
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Ein Biss~Loin 26.05.2020 12:40
      Highlight Highlight Tut nichts und tut sich nichts, das ist eigentlich langweilig, item,

      Es braucht immer Querdenker, den dank nur so entwickelt sich unseren Fortschritt, u. da ist nicht ratsam bei althergebrachten zurückzubleiben, sondern vorwärts in die Zukunft, dem_sei_es_so im bestehenden u. noch stehengebliebenen Alternativen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Georgia Byrd 24.05.2020 17:13
    Highlight Highlight Zweifle nicht dass es im Bereich der Naturheilmedizin auch Jenseitige gibt. Darf ich dennoch fragen: Haben Sie @Stamm mit der Phoenix Schule oder z.B. der Swiss Prävensana Kontakt aufgenommen? Wie stehen die Verantwortlichen und andere Lehrpersonen zu den Aussagen und Vorwürfen dieses anonym auftretenden A.B.? Ihr Artikel könnte etwas breiter abgestützt sein. Auch weiss ich nicht über wie viel Selbsterfahrung Sie verfügen, aber waren Sie selber schon mal in der Kinesiologie oder in einer Shiazu Therapie? Also ich fand’s unterstützend. Habe mein Geld schon dümmer ausgegeben.
    • Share 24.05.2020 19:42
      Highlight Highlight Es geht doch gerade darum, dass ein Studierender Repressalien befürchtet und sich zur Übernahme einer Ideologie bzw Haltung gezwungen sieht. Interessanterweise führt ein mancher Kommentar zur Grundsatzfrage des Konsums von unorthodoxen Therapieformen. Diese stellt der Studierende aber selbst in den Raum. Meine Erfahrung bestätigt die kritische Haltung des Studierenden, die m. E. den Forschergeist in den Vordergrund stellt. Die Angst teile ich weniger, verstehe aber, dass es am Ende des Tages um existenzielle Fragen geht.
    • Share 24.05.2020 19:43
      Highlight Highlight Den Spiess umdrehen kann Ausgrenzung zur Folge haben. Nicht allzuoft von hörigen Studenten. So habe ich das zumindest als Erwachsener erlebt. Gefallsucht ist schlimm. Das trägt sektiererischeren Züge.
    • Power # Point 25.05.2020 10:01
      Highlight Highlight Oft wird leider nur um die möglichst auf die beste Wirkung eines Medikament bei den Studieren eingegeben u. vorangetrieben, dass für späteres Forschen gefördert wird, ...

      doch gegen Nebenwirkungen erst sekundär bei der Forschung berücksichtigt wird, doch den Studierenden nicht genügend eindringlich darauf aufmerksam macht, ...

      das vor allen bei älteren Leuten u. traumatisierten Unfallopfer benötigte Medikamente in neurologischen Hinsicht auf Nebenwirkung zuwenig in der Forschung berücksichtigt u. nicht miteinbezogen wird, da doch die Medin als Ganzheitliches angepriesen wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Bamberger 24.05.2020 17:04
    Highlight Highlight Warum hört man kein Jota aus der alternativmedizinischen Ecke zu deren fieberhaften Suche nach erfolgreichen Methoden zur Bekämpfung und Eliminierung von Covod 19, sondern nur über die weltweiten Anstrengungen in Laboratorien durch deren Forscher im Bereich der evidenzbasierten Medizin?

    Hier wäre doch eine einmalige Chance für die Gilde der Homöopaten, Anthroposophen, TCM'ler, Handaufleger und alle sonstigen Ganzheitlichkeits-Figuren, ihr Genie ein für alle mal zu einem durchschlagenden Weltruhm zu führen.
    • Maya Eldorado 24.05.2020 17:25
      Highlight Highlight Ich weiss da, dank einer Nachbarin schon etwas bescheid:
      Meine Nachbarin trinkt literweise Zistrosentee. Und es hat noch mehr in der Gegend. Der Tee ist in unserer Region ausverkauft.
      Meine Nachbarin, hat im Gegensatz zu den meisten, nicht WC-Papier gehortet, sondern Zistrosentee.
      Es soll so sein, dass wenn man Zistrosentee trinkt und sehr langsam den Hals hinunterlässt, die Coronaviren nicht mehr andocken können.
      Genial! nicht!
    • Michael Bamberger 24.05.2020 21:42
      Highlight Highlight @ Maya Eldorado

      Wenn dem so ist, wie Sie schreiben, werden Sie wohl keine Mühe haben, auf publizierte klinische Studien zu verweisen, welche die Wirksamkeit von Zistrosentee bei Covid 19 belegen.

      Ich freue mich auf Ihre entsprechenden Quellen.
    • Maya Eldorado 25.05.2020 00:44
      Highlight Highlight @Michael Bamberger
      Ich habe ja geschrieben, dass die Information von meiner Nachbarin kommt. Die ist jetzt in den Ferien.
      Meine ehemalige Aerztin hat mir den Tee mal empfohlen, weil meine jahrelange chronische Blaseninfektion einfach nicht wegging. Es ist eine Pflanze die antibiotisch wirkt. Das weiss ich von meiner Aerztin.
      Meine Nachbarin ist aber überzeugt, dass es vor dem Coronavirus schützt, also vorbeugend.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 24.05.2020 14:33
    Highlight Highlight Hier in diesem Blog haben wir offenbar vor allem Pharmagläubige.
    Wenn ich an all die Nebenwirkungen und Folgekrankheiten denke, die daraus regelmässig resultieren, sind sie auch nicht frei von Makel.
    • Randy Orton 24.05.2020 14:45
      Highlight Highlight Whataboutismus. Wenn dann muss für alle medizinischen Praktiken der selbe Massstab gelten. Alle müssen beweisen, dass ihr Medikament oder ihre Methode hilft und dass sie wenig Schadenspotenzial hat. Wer diesen Nachweis nicht bringen kann, soll seine Methode oder sein Heilmittel nicht vertreiben dürfen, egal ob Pharma oder „Natur“heilpraktiker.
    • Regentropfen 24.05.2020 15:26
      Highlight Highlight Der Artikel will sich ja von "Glauben" distanzieren und die wissenschaftlichen Aspekte in den Fokus rücken.
      Der Unterschied liegt darin, dass die wissenschaftliche Pharmakologie, die aus der Medikamentenzulassung erkannten, potentiellen Nebenwirkungen auflisten MUSS. Da spielt die Dosis und die Einnahmedauer eine grosse Rolle. Ausserdem sind es standartisierte Präparate, d.h. immer der gleiche Wirkstoffgehalt ist vorhanden.

      In der Naturheilkunde sind diese Eckdaten leider zu oft unbekannt. Oder haben Sie Kentnisse darüber, wie hoch der Wirkstoffgehalt in Kräutertees GENAU ist?
    • Regentropfen 24.05.2020 15:38
      Highlight Highlight Zusatz:
      Genau dieser Aspekt versucht der Artikel aufzugreifen. A.B. plädiert für eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Naturheilkunde. Dies würde zwangsweise zu einer Standardisierung führen, denn die z.T. massiven Wirkstoffschwankungen in Pflanzenmaterialien sind ungeeignet als Bezugsquelle. Das heisst nicht, dass sie nicht wirksam sind. Nur, dass sie keine Sicherheit haben können, ob sie unterhalb, innerhalb oder oberhalb der therapeutischen Breite sind.

      Der gefleckte Schierling tötet Sie ab einer gewissen Dosis auf grausame Weise, ob Sie an dessen toxische Wirkung glauben oder nicht...

    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Bamberger 24.05.2020 12:45
    Highlight Highlight Frage: Welchen Titel trägt das "Handbuch alternativer Fakten"?

    Antwort: Die Bibel.
    • Power # Point 24.05.2020 15:11
      Highlight Highlight Bamberger haben sich eine Alternativ-Meinung dazu, das könnte nämlich etwas länger dauern, oder haben sie schon eine andere Meinung gefunden!?
    • Power # Point 24.05.2020 15:49
      Highlight Highlight Bamberger mir ist bewusst, dass ein Pfarrer keine Alternativen vertritt, da er meint das einzig Wahre gefunden zu haben, also gibt es keine Alternative, nach dem Motto, entweder du kommst rein, oder fahr zur Hölle! Ist das alles was da zu bringen hat, denn alternative gegen lehre unerfüllte Wunderversprechen gibt es nicht, auch wenn im Körbchen die Münzen klingeln.

      Also zur Busse; drei mal gegrüsst seist, und einmal das Va uns. für die Irreführung!!
    • Power # Point 24.05.2020 23:56
      Highlight Highlight Bamberger. besteht der Missionsbefehl , wer nicht für mich ist, der ist gegen mich, also bekehrst dich zu uns!' von wegen bekehrst dich zu uns, denn es gibt keine Alternative von ihnen, sondern bedingungslosen nachfolgen in eine kompromisslose Gesellschaft von einem Verein, wo andere Regeln keinen Platz haben, und Kompromisse abgelehnt werden, und andere Meinungen nicht geduldet werden, denn ehrlich gesagt, denn da fällt der Dialog weg, und ist wie bei der IS, das entweder oder!

      Warum schreiben sie uns wenn sie keine Alternative zu gängigen herkömmlichen oder und alternative Medizin haben!?
  • Michael Bamberger 24.05.2020 12:22
    Highlight Highlight Apropos Alternativmedizin:

    Warum gibt's eigentlich keine Alternativmathematik, Alternativphysik, Alternativchemie, Alternativbiologie, und so weiter und so fort...??
    • Maya Eldorado 24.05.2020 14:15
      Highlight Highlight Das, was Du da aufzählst sind exakte Wissenschaften. Es sind alles Zahlen Fakten. Nur bei der Biologie stimmt das nicht grundlegend.
      Sobald Lebewesen, Pflanzen, Tiere, Menschen involviert sind, gibt es Variablen, also Alternativen.

      Z.B reagiert nicht jeder Mensch auf jedes Medikament gleich. Schon bei der Nahrung haben gewisse Menschen Unverträglichkeiten, Allergien. So reagieren die Menschen ganz unterschiedlich, auch auf das gleiche Medikament.
      Es gibt Menschen die reagieren viel sensibler auf Stoffe, als andere. Für die sind Alternativen sehr viel mehr geeignet.
    • Michael Bamberger 24.05.2020 14:33
      Highlight Highlight @ Maya Eldorado

      "Die Medizin ist die Wissenschaft der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Krankheiten oder Verletzungen bei Menschen und Tieren." (Wikipedia)

      "Biologie ist die Wissenschaft der Lebewesen." (Wikipedia)

      "Chemie ist diejenige Naturwissenschaft, die sich mit dem Aufbau, den Eigenschaften und der Umwandlung von chemischen Stoffen beschäftigt." (Wikipedia)

      "Als Naturwissenschaft werden Wissenschaften zusammengefasst, die empirisch arbeiten und sich mit der Erforschung der Natur befassen." (Wikipedia)
    • Randy Orton 24.05.2020 14:47
      Highlight Highlight @ Maya Eldorado, die Chemie ist keine exakte Wissenschaft. Ebenso die Physik eigentlich nicht, wenn man zB Quantenphysik etc anschaut. Das trifft vielleicht auf die Grundlagenphysik und Grundlagenmathematik zu, aber dann kann man das genau so auf die Grundlagen der Medizin und Biologie anwenden (bspw Anatomie, Physiologie etc die klar erforscht sind wie Grundlagenmathematik).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Power # Point 24.05.2020 11:10
    Highlight Highlight Entweder wird von Naturheilmittel extrem abgeraten, u. die Pharma angepriesen, oder den esoterischen Kurpfuscher u. Heiler empfohlen, u. allgemein bekanntes Naturheilmittel aus Bäuerlicher Hof lächerlich gemacht, u. den Pharmariesen angepriesen, um den Gewinn zu fördern, doch dem soll den Kampf angesagt werden, so dass Kurpfuscher nicht mehr von Krankenkassen u. Staat unterstützt werden, u. auch den Pharmagiganten die Flügel gestutzt werden, wo es um die Art der Werbung geht, die Ärzte diktieren u. ihre Medikamente beharrlich durch Telefonanrufe aufzwingen, oder sogar gestalkt werden, so dass so mancher gewissensbewusster Arzt seine Praxis aufgegeben hat.
  • Power # Point 24.05.2020 10:30
    Highlight Highlight Zur Erholung und für Sport waren wir früher immer wieder in Leukerbad in preisgünstigen privaten Ferienwohnung die wir uns eingemietet haben, und so auch zu Kur und Thermalbädern zugang hatten.

    Die Badekurorte wird für Rheumakranke betrieben, und natürlich auch für Wellness u. andersgleichen. Die Badeanstalten haben verschiedentlich ihre Angebote und Preise, und natürlich ist das für bescheidene Einkommen den richtigen Ort zu finden, und sogar im demselben Ort, von der Gemeinde und Kurvereine selbst finanziert und betrieben.

    Doch so ist es leider nicht bei allen Quellen so gut organisiert, das sonst Schweizweit gefördert werden kann.
    Benutzer Bild
  • Klar im Kopf 24.05.2020 08:38
    Highlight Highlight Endlich wird das mal öffentlich gemacht! Auch ich habe von einer solchen Schule Infos über die Knoblauchketten erhalten. Als kassenanerkannter Masseur bin ich gezwungen, an genau solchen Schulen meine oblig. Weiterbildung und Aufschulung zu machen. Diese Kurse sind gespickt von Esoterik und Hokuspokus. Selbst in den Anatomie- und Physiologiekursen nimmt das sektiererische mittlerweile schon Raum ein. Es gibt leider auch nur noch wenige Therapeuten, die nicht diese Schiene fahren, vielen ist das gar nicht bewusst. Sogar Teile des Eidg. Diploms gehen in den tiefsten Okkultismus.
  • rodolofo 24.05.2020 08:28
    Highlight Highlight Guter Einstieg für eine "ganzheitliche" Betrachtungsweise:
    Play Icon
    • Power # Point 24.05.2020 09:00
      Highlight Highlight Ich habe ein Video von Dr. Bircher hochgeladen, und habe es bis jetzt nicht gesehen, darum ist einen Beitrag zum; *Bauernmedizin und *Abwehrkräften, von mir hochgeladen worden.
  • Booker 24.05.2020 08:14
    Highlight Highlight Vieles der Naturheilkunde und auch Homöopathie etc. ist Humbug und ohne medizinische Wirkung. Das Einzige was hier manchmal wirkt Ist der Placebo Effekt. Ein Therapeut, welcher den/die Kranke/n dazu bringen kann seine Selbstheilungskräft zu aktivieren. Also prinzipiell Positiv. Problematisch wird es nur bei ganz heiklen Themen wie Krebs, wo der Zeitfaktor eine Rolle spielt und man Kranke überredet sich mit Kristallen etc. Heilen zu lassen.
  • Power # Point 24.05.2020 07:55
    Highlight Highlight Bauernmedizin scheint doch noch sehr wirksam zu sein, obwohl das nicht zu den medizinischen Errungenschaften der Pharma gehört, wie die Zwiebelwickelte um den Hals und die Tee-Kur mit Dampf über dem Kochtopf gegen Fieber und anderes.

    Warum diese Errungenschaften nicht mehr so populär sind, ist das man sich daran gewöhnt hat, das teure Medikamente schnell helfen, was nicht unbedingt wahr ist.
    Benutzer Bild
    • Phrosch 24.05.2020 08:51
      Highlight Highlight Was du Bauernmedizin nennst, lässt sich aber empirisch auf seine Wirksamkeit überprüfen und erklären. Das ist ja auch der Punkt des Artikels, solche Bereiche von Kügeli und ähnlichem Hokuspokus zu trennen.
    • Power # Point 25.05.2020 00:20
      Highlight Highlight Da gibt es keine Erklärung, da es viele ohne eine Apotheke u. Drogisten, schon mit Erfolg diese Art von Behandlung gelohnt hat! Denn was braucht man da, wenn nicht nötig, die vielen chemischen teuren Medikamente, dafür man teuer zahlen muss, aber der Erfolg nur eingeschränkt ist, auf die Dauer, und bis zu nächsten Kauf.

      Wo es nicht benötig wird, sollten auf chemische Pharma Produkte wegen Verträglichkeit gemieden werden, und dank dem armen Geldbeutel.

      Wenn man über Behandlungsart der Medizin schreibt, dann sieht man dass herkömmliche Mittel auch als Wundermittel angepriesen werden.
    • Power # Point 25.05.2020 09:34
      Highlight Highlight Es mag sein dass gewisse Bauernmedizin bei gewissen empfindlichen Patienten als unangenehm empfinden und deshalb abgelehnt werden,

      doch statt künstliche Chemie in den Körper zu pumpen, sollten doch natürliche Wirkstoffe genügen, die erst noch kostengünstiger sind,

      Die unangenehmen Behandlungsmethoden bei Impfen unterandern, wo man die Nadel spürt, u. auf etwaige Nebenwirkungen in kauf nimmt, das man von den Schmerzen und Erkältung und Grippe und andere Krankheiten möglichst schnell geheilt wird, und den chemischen Folgen davon nicht wahrhaben, obwohl man es weiss,

      das find ich verstört, denn warum einfach wenn es kompliziert und teuer auch geht!' Welch ein Unsinn, Quo Vadis.
  • d10 23.05.2020 22:48
    Highlight Highlight Anonyme Aussagen einer einzigen Person ohne jegliche Gegendarstellung zu einem reisserischen Artikel aufzubereiten ist grundsätzlich schlechter und tendenziöser Journalismus, egal was das Thema ist und ob es als "Blog" erscheint oder nicht.
  • oh snap 23.05.2020 22:30
    Highlight Highlight Also meine Mutter konnte anhand meiner Augenfarbe meinen Zustand jeweils beängstigend genau diagnostizieren!
    • Nurmalso 24.05.2020 03:41
      Highlight Highlight Das könnte jeder du alter Kiffer 🧐
  • Freiberge 23.05.2020 21:55
    Highlight Highlight Wenn man die Naturheilkunde gezielt und undifferenziert entwerten möchte, dann ist dieser Artikel gelungen. Zur Ausbildung des Naturheilpraktikers gibt es seit 5 Jahren eine Eidgenössisches Diplom mit einer Qualitätssicherung für die Schulen. Dort sollte der Student Beschwerde einlegen, das wäre wirksam. Diese Verallgemeinerungen und Querbezüge des Artikels sind undifferenziert und haben nichts mit der Naturheilkunde zu tun. Die Kinesiologie gehört zudem zum Beruf des Komplementärtherapeuten (nicht Naturheilpraktiker). Bitte Watson..... Esoterik und Naturheilkunde sind nicht dasselbe....
    • Geoffrey 23.05.2020 22:24
      Highlight Highlight Sie haben den Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden. Die Ausbildung Naturheilkunde ( wie hier beschrieben) ist teuer, oberflächlich und sektiererisch. Habe ich schon vor 30 Jahren erlebt und abgebrochen.
    • Freiberge 23.05.2020 22:46
      Highlight Highlight Teuer ja. Leider. Und wenn es eine Dozentin gibt, oder Schule die oberflächlich unterrichtet, sollte dies der Qualitätssicherung der OdA AM gemeldet werden. Es gibt durchaus qualitativ hochstehende Ausbildungen. Vor 30 Jahren mag das anders gewesen sein. In der Zwischenzeit ist viel geschehen. Das Eidgenössische Diplom beispielsweise hat sich den Qualitätslücken angenommen und diese weitgehend beseitigt.
    • Else Schrödingers Schwarzes Schlafschaf 24.05.2020 12:25
      Highlight Highlight Warum wird dann die Homöopathie unterrichtet? Ist ja sogar eine eigene "Fachrichtung".
      Die Homöopathie ist seit 200 Jahren einen Beweis schuldig, dass sie über den Placebo und - by proxy Effekt hinaus geht.
      Die Idee mit dem eidg. Diplom ist ja gut angedacht gewesen aber das Studium besteht zum grössten Teil aus nachgewiesenen Schwurbeleien.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fretless Guy 23.05.2020 21:18
    Highlight Highlight Nun auch in der EB Pharmakologie wird der "Evidenz" hin und wieder mal auf die Sprünge geholfen. Ein prominentes Präparat war doch das durch die WHO streng empfohlene Virostatikum... leider schaufelte ich heute zu wenig Globuli und erinnere mich tatsächlich nicht an den Namen 🤪 Sowas wie in dem Artikel beschrieben, gehört in einen Tempel, aber nicht zu einer seriösen komplementären Ausbildung.
  • Spooky 23.05.2020 21:00
    Highlight Highlight Hugo Stamm immer öfters: "Viel Lärm um nichts"
    • Alienus 23.05.2020 22:09
      Highlight Highlight @Spooky

      Spooky andauernd: „Nichts mit viel Lärm“
    • Pasionaria 23.05.2020 23:26
      Highlight Highlight oder
      nichts als Spuk vom lärmenden Spooky
    • Spooky 24.05.2020 09:10
      Highlight Highlight @Alienus & Pasionaria

      Wieso seid ihr immer gegen mich? 😭
      Ich will ja nur euren Horizont erweitern. ✈️
    Weitere Antworten anzeigen
  • iggy pop 23.05.2020 20:30
    Highlight Highlight Als ich kürzlich bei einem Arzt mit einem Sack allerhand unnötiger Medikamente raus lief, fragte ich mich auch welcher Sekte er wohl angehört.
    • Maya Eldorado 23.05.2020 21:13
      Highlight Highlight Wohl zur Pharmasekte denke ich.
    • swisskiss 23.05.2020 21:51
      Highlight Highlight iggy pop: Zum Verständnis. Du hast Dir diesen Arzt ausgesucht, hast Dir unwidersprochen unötige Medikamente aufschwatzen lassen und ohne Einwand die Praxis verlassen?

      Da stellen sich mir ganz andere Fragen...
    • iggy pop 23.05.2020 22:15
      Highlight Highlight @swisskiss: Nicht wirklich. Meine Hausärztin war im Urlaub (u.a. Homöopathin/chinesische Medizin) und ich musste in eine Notfall Gemeinschaftspraxis. Ich wurde nie nach Medikamenten gefragt. Sie wurden mir übergeben von einer Sekretärin. Ich habe sie dann in der Klinik entsorgt wo ich arbeite. Am Ende hat sich noch herausgestellt, dass er mir eine falsche Diagnose stellte inkl. falsche Therapie.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TZL 23.05.2020 20:07
    Highlight Highlight Irgendwie überrascht mich das jetzt gar nicht.....
  • TomTomZH 23.05.2020 20:05
    Highlight Highlight Eine Kollegin glaubt an die Pupillenanalyse. Begründung: Wenn man nicht weiss was es ist wie soll man beweisen dass es *nicht* wirksam ist...
    :(
    Ja... woher bestimmt man in erster Linie dass eine Wirkung überhaupt existiert?

    „Die ist einfach da“


    Oh mann
    also sie ist nicht die dümmste aber warum glaubt man so was?
    • Share 23.05.2020 21:56
      Highlight Highlight Erweiterte oder ganz kleine Pupillen haben schon eine gewisse Aussagekraft. Also bei Sonnenschein sind sie klein, im Dunkeln gross.
  • Hoci 23.05.2020 19:57
    Highlight Highlight Mit dem psych esotherik Zeug wird viel Geld gemacht und normales als krank bezeichnet.
    Aber es gibt auch gutes zb vor allem im Physiotherapienahen Bereich rund um Nacken Rücken Atlas.
    Und auch wenn ich es noch nie ausprobiert habe, denke ich das ein guter Schamane mittels Suggestion/Placebo extrem viel erreichen kann.
  • Pasionaria 23.05.2020 19:19
    Highlight Highlight 8-ung f. alle mit dem myst. Namen IRIS
    Danke H. Stamm, bes. dem vifen Studenten A.B. der
    dringendst notwendigen Aufklärung.
    Trotzdem m/Einwand betr. alle namens > IRIS: 'die Irisdiagnose sei weder empir. belegt noch theoret. begründet'. Wirklich nötig? Solange diese Iris(e)... sich auf emot., sensor. und intellekt. Spären bewegen, machen sie alles möglich. Nicht selten sind sie ein drittes, im besten Falle das vierte Auge > Quellen der Spiritualität > Sitz der Seele(n)? Circadianen Rhythmus?
    Merke grad, kann mich umgehend f.ein eidgen. Diplom anmelden!

    Eidgen. Diplome > desaströser Witz!
    • Share 23.05.2020 22:03
      Highlight Highlight Liebe Pasi, vielleicht lässt du das eine oder andere Bäumchen stehen, nicht dass du den ganzen Wald gleich roden tust. Zum Beispiel den eidgen. dipl. Bierbrauer. Oder den eidgen. dipl. Kellermeister. Die eidgen. dipl. Feinmechanikerin.
    • Share 23.05.2020 22:07
      Highlight Highlight Und nicht vergessen: den eidgen. dipl. Aargauer.
    • Alienus 24.05.2020 01:45
      Highlight Highlight Auch nicht den eidgen. dipl. Nasenbohrer vergessen..
    Weitere Antworten anzeigen
  • paule 23.05.2020 18:43
    Highlight Highlight Leider ist es schwer, das Sektierische von dem was wirklich brauchbar ist zu unterscheiden. Vieles ist besser als mal zum schauen ob es wirkt irgend ein Medi zu probieren, wie es oft ratlose Klassiker machen.
    Aber viele gehen nur hin wenn das Sektierische auch angeboten wird und nicht wenige glauben den Mist selber.
    Es gibt leider vieles an Wissen das schon verloren ist, gute Hausmittelchen u.s.w.
    Die Moderne Medizin kann viel, aber nicht alles und vieles mit zu viel Nebenwirkungen.
    Die Alternativmedizin kann auch viel, würden die Zusammenarbeiten wäre es ein Gewinn!
  • Thymian 23.05.2020 18:20
    Highlight Highlight Die ätherischen Öle des Knoblauch haben sehr wohl antibakterielle, antimykotische, antivirale Eigenschaften. So steht es auch auf Pharmawicki.
    https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=knoblauch
    • Forest 23.05.2020 21:21
      Highlight Highlight Knobli ist ein sehr nützliches und günstiges Medikament ;-)

      Allerdings nicht als Kette...

      https://eatsmarter.de/ernaehrung/wie-gesund-ist/knoblauch
    • Power # Point 25.05.2020 10:43
      Highlight Highlight Wenn ausgewogene Mahlzeiten wieder mehr als gesunde genesene Nahrung aufkommt, dann würden viele mehr eher gesund leben, u. da gibt es im Internet viel zu suchen u. zu finden, denn wer da sucht der findet.
    • Power # Point 25.05.2020 10:57
      Highlight Highlight Dr. Bircher ein schweizerischer Arzt, zählt auch zu den Pionieren für ausgewogene Nahrung, der einige Meilensteine dazu beigetragen hat!

      Leider machen einige Privatsender, in einem interview über Persönlichkeiten sich gerne Lustig, und ziehen Errungenschaften ins Lächerliche, vor allen bei Personen die nicht gerade Pressegewohnt sich verständigen können, u. dazu gewohnt sind, sofort die richtige Antwort zu geben, hingegen einer Fangfrage die nicht angebracht ist noch einen Sinn gibt, sondern nur verwirrt, u. den Gesprächspartner ins Lächerliche zieht!
  • BioLogisch 23.05.2020 18:18
    Highlight Highlight Interessante Studie:
    https://www.homoeopathie-online.info/homoeopathische-hochpotenzen-enthalten-nanopartikel-der-ausgangssubstanz/

    Es wäre vielleicht an der Zeit, die Homöopathie unvoreingenommen zu untersuchen.
    • SanchoPanza 23.05.2020 18:54
      Highlight Highlight lol, na trotzdem ist keine Wirkung nachgewiesen. Und wie im Artikel steht, sind die Potenzierung auch fürn Ar*** weil sich die winzig kleinen Partikel oben sammeln und es per Hand (nur das schon...) potenziert wird.
    • frereau 24.05.2020 07:09
      Highlight Highlight 11. Zeile:
      "Die Studie muss zwar noch unabhängig repliziert werden und lässt wichtige Fragen unbeantwortet."

      Das wär dann alles. Nächste bitte...
    • Nie Mand 24.05.2020 10:22
      Highlight Highlight Nur das die Ausgangssubstanzen nachgewiesen wurden, heisst noch nichts. Denn wer kommt auf die Idee, phosphor oder giftige Pflanzen zur Heilung zu benutzen.
  • Salamander 83 23.05.2020 16:36
    Highlight Highlight Schade, schlecht recherchiert Watson.
    Und das unter dem Sektenblog zu veröffentlichen grenzt an Verleumdung. Ich glaube nicht dass ein eidgenössisch diplomierter Naturheilpraktiker in traditioneller chinesischer Medizin, oder eine eidg.dipl. Naturheilpraktikerin in Ayurveda-medizin es schätzt als "sektierer" verschrien zu werden.
    Zudem hat zitierter Student noch viel zu lernen wenn er nicht einmal zwischen Naturheilpraktiker und Komplementärtherapeut (verschiedene Abschlüsse) unterscheiden kann.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 23.05.2020 18:09
      Highlight Highlight Man lese den Artikel aufmerksam und wirklich Wort für Wort.
      Dann erschließt sich einem der Sinn, wieso dieser Artikel im Sektenblog erschienen ist.
    • LillyRose 23.05.2020 20:16
      Highlight Highlight Da kann ich dir nur zustimmen. Dieser Artikel ist ausgesprochen negativ geschrieben. Herr Stamm bzw. der anonyme A.B. werfen die gesamte Naturheilkunde in einen Topf wegen ein paar schwarzen Schafen, die meinen sie wären Gott. Solche Typen trifft man auch in weissen Kitteln. Deshalb muss man nicht einen ganzen Berufsstand inkl. Eidg. Titel zu sektiererischen Scharlatanen verurteilen und die Leute mit solchen Artikeln aufhetzen. Ich wünschte mir ein bisschen mehr Objektivität.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 23.05.2020 21:14
      Highlight Highlight @x
      Mal überlegen, wieso soll man esoterischem Schwachsinn, der keinerlei Wirkung und Nutzen hat, objektiv begegnen, wenn es auch objektiv vollkommener Schwachsinn ist?

      Der Artikel richtet sich übrigens eben NICHT gegen Naturheilkunde, sondern gegen Scharlatane, die ihren Opfern mit esoterischem Schwachsinn versuchen das Geld aus der Tasche zu ziehen.
      Die Wirksamkeit von natürlichen Wirkstoffen ist bewiesen. Der esoterische Schwachsinn von dem im Artikel die Rede ist, hingegen dutzendfach widerlegt.
      Weniger Gejammer, mehr Fakten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chicken Run 23.05.2020 15:53
    Highlight Highlight Nach einer Depression und einem Aufenthalt im KIZ geriet ich an eine Psychiaterin, die sehr geschickt ist, die Situation auszunutzen. Man ist am Boden und sucht einen Halt. Sie vermittelte mir einen Job auf einem Bauernhof. Wie ich später bemerkte, war das schon ein paar mal vorgekommen. Die Besitzerinnen und einige Angestellte waren teils seit Jahren in Behandlung, zahlten selber oder über die Versicherung hohe Summen für "Therapien", die natürlich nie ein Ende finden. Als ich die Behandlung abbrach, war es auch fertig mit dem Job. Das ganze Umfeld ist unter Kontrolle der Heilerin.
    • Chicken Run 23.05.2020 16:38
      Highlight Highlight Das ausnutzen von einem Tiefpunkt im Leben um sich zu bereichern finde ich absolut daneben. Die Frau ist aber so nett und einfühlsam, das es schwierig ist, sich ihrer zu entziehen. Alle in der Sekte sind hörig, glauben ihren Erklärungen. Auf dem Bauernhof behandelt sie die Tiere mit Homöopathie, Handauflegen und Ritualen, was komischerweise nicht hilft. Zum Glück habe ich das überwunden, die Tiere tun mir nur Leid.
    • Share 23.05.2020 17:10
      Highlight Highlight Wer überprüft eigentlich diese Leute, Ausbildner, Therapeuten, Betriebe?
    • Pasionaria 23.05.2020 19:38
      Highlight Highlight shocking Run.
      Gut melden Sie sich hier, ev. fällt einem oder der/dem andern das Zwanzgerli.
      Einmal mehr nach Ihrem Tatsachenbericht:
      ausser theatral. einfühlsamen Wesen
      und hohen Spesen
      absolut NICHTS gewesen!
  • Maya Eldorado 23.05.2020 15:24
    Highlight Highlight Um Mal gewisse Unsicherheiten auszuschliessen sollte man wissen, welche alternativen oder komplementärmadezinischen in der Grundversicherung sind.
    Das sind: Anthroposophische Medizin, Homöopathie, Neuraltherapie, Phytotherapie und traditionelle chinesische Medizin.
    Andere Alternativen sind von Zusatzversicherungen bezahlt und andere muss man aus der eigenen Tasche bezahlen.
    Zusatzversicherungen sind nicht vom Staat, das heisst vom Steuerzahler unterstützt, sondern funktionieren marktwirschaftlich.
    • Maya Eldorado 23.05.2020 18:09
      Highlight Highlight Das sollte aber nicht so sein. Das haben die Stimmbürger vor ein paar Jahren so beschlossen.
    • swisskiss 23.05.2020 22:20
      Highlight Highlight Maya Eldorado: Wenn alternative Behandlungsformen, wie Anthroposophische Medizin oder Homöopathie, unter denselben Anforderungen des BAG, zum Nachweis der Wirksamkeit unter streng wissenschaftliche Kriterien, wie jede schulmedizinische Behandlungsform geprüft werden und die Wirksamkeit BEWIESEN ist, können wir gerne über die Finanzierung diskutieren.

      Solange aber dieser Nachweis nicht erbracht ist, darf jeder Gläubige gerne selbst in die Tasche greifen.
    • Pasionaria 24.05.2020 15:38
      Highlight Highlight Swisskiss
      Noch selten mit Ihnen zum Thema Finanzierung 100 % einverstanden, wie diesmal.
      Aber auch mit dem:ganzen Inhalt Ihrer Äusserungen!
  • Michael Bamberger 23.05.2020 14:38
    Highlight Highlight Warum verstarb Peter Muster an einer homöopathischen Überdosis?

    Er vergass seine Globuli zu schlucken.
    • Share 23.05.2020 17:12
      Highlight Highlight Mir sind Wasserpistolen auch zuwider. Als es dann die Fische gab, war ich erleichtert. Nun noch die weiblichen Formen und das Leben wäre perfekt.
  • banda69 23.05.2020 14:21
    Highlight Highlight Dass akternative Heilpraktiken nicht nur Humbug sind, zeigt der aktuelle Artikel von Florence Schelling (Sportchefin SC Bern und beste Eishockey Torhüterin und All-Star-Team der Olymp. Winterspiele 2014). Sie lässt sich nach einem Genickbruch (!) wirkungsvoll im Sportlerzentrum mit Cranio Therapie behandeln. Sieht aus wie Handauflegen. Steckt mehr dahinter.

    Hört auf Alternative Heilmethoden zu verteufeln. Scharlatane gibts überall. Auch unter Ärtzten. Trotz Studien.

    https://www.watson.ch/sport/eishockey/114209357-scb-sportchefin-florence-schelling-schreibt-ueber-ihr-leben-nach-genickbruch
    • VanAllen 23.05.2020 18:01
      Highlight Highlight Wie nennt man alternative Heilmethoden die wirken? MEDIZIN! Was nicht evidenzbasiert ist soll auch nicht staatlich unterstützt oder von Krankenkassen finanziert werden!
    • banda69 23.05.2020 18:25
      Highlight Highlight @WID

      Die Cranio Therapie ist wissenschaftlich nicht belegt, wird aber anscheinend im «Concussion Center» in Zürich angewendet, also dort, wo sich Spitzensportlerinnen und Sportler nach Gehirnerschütterungen behandeln lassen.

      Humbug?
    • Pasionaria 23.05.2020 19:56
      Highlight Highlight banda69
      oh, das ist ein sog. Null-Kommentar, schade.
      1.- haben Sie wohl keine Ahnung, um welche Art von Fraktur, und wo genau am 'Genick' diese sich ereignete. Was von ausschlagebender Bedeutung für die Heilmethode ist.
      2.- Spielen die Errungenschaften und Titel dieser Sportlerin KEINE Rolle, die Verletzung betreffend!
      Also was genau wollen Sie, für wen genau mit Ihrem Kommentar mitteilen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Masseneinwandererin 23.05.2020 14:12
    Highlight Highlight Und uns über die Komplementärmedizin zu empören, steht uns eigentlich nicht zu, da es hierzu vor 10 Jahren eine Abstimmung gab. Auch ich bin dagegen, zumindest für die meisten Bereiche.
    https://saez.ch/article/doi/saez.2019.17949
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 23.05.2020 14:45
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • i schwörs 23.05.2020 15:18
      Highlight Highlight Natürlich steht es uns zu, uns über Misstände zu empören. Auch wenn diese auf einer Volksabstimmung fussen. Ich erinnere mich nicht, dass ich vor 10 Jahren über die Anerkennung von Astralmedizin oder Bachblüten abgestimmt habe, Komplementärmedizin umfasst offenbar viel mehr, als ich dachte (vlt. wegen dem Wort "medizin", das wirkt so seriös). Vielleicht war ich aber in der Zeit ja von den Uterusdäpfen benebelt.. Hm, also da sollte man schon mal ein wenig hinschauen, was da in den Ausbildungen so verzapft wird. Bin auch in den meisten Bereichen dagegen. Wirkungsnachweis sollte zumindest sein.
    • Masseneinwandererin 23.05.2020 15:39
      Highlight Highlight @Bambusbjörn: Danke für deinen konstruktiven Beitrag!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Masseneinwandererin 23.05.2020 13:59
    Highlight Highlight Ok, ich glaube wirklich nicht an alternative Heilmittel oder Heiler. Jedoch helfen mir Tote See Salze enorm bei meiner Hauterkrankung. Ich würde selber aber nie einen Heilpraktiker besuchen.

    Ich frage mich aber vielmehr, wenn der Student denn nicht hinter seiner Ausbildung stehen kann, weshalb er überhaupt eine solche wählt? Wir sind ja alles freie Menschen und können unsere Ausbildungen selber aussuchen. Eine eidg. dipl. sollte sicherlich nicht das Auswahlkriterium sein.
    • Coffeetime ☕ 23.05.2020 17:26
      Highlight Highlight Ich denke, es hat verschiedene Aspekte hier: ohne Diplom, keine KK-Annerkennung und deshalb weniger Kunden. Deshalb sollte die Schule sorgfältig ausgesucht werden...
    • Masseneinwandererin 23.05.2020 19:55
      Highlight Highlight Naja, dass Salzwasser bei Hautproblemen wirkt, ist wissenschaftlich in Doppelblindstudien erwiesen, im Gegenteil zu vielen Komplementärmedizinischen Behandlungen. Es wird einfach nicht gefördert, da damit kein Geld zu machen ist (es kann weder verschrieben noch patentiert werden)
  • rodolofo 23.05.2020 13:58
    Highlight Highlight An die Wirksamkeit von Psychopharmaka für die Behandlung psychischer Störungen muss man auch vor allem glauben...
    Und auch in der Psychiatrie werden mit den Nöten von verzweifelten PatientInnen Geschäfte gemacht.
    Ich will damit kein Öl ins Feuer des "Heiligen Krieges" zwischen "Schulmedizin" und "Komplementärmedizin" giessen, sondern einfach darauf hinweisen, dass das mechanistische Menschenbild der Wissenschaften mit seinen Kosten/Nutzen-Rechnungen zwar einen grundlegend wichtigen Teil der Krankenpflege abdeckt, aber ERGÄNZT werden sollte mit menschlicher Herzlichkeit und "Sich Zeit nehmen".
    • Mia Mey 23.05.2020 14:54
      Highlight Highlight Psychopharmaka helfen mir konkret gegen meine Depression. Ich habe mich vorwiegend von Naturheilpraktiker abgewandt, weil deren gugus in akuten Situationen meist einfach Chabis sind.
    • Power # Point 23.05.2020 15:14
      Highlight Highlight Eigentlich müsste das Kuren preisgünstiger werden, u. für jeden erschwinglich sein, doch woher sollte man sich das finanziell leisten, ausser der oberen Mittelschicht, die genug bares haben, das ihnen eine Versicherung nur eine teure Last ist, das sich finanziell nicht decken lässt.

      Um in ein Kurort sich therapieren lassen, braucht es schon eine happige Zusatzversicherung, die aber nur zum Teil gedeckt werden, u. trotzdem die Krankenkassen um weites mehr belastet, was alleine durch Zusatzprämien nicht gedeckt werden kann, u. so den Allgemeinversicherten das jährliche anheben der Prämien das finanzielle Defizit wieder zu decken.
    • rodolofo 23.05.2020 15:33
      Highlight Highlight @ Mia Mey
      Wenn ihnen ein Psychopharmaka-Medikament hilft, dann ist das sicher gut.
      Meine eigenen Erfahrungen betreffend Psychopharmaka und der Art, wie sie verschrieben werden, sind allerdings ziemlich erschütternd und Ihren Erfahrungen diametral entgegengesetzt.
      Nun ja, es ist natürlich nicht bei allen Menschen gleich...
    Weitere Antworten anzeigen
  • YvesM 23.05.2020 13:40
    Highlight Highlight Und den ganzen Hokuspokus bezahlen wir mit unseren Krankenkassenbeiträgen. 👍🏻🤦🏻‍♂️
    • Gonc96 23.05.2020 14:02
      Highlight Highlight ja die welt dreht sich einigen jahren in die fasche richtung... :/
    • Thomas Deuber (1) 23.05.2020 16:34
      Highlight Highlight Ähmm nein! Ausser Sie haben eine Zusatzversicherung abgeschlossen.
    • YvesM 23.05.2020 18:07
      Highlight Highlight Soweit ich weiss ist gerade die Homöopathie Teil der Grundversicherung.
  • Christina Diala 23.05.2020 13:36
    Highlight Highlight Ich habe ähnliche Erfahrungen während einer Ausbildung zur Psychosozialer Beraterin gemacht. Ich brach die Ausbildung ab. Das esoterische Geschwurbel der Dozenten UND der Mitstudierenden war nicht auszuhalten. Solche Menschen werden dann als Coaches auf die Menscheit losgelassen....
  • Hypatia 23.05.2020 13:19
    Highlight Highlight Der junge Mann sollte sich ernsthaft überlegen, Medizin oder Pharmazie zu studieren, oder, wenn ihm das zu hoch gegriffen scheint, Krankenpflege oder einen anerkannten paramedischen Beruf erlernen.

    Im übrigen rate ich an, bei gesundheitlichen Problemen den Hausarzt zu konsultieren oder den Apotheker um Rat zu fragen.



    • Ril 23.05.2020 14:17
      Highlight Highlight Drogist!
  • Nonbeliever 23.05.2020 13:16
    Highlight Highlight 2 von 2: aus der Schweiz. Ärztezeitung: Zitat: "Die Akzeptanz der Komplementärmedizin in der ambulant tätigen Ärzteschaft ist gut. Eine Studie des Instituts für Hausarztmedizin an der Universität Zürich zeigt z.B. für die Homöopathie, dass gut die Hälfte (53%) aller Ärztinnen und Ärzte den Einsatz der Homöo­pathie als «first line»-Therapie dann unterstützt... etc." Zitatende. ganzer Artikel in: https://saez.ch/article/doi/saez.2019.17949
    • i schwörs 23.05.2020 18:08
      Highlight Highlight Dazu noch weiter aus Deiner Quelle zitiert: "... wenn es keine konventionellen Therapieverfahren gibt oder für unspezifische Symptome, die in der Praxis ziemlich häufig sind (Anmerkung der Autorin). Ebenfalls gut die Hälfte (51,2%) unterstützt die Homöopathie als «second line»-Therapie, wenn die konventionelle Medizin nicht erfolgreich ist ". Diese Ergänzungen "wenn..." scheinen mir noch relevant zu sein, nicht dass der Eindruck ensteht, diese Mediziner seien vorbehaltlos für Komplementärmedizin, (und darunter wird vermutlich auch nicht alles verstanden, was im Artikel so erwähnt wurde).
    • Nonbeliever 23.05.2020 18:32
      Highlight Highlight Leider treiben viele Ärzte ein falsches Spiel. Ich meine damit jene, die selber auch nicht an Homöopathie glauben, aber Kügelchen verschreiben, weil sie ja schliesslich noch ein bisschen dazu verdienen wollen. Reales Beispiel aus der Praxis: Die Hündin einer Cousine hatte eine schwere Entzündung: Behandlung mit Coritison und Antibiotika durch den Tierarzt. Daneben wurden der Hündin vom Tierarzt aber noch Globuli verschrieben, weil meine Cousine an Homöopathie glaubt. Sehr fragwürdige Praxis!
  • Nonbeliever 23.05.2020 13:12
    Highlight Highlight 1 von 2 Man kann schon "pfutteren" über das mehr und mehr spriessende Quacksalbertum, muss dann aber auch zur Kenntnis nehmen, dass es den Aufklärern der Evidenz basierten Medizin bis heute leider nicht gelungen ist, die Mehrheit von der Nutzlosigkeit von gewissen Praktiken zu überzeugen. Man erinnere sich: Vor 11 Jahren nahmen Volk und Stände den neuen Verfassungsartikel zur Berücksichtigung der Komplementärmedizin deutlich an. Zwei Drittel (!) Prozent der Schweizer Bürgerinnen und Bürger haben Ja gesagt zur Berücksichtigung der Komplemen­tärmedizin in Anwendung, Lehre und Forschung.
    • Nonbeliever 23.05.2020 13:30
      Highlight Highlight korr: "Zwei Drittel (!) Prozent" das muss natürlich heissen: Zwei Drittel (ohne Prozent) :-)
  • banda69 23.05.2020 12:55
    Highlight Highlight Ich habe sowohl mit klassischer als auch mit alternativer Medizin bzw. Heilmethoden gute und weniger gute Erfahrungen gesammelt. Beides hat seine Berechtigung und sowohl Stärken als auch Schwächen. Jedes zu seiner Zeit.

    Bachblüten gegen Hitler und Knobli gegen Corona ist natürlich Humbug.
  • Power # Point 23.05.2020 12:53
    Highlight Highlight Das Studium für Naturheilpraktiker ist auch Subventioniert, u. dazu werden die Gehälter der praktizierenden Komplementärpraktiker von der Krankenkassen freizügig unter Zusatzversicherung bezahlt, u. das auf Kosten der allgemeinen Versicherung, die den Hauptanteil daran zahlt, u. indirekt mit geringen Einkommen vom Staat subventionierten Krankenkassenprämien mitfinanziert wird.
  • Else Schrödingers Schwarzes Schlafschaf 23.05.2020 12:48
    Highlight Highlight Danke ❤️, ein grossartiger Artikel. Den teile ich gerne in unseren Medizingruppen bei FB. Wir kämpfen mittlerweile seit sechs Jahren gegen die Scharlatanerie der Alternativmedizin. Die Skrupellosigkeit ist wirklich erschreckend und nicht minder erschreckend sind die ganzen Leute, denen Evidenz vollkommen egal ist. Das sind mittlerweile schon groteske Ausmasse.
    • Regentropfen 23.05.2020 16:06
      Highlight Highlight @ SwissWitchBitch

      Wenn ich den Artikel vom Anfang bis zum Ende aufmerksam durchlese, ergibt sich mir das Bild, dass nicht alle alternativen Therapieformen kritisiert werden.

      Wörtlich: "...sinnvolle Anwendungen gibt. Er erwähnt klassische Massagen, stoffgruppenbasierte Phytotherapie, also die Verwendung von Pflanzenbestandteilen, und..."

      Dies deckt sich ja zum grossen Teil mit ihrer Aussage.

      Ich interpretiere den Artikel so, dass die Naturheilkunde, die mir persönlich auch sehr geholfen hat, nicht pauschal kritisiert wird, sondern nur gewisse Aspekt mit fragwürdigem Inhalt.

    • So oder so 23.05.2020 16:42
      Highlight Highlight Absolut, der Student steht ja gerade hinter der Naturheilkunde - ich auch, nur schon der Duft eines Lavendel hat einen Heilende Wirkung - doch Homöopathie und was sie verspricht ist Quatsch. Das hat in der Naturheilkunde nichts zu suchen.
    • Regentropfen 23.05.2020 18:16
      Highlight Highlight @SwissWitchBitch

      Da stimme ich ihnen zu.
      Sicherlich läuft in der Schulmedizin Einiges, wenn nicht sogar Vieles nicht optimal. Dies zu beurteilen fühle ich mich aber nicht bemächtigt, da ich kaum die nötigen medizinischen Kenntnisse habe.
      Ich gehe daher davon aus, dass sie Ärztin sind und spez. Fachkenntnisse haben. Hut ab!

      Hier liegt der Fokus bei den Missständen der Naturheilkunde. Der Krieg in Syrien, die Hungernöte weltweit und viele andere Themen bedürfen genau solcher Diskussionen, jedoch sollten wir in diesem Rahmen den Fokus nicht verlieren. Sachliche Argumente bringen uns weiter...
  • farbarch1 23.05.2020 12:44
    Highlight Highlight Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht mit TCM (Traditional Chinese Medicine), was wohl auch unter Naturheilpraktik, bzw. alternative Medizin geht. Die positive Erfahrung bestand nicht darin, dass ich geheilt wurde und meine Schmerzen verschwanden, sondern dass der chinesische Arzt mich an einen traditionellen westlichen Arzt verwies, nachdem ich berichtet hatte, dass nach einer Behandlung bei TCM-Artzt, die Schmerzen stärker geworden sind. Der traditionelle Hausarzt wusste auch nicht weiter und verschrieb mir Opioide. Diese halfen, aber da wieder rauszukommen ist eine andere Geschichte.
    • IZO 23.05.2020 23:22
      Highlight Highlight Wow Brudi, sch..... Mann. Schreib dir diese Zeilen in der Hoffnung dir Helfen zu können. Musste selber einen Opioide/Analgetika Entzug durch stehen( nach einem Schleudertrauma, vor zirka 8 Jahren). Ich machte ihn kalt, auf Empfehlung meiner Physiotherapeutin. Darum mein erster Rat; setze die Medis ab! Opiate sollten nur kurzfristig oder in der Palliativpflege eingesetzt werden. Hast du dich schon Rheumatologisch und auf Autoimmunkrankheiten Untersuchen lassen? Ansonsten; gesünder Leben 😉.Hoffe du hast diesen Albtraum schon hinter dir lassen können und meine Zeilen wahren für die Katz 😸✌
  • Randy Orton 23.05.2020 12:31
    Highlight Highlight Könnten die Personen, welche entschieden haben diesen nutzlosen Praktiken eidgenössische Titel zu verleien, im Falle eines Gesundheitsschadens durch besagte Praktiken, rechtlich belangt werden?
    • Inuit 23.05.2020 19:22
      Highlight Highlight Haben Sie schon mal von einem Fall gehört, wo ein sogenannter "Schulmediziner" so richtig belangt worden ist? Sie unterschreiben bevor der was macht einen Wisch in dem Sie sämtliche Konsequenzen selbst zu tragen haben. Und jetzt?
    • Inuit 23.05.2020 19:25
      Highlight Highlight Sie kriegen keine Operation ohne so einen Wisch und haben Sie schon mal von einem normalen Hausarzt gehört (ohne so einen unterschriebenen Wisch) der eingeklagt wurde und so richtig "bluten" musste? Das heisst übrigens nicht, dass ich die Alternative Medizin gut finde.
    • Randy Orton 24.05.2020 09:54
      Highlight Highlight @Inuit, ja es gibt dutzende solcher Fälle. Ich spreche nicht nur davon, die Quaksalber zu verklagen, die Heilsversprechen abgeben und dann den Menschen schaden, sondern die Politikern, die solche Entscheide treffen, die müssten auch geradestehen.
  • Power # Point 23.05.2020 12:28
    Highlight Highlight Vielleicht könnten in unseren herkömmlichen Medikamenten auch welche Substanzen beigemischt sein, die auf auf Esoterik zurück zu greifen lohnt, um da mal in die Pharmaindustrie ihre Medikamente nachzuforschen!

    Diesen Quacksalber u. Kurpfuscher u. Scharlatane, u. noch andre Heiler, haben kein Respekt, sondern sehen im Kranken den Weg für wenig Mühe zum schnellen Geld zu kommen, u. das mit ein wenig Phantasterei!
  • Stefan Morgenthaler-Müller 23.05.2020 12:26
    Highlight Highlight Diese Scharlatane wollen, dass die Krankenkasse für ihre Therapien aufkommt. Bald bezahle ich 20% mehr Krankenkasse, weil jemand eine Knoblauchtherapie macht, energetisiertes Wasser trinkt, seine Schakren reinigen lässt oder seine Hirnzellen nach Feng Jui ausrichtet.

    Ich würde nie nach Gesetzen rufen, aber wenn es soweit kommt, bin ich der erste, der in Bern auf dem Bundesplatz gegen diese Esoterikleute demonstriert.
    • VanAllen 23.05.2020 18:08
      Highlight Highlight eine Anekdote macht die Akupunktur noch lange nicht wirksam. Genau für solche Fälle gibts Doppelblindstudien. Und seriöse Studien haben eben noch nie eine Wirksamkeit über den Placeboeffekt heraus nachgewiesen. Woher wollen sie wissen, dass die Zyste nicht einfach von selbst verschwunden ist? Wer gerne Akupunktur in Anspruch neen will soll das tun, aber selber bezahlen!
  • S.F.Bulli 23.05.2020 12:20
    Highlight Highlight Original Text der Schule, mich schüttelt es Wochen später noch immer wenn ich das lese.
    Benutzer Bild
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 23.05.2020 16:30
      Highlight Highlight Was zum Geier ist das für ein hanebüchener Scheiss?!?

      Ich beschäftige mich selbst mit schamanistischer Heilkunst und Naturheilkunde, aber das?

      Ne sorry, das ist doch einfach nur esoterisches Geschwafel für vollkommen verblödete.
    • Prometheuspur 23.05.2020 20:48
      Highlight Highlight Bambus macht einen auf Schamane und fungiert als Vermittler in die unterschiedlichsten Welten der Geister👍🏼 Zwischendurch beschwört er diese auch. Geile Siech ;-))
  • Power # Point 23.05.2020 12:10
    Highlight Highlight Von wegen Placebo, denn das ist Vortäuschen einer scheinbar optischen gleichzusehenden Medikament das keinen Wirkungsgrad vorweisst, doch positiv aufs heilen anspricht.

    Der Heilungserfolg einer Knoblauchzehe, bleibt der Effekt aus, noch gibt es kein wirksames Medikament das einer Knoblauchzähe ähnlich sieht, also ist kein Placeboeffekt vorhanden!
    • Regentropfen 23.05.2020 13:11
      Highlight Highlight Eine interessante These. Leider stimmt diese nicht mit der aktuellen Forschung überein.

      Der Knoblauch beinhaltet in der Tat pharmakologisch interessante Inhaltsstoffe. Jedoch wird die oben genannte Anwendung wenig plausibel sein. Verdampfen in einem offenen System mit Luftzirkulation wird wohl kaum die nötige Wirkstoffkonzentration erreichen.
      Weitere Infos zum Knoblauch u.a. hier:
      https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=knoblauch

      Der Plazebo/Nozebo-Effekt ist ein komplexer Mechanismus und ist sicherlich noch nicht vollständig geklärt, wird hier aber sicherlich eine Rolle mitspielen.
  • BioLogisch 23.05.2020 12:06
    Highlight Highlight Pflanzenwirkstoffe begleiten den Menschen seit es uns gibt. Und selbst Tiere behandeln sich mit Pflanzen! Bachblüten sind eine wertvolle Unterstützung in belastenden Situationen. Homöopathie ist alles andere als wirkungslos, das erfahren wir und unsere Tiere immer wieder. Akupunktur ist ebenfalls eine geniale Behandlungsmethode. Ich glaube nicht, dass die Naturheilverfahren unser Gesundheitssystem so teuer macht...
    Studie der Uni Bern zur Homöopathie: https://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/archiv/news/2005/050905adsstudie/index_ger.html
    • Atavar 23.05.2020 12:17
      Highlight Highlight Placebo und placebo by proxy
    • B-Arche 23.05.2020 12:30
      Highlight Highlight Homöopathie ist kein Naturheilverfahren. Naturheilverfahren benutzen erprobte und funktionierende Wirkstoffe die die Natur uns gibt. Homöopathie gehört nicht dazu.

      Es ist der grösste Marketingcoup gewesen der Homöopathie-Lobby dass Menschen glauben das sei Naturheilkunde.
    • Power # Point 23.05.2020 12:36
      Highlight Highlight Das Angebot der Komplementärmedizin kommt mir vor wie ein Playboy, das nur bildhaft darstellt, was es sein soll, doch nicht u. niemals ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blues 23.05.2020 11:49
    Highlight Highlight Aus meinem Umfeld: ein Junge wurde mit einer schweren Ohrenentzündung mit Bachblüten über Wochen behandelt. Als er nur noch schrie vor Schmerzen, bemühte sich man zum Notfall in das Spital zu gehen. Nach einer Woche war er Schmerzfrei und gesund dank den Medikamente. Der Arzt meinet nur, der Junge sei kurz vor dem Gehörverlust gewesen.
    Zum Gück gibt es noch Studenten, wie oben.
    • atorator 23.05.2020 12:30
      Highlight Highlight Oder der Arzt, der dem Buben Globuli aus dem Ohr gefischt hat die eine schwere Ohrenentzüngung verursacht hatten.
  • Prometheuspur 23.05.2020 11:47
    Highlight Highlight Ou, fehlen noch die weissen Chügeli. Winzige Globuli schlucken und auf einen Placebo-Effekt warten/hoffen. Weil bei eineigen soll die Placebowirkung trotz dem Wissen das nichts darin enthalten sei aufkommen, irre. Ja gut - "Hauptsache es wirkt", was jedoch nur für leichte Beschwerden & Erkrankungen gelten dürfte, abgesehen von kann ich mir nicht vorstellen das ein solcher Placebo Auftritt "dauerhaft" anhält.
    Es gibt gewiss gute Alternativansätze doch wenn, dann lediglich im Einklang mit der Schulmedizin, was nicht sehr üblich ist.

    Und die Voodoo-Sache mit dem Knoblauch ist ja völlig verrückt.
  • Power # Point 23.05.2020 11:36
    Highlight Highlight Vielleicht werden Knoblauchzähen mal Subventioniert, u. was dann zählt, ist dass die Steuerzahler für ein Bund Knoblauch oder mehr bezahlen muss, als Schutz vor Corona. Doch auf Corona - Masken fehlt es, wo man nicht u. zuwenig darum besorgt ist.
  • Rene Goeckel 23.05.2020 11:31
    Highlight Highlight Wer bei seiner Genesung auf Esoterik, Ideologie oder Religion hofft, lässt auch sein defektes Auto in der Änderungsschneiderei reparieren.
  • Dummbatz 23.05.2020 11:28
    Highlight Highlight Homöopathie: Verdünnen, schütteln, Scheisse labern. Um es mit den Worten des berühmten J.B. zu sagen.
  • DrDeath 23.05.2020 11:13
    Highlight Highlight Ich habe Probleme mit dem Hals. So ging ich zu einem HNO-Arzt. Der gab mir Globuli. Für den Hals halfen sie nicht, aber gegen das Heimweh von Schülern auf Schulfahrt wirkten sie Wunder.

    Ich ging zu einem zweiten Arzt. Der sagte, dass seine CD doch Mozart spiele, obwohl nicht ein Molekül von Mozart drin sei. Ich sagte, an dem Tag, wo er durch klopfen mit einer Partitur CDs dazu bringe Musik zu spielen, wolle ich ihm gerne glauben.

    Ich ging zu einem dritten Arzt. Der sagte "Homöopathie? Alles Quatsch. Bachblüten, das brauchen sie!"

    An dem Tag endete mein Glaube an die alternative Medizin.
  • Mad Heidi 23.05.2020 11:11
    Highlight Highlight Ich kann bei dem Artikel nur gequält grinsen. Mein Lebenspartner ist mit 31 Jahren an Krebs verstorben. Als er ging, sass ich auf Rechnungen von etwas über 100'000.- Fr.: Naturmediziner, Heiler, Schamanen etc.

    Man hält sich in der Situation an jedem Strohhalm fest.

    Ach, Gottchen, ich könnte so viele Namen nennen. Einer der "Heiler" - ich kann nicht anders, als sie Betrüger zu nennen - wurde sogar einmal vom Schweizer Fernsehen porträtiert. Danach hatten sich seine Stundenansätze verdoppelt. Sektiererisch? Ja. Betrug? Definintiv.
    • Hugo Stamm 23.05.2020 11:56
      Highlight Highlight Hallo Heidi, Deine Geschichte interessiert mich. Ein Mail würde mich freuen: hugo.stamm@gmail.com. Diskretion zugesichert.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 23.05.2020 13:22
      Highlight Highlight @Mad Heidi
      Mein tief empfundenes Beileid.😔🤗

      Menschen die sich Heiler oder Schamanen nennen, nur um Geld damit zu machen widern mich, sehr vorsichtig ausgedrückt, bis in die tiefsten Abgründe meines selbst unvorstellbar an.

      Bitte bring deine Geschichte an die Öffentlichkeit. Solche Menschen müssen gestoppt werden.

      Viel Kraft wünsche ich dir.
  • So oder so 23.05.2020 11:05
    Highlight Highlight Homöopathie, Bachblüten, Schüsslersalze, Humoralmedizin, Irisdiagnostik und Astromedizin - So was Gehört nicht in die Naturheilmedizin, sie wird eher Negiert dadurch.

    Na Ja - der soll man in eine Anthroposophische Institution gehen wo sie Behinderte Menschen betreuen, was ich dort in meinem Praktikumsjahr gesehen habe - übel. Und dort Bilden sie dann auch ihre Anhängerinnen aus und die gehen dann in die Seriös geführten Institutionen wo sie ihre Pseudopädagogik ausleben. Das war dann schon mal Grotesk wenn die Behinderten sich Lustig über die Anthroposophen machten - aber auch schön.
  • Jörg Wirz 23.05.2020 10:57
    Highlight Highlight Klar, wenn ein Student etwas kritisiert, dann muss man natürlich alles ändern... Der hat ja enorm viel Erfahrung und ist für eine Restrukturierung genau der Richtige. :-) :-)

    Der soll besser in der Pharma beginnen, dort ist er unter seinesgleichen.

    ...oder wenn er weiter quer schiessen will, dann in der Herzchirurgie in ZH, dort geht gerade so richtig die Post ab. Dort würde es ihm vermutlich auch gefallen.

    Nur hätte er dann die Unterstützung dieses Sektenblogs nicht mehr, da dieser die groben Fehler der rational-korrupten Schulmedizin konsequent tabuisiert.
    • Mad Heidi 23.05.2020 12:12
      Highlight Highlight Ab solchen Kommentaren könnte ich kotzen.
    • Bartli, grad am moscht holä.. 23.05.2020 12:30
      Highlight Highlight Nehmen sie bitte ein globuli, sonst regen sie sich noch auf 😉
    • farbarch1 23.05.2020 12:48
      Highlight Highlight Angriff ist die beste Verteidigung, sagt man. Es herrscht offenbar tatsächlich ein Krieg. Glaubenskireg?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Power # Point 23.05.2020 10:27
    Highlight Highlight Einen Knoblauchzähen um den Hals um von Krankheit zu schützen ist schon allerhand, warum denn nicht gleich einen grossen Kürbis um den Hals!?

    Zuerst hat eine Freikirche im Elsass dem Ort Mulhause, hatte ihre Fastenwoche organisiert, zuwider dem Verbot eine Versammlung zu halten. Was danach passierte ist, dass der Pastor den Kranken die Handauferlegte dass wenn ihnen übel ist gesund werden, und dabei meinte er das ihr Heiland, dem Schutzpatron ihnen von der Corona schützt, u. so die Veranstaltung zum Trotz ausführten, doch hatte er nicht bedacht, dass das Corona ohne Schutz keine Grenzen hat.
  • Coffeetime ☕ 23.05.2020 10:26
    Highlight Highlight Es gibt durchaus seriöse Ausbildungen zum Naturheilpraktiker. Vielleicht wäre es aber gut, sich vorher besser zu informieren?

    Wie ich es aus den Kommentaren lese, ist es wohl noch nicht angekommen, dass Schulmedizin und Naturheilkunde sich schön ergänzen können. Sie haben unterschiedliche Sichtweisen auf den Menschen und setzen auf verschiedenen Ebenen an.
    • Toerpe Zwerg 23.05.2020 11:34
      Highlight Highlight Welches sind diese unterschiedlichen Ebenen?
    • Gopfidam 23.05.2020 11:57
      Highlight Highlight nein gibt es eben nicht! vor allem kotzen mich die europäischen möchtegern schamanen an, die nach einem ayahuasca oder lsd trip den Sinn der Berufung in Naturmedizin gefunden haben..
    • Mia Mey 23.05.2020 15:07
      Highlight Highlight Vor kurzem war ich in der Drogerie etwas kaufen. Die Verkäuferin offerierte mir noch ein paar Müsterli zum mitnehmen, irgendwelche Globuli und sonst was so. Ich guckte nicht so genau, erkannte aber die Marken. Darauf meinte ich nur, da helfe mir ein frischer Pfefferminz Tee besser, der habe wenigsten Wirkstoffe. Sie lachte laut und gab mir recht.
      Darum geht es bei Naturmedizin. Kräuter, Baumrinde und weiteres haben Wirkstoffe. Aber Globuli, astrale Schwingungen, Runen und weiteres nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baguette 23.05.2020 10:20
    Highlight Highlight Uiuiui! Da ist ja zum Teil mittelalterlicher Heilsglauben am Werk, da muss ich gleich meinen Mäusekot-Drink dagegen trinken!
  • Fe2018 23.05.2020 10:17
    Highlight Highlight Die Hysterie (hystéra, deutsch ‚Gebärmutter) wurde schon in der Antike als psychische Störung beschrieben. Die Idee dahinter war, wenn die Gebärmutter Sperma unterversorgt ist, sie im Körper herumwandere und sogar das Gehirn besetzen kann, was zu Hysterie führt.  Die Idee, bestand noch im 19. Jh. und Anfang des 20. Jh., Die Therapie bestand darin, den Frauen einen Orgasmus zu verschaffen. Anfangs behandelten die Ärzte die Frauen manuell. Um 1880 wurde der Vibrator erfunden, vorgängig für die Massage von Männern gedacht.  Es ist bedenklich, wenn die These immer noch vertreten wird.
    • Mad Heidi 23.05.2020 12:14
      Highlight Highlight Da dieser Kommentar nichts mit dem Thema zu tun hat, gehe ich davon aus, dass er Ihnen Erleichterung verschafft hat.
    • Fe2018 23.05.2020 13:05
      Highlight Highlight Ich gehe auf den Abschnitt Frauen und Hysterie ein. Ich habe den ganzen Artikel gelesen.
    • Share 23.05.2020 17:03
      Highlight Highlight Diese Therapieform kommt aus der Zeit als Syphilis noch mit Quecksilber-Infusionen behandelt wurden. Immer gut, wenn unbedarfte, nicht vorbelastete Studenten laut nachfragen.
  • homo sapiens melior 23.05.2020 10:13
    Highlight Highlight Und was kann man tun, um diese Praktiken aus der Kassenpflicht loszuwerden? Die KK-Beiträge sind sowieso schon viel zu hoch. Warum müssen wir damit noch Aberglauben finanzieren?
    • Power # Point 23.05.2020 10:53
      Highlight Highlight Komplementärmedizin mit diesen Auswüchsen, finden bei mir keinen anklang, warum den die immerwährenden Verteuerung der Krankenkassen, bei solchen Behandlungen, die von den Versicherungen ohne Bedenken bezahlt werden, auf die Kosten der einfachen obligatorischen Krankenversicherungen, die ohnehin schon zuviel Prämien zahlen müssen!
    • farbarch1 23.05.2020 12:50
      Highlight Highlight Komplementärmedizin ist in der Grundversicherung nicht inbegriffen. Muss also zusätzlich mit separaten Kosten gebucht werden.
    • Power # Point 23.05.2020 13:08
      Highlight Highlight Die vergütenden Kosten für Komplementärmedizin können durch den Beitrag der Zusatzversicherung nicht alleine gedackt werden, u. da hat die allgemeine obligatorische Versicherung noch viel beizutragen, da die Krankenkasse sehr freizügig u. viel bedenkenlos bezahlt, um nur die Kunden bei der Stange zu halten, u. neue Kunden dafür gezuckert wird, u. das wird wie die ehemalige Wirtschaftsblase (2008 - 2012) enden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Motiv 23.05.2020 09:48
    Highlight Highlight Was um Himmels Willen ist im SBFI los, dass solche Ausbildungen anerkannt werden? Das I in SBFI steht ja für Innovation... Knoblauch-Halsketten werden im SBFI vielleicht als innovativ gesehen, nur der Rest der Welt hat es noch nicht geschnallt.
  • Carbiegirl 23.05.2020 09:47
    Highlight Highlight Herr A. B. hat für sein Ziel den falschen Weg eingeschlagen. Er könnte ja auch Pharmazie, Medizin oder Physiotherapie studieren, und hätte dann einen seriösen Hintergrund, einen Fachtitel und das Wissen, um evidenzbasierte Methoden anwenden zu können.
    • swisskiss 23.05.2020 10:14
      Highlight Highlight Carbiegirl; Hallo? Studium? Da brauchts etwas mehr als den Abschluss der Sekundarschule, für eidgenössisch anerkannte Diplomanschlüsse.

      Die Begriffe "Studium" und Student" sind in diesem Kontext schlicht falsch gewählt, weil diese Ausbildung kein Studium mit akademischem Anspruch und Abschluss ist.
    • Vecchia 23.05.2020 11:43
      Highlight Highlight "... "Studium" und Student" sind in diesem Kontext schlicht falsch gewählt..."

      Exakt! Sehr verwirrend, weil vom alten Sprachgebrauch her, der Student, die Matur hat und an einer Uni/ETH/Fachhochschule eingeshrieben ist.

      Heute scheinen in jedem Weiterbildungsprogramm "Studierende" zu sitzen. Tönt besser für die anbietenden Schulen. Früher hätte man dazu "Blöff" gesagt.
    • Carbiegirl 23.05.2020 11:43
      Highlight Highlight Eben deswegen, gut so! Ohne naturwissenschaftliche/medizinische Grundbildung fehlt das Wissen um sicher und evidenzbasiert zu "praktizieren" wie der Herr A.B. dies möchte. Anatomie, Physiologie, Pathologie, Biochemie, Pharmakologie, Diagnostik lernt man nicht in einem Abendkurs oder nebenbei. Dies sind die essentiellen Grundlagen, auf denen man dann verschiedene Therapieformen aufbauen kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Kritiker Bernd 23.05.2020 09:42
    Highlight Highlight Ich glaube jeder hat ein Recht darauf seinen eigenen Weg zu finden. Es wird ja niemand gezwungen, sich naturheilkundlich behandeln zu lassen.. Und zum Glück ist die Schulmedizin ja unfahlbar (Achtung.. Sarkasmus..)
    • ChlyklassSFI 23.05.2020 10:12
      Highlight Highlight Null Argumente. Aber ich weiss: Ich bin wohl einfach noch nicht so weit, das zu erkennen. 😉
    • Ich hol jetzt das Schwein 23.05.2020 10:45
      Highlight Highlight Nur weil auch schon vereinzelt Flugzeuge abgestürzt sind, kann dein Teppich trotzdem nicht fliegen!
    • Queen C 23.05.2020 10:46
      Highlight Highlight Der Kritiker Bernd, natürlich hat jeder das Recht, seinen eigenen Weg zu finden und seine bevorzugten Therapien zu beziehen. Wenn das aber Therapien sind, von denen wissenschaftlich belegt ist, dass sie Humbug sind, sollen sie aus der eigenen Tasche bezahlt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pinkerton 23.05.2020 09:29
    Highlight Highlight Die Ausbildung zum Naturheilpraktiker hat sektiererische Züge? Was für eine Überraschung. Als nächstes dürfte enthüllt werden, dass die Ausbildung zum Ingenieur naturwissenschaftliche Züge hat.
  • Nordisch78 23.05.2020 09:23
    Highlight Highlight Dachte immer das nur gelangweilte Hausfrauen mit frechen Haarschnitten für so einen Bullshit empfänglich sind...weit gefehlt!!!
    Ich weiss manchmal nicht ob ich mich mit solchen Menschen überhaupt noch abgeben möchte. Ähnlich wie mit den Religioten:)
  • Vecchia 23.05.2020 09:11
    Highlight Highlight Die Uni Züri bietet selbst Weiterbildungen in Komplementärmedizin an, wieso studiert man dann nicht zuerst Medizin und erweitert später, bei Interesse an Komplementärmedizin, dort seriös sein Fachwissen?

    Wieso will man "Naturheilpraktiker" werden, wenn man Arzt mit komplem. Fachwissen sein könnte?


    (Übrigens kann Irisdiagnose keine Placeboeffekt haben, es ist lediglich ein Diagnosehilfsmittel und basiert auf ähnlichem Muster wie die Fussreflexzonen. Evtl. Erfolg wäre hier wissenschaftlich messbar, wenn man sich differenziert, seriös und objektiv mit dem Thema auseinandersetzen würde..)

    • Francis Begbie 23.05.2020 10:14
      Highlight Highlight An den unis kann man auch Märchenwissenschaften aka Theologie studieren...
      SameBullshit
    • Vecchia 23.05.2020 11:29
      Highlight Highlight "... Märchenwissenschaften aka Theologie studieren..."

      Ja dann müssten wir jetzt noch klären, wer kompetent, intelligent und objektiv genug ist, zu definieren, was Wissenschaften und was Bullshit-Lehren sind...

      Gegen Aerger hilft übrigens Melissentee!
    • Francis Begbie 23.05.2020 12:16
      Highlight Highlight Oh, meine religiösen Gefühle wurden verletzt.... mimimi.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wolk 23.05.2020 09:10
    Highlight Highlight Offensichtlich sind die Fronten zwischen Medizin und Naturheilkunde verhärtet. Dabei würde das Wohlergehen des Patienten sich doch in der Zusammenarbeit der beiden befinden.
  • HugiHans 23.05.2020 09:03
    Highlight Highlight Perfekt wenn Schüler selbstverantwortlich und kritisch ihre Ausbildung durchlaufen, das Positive weiterleben und den Schwachsinn in Vergessenheit geraten lassen.
  • Jesses! 23.05.2020 08:57
    Highlight Highlight Da hat wohl jemand generell einen grossen Frust auf Naturheilpraktiken und lässt einfach mal flächendeckend Dampf ab. Das kann es auch nicht sein.
    • grumpygirl 23.05.2020 09:12
      Highlight Highlight Also ich hatte den Eindruck, dass er alles sachlich geschildert hat und sich ernsthafte Sorgen macht.
      Wenn er das studiert hat er wohl nichts gegen Naturheilpraktiken, aber es gibt halt verschiedene Seiten davon.
    • Waseli 23.05.2020 09:21
      Highlight Highlight Wenn einer Naturheilpraktiken studiert und einen Sinn darin sieht und diese erwähnt ist die Aussage "ein grosser frust auf Naturheilpraktiken" einfach lächerlich.
    • ChlyklassSFI 23.05.2020 09:29
      Highlight Highlight Und du bringst keine Argumente. Bist du auch Naturheilpraktiker?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Finöggeli 23.05.2020 08:55
    Highlight Highlight Typo im letzten Absatz -> statt "Gebährmutter" schreibt man "Gebärmutter"
  • Finöggeli 23.05.2020 08:54
    Highlight Highlight Durch eine Bekannte, welche in dem Bereich arbeitet (seriös, wie A.B. basierend auf "richtigen" Erkenntnissen, nicht so Chabiszeugs wie Homöopatie) kriege ich immer wieder mit, was an obligatorischen Weiterbildungen für ein Quatsch erzählt wird. Vor allem weil es einige hat, welche nicht gerade die Hellsten sind (ich durfte mal bei einer Weiterbildung an einem Mittagessen dabei sein - meine Güte). Ich war echt schockiert zu sehen wie grosszügig der Bund mit solchen Scharlatanen umgeht, welche sich institutionell darauf spezialisieren die Leichtgläubigkeit der Patienten auszunützen.
  • Share 23.05.2020 08:46
    Highlight Highlight Wie seriös ist diese Schilderung? Für meinen kritischen Verstand hatte ich Streit mit den Dozenten riskiert, gutgläubigen Studenten ein Huch!?-Erlebnis beschert, bin durch Prüfungen gefallen, habe vom Universitätsbetrieb aussetzen müssen, also zum Dissidenten geworden. Die Schilderung könnte gerade so gut von einem Marketeer stammen und ist konzeptionell etwa so wie dem Swiss-Ski-Männlein seine Wahlstrategie aufgebaut. Fehlt nur noch, dass Student seine Semestergebühren auf ein Sperrkonto überweist. Alles fährt Ski.
    Ich geh‘ Rasen mähen. Mit E-Maschine.
    • grumpygirl 23.05.2020 09:15
      Highlight Highlight Manchmal hat es keinen Sinn, sich aufzulehnen. Das ist wie wenn du mit jemandem über seine Religion diskutierst. Seine Meinung hat als ausgebildeter Heilpraktiker sicher mehr Gewicht als als querulatorischer Student.
    • Share 23.05.2020 11:23
      Highlight Highlight Das bezweifle ich stark. Quer denken erlaubt. Um Lehre soll gestritten werden. Resignation provozieren geradezu Verschwörungstheorien. Da hat das Schulsystem ganze Arbeit geleistet. Notenfetischismus. Wurde von der Wirtschaft erfolgreich übernommen.
      Ich habe übrigens auf das Diplom zum Jugendarbeiter verzichtet. Die Distanzierung von den Machenschaften vor 1950 hat der Dozent einfach nicht über die Lippen gebracht.
  • Lienat 23.05.2020 08:30
    Highlight Highlight Nicht, dass ich das ganze, pseudowissenschaftliche Beizeugs irgendwie gutheissen kann. Aber ist es möglich, dass A.B. bei der Knoblauchkette einfach einen Witz der Dozenten nicht gecheckt hat? Wenn jemand eine Knoblauchkette um den Hals trägt, dann halten doch sicher alle mindestens 2 Meter Sicherheitsabstand. 🤢

    (Dagegen spricht natürlich, dass mehrere Dozenten über längere Zeit hinweg mit Knoblauchkette unterrichtet haben sollen.)
  • Jean-Max 23.05.2020 08:29
    Highlight Highlight <ironie>
    Die Nazis wollten wissen, ob Schüssler-Salze funktionieren, und haben Tests an KZ-Häftlingen (Dachau) vorgenommen. Ein grosser Teil der Probanden ist dabei gestorben. Da die Tests aber nur mit Schüssler-Salzen durchgeführt wurden, fragen sich heutige Naturheilpraktiker noch immer, ob der Holocaust mit Bachblüten hätte verhindert werden können.
    </ironie>
  • Beggride 23.05.2020 08:17
    Highlight Highlight Danke für diesen Artikel und die Aussage des Studenten! Über diese Scharlatane sollte viel mehr öffentlich berichtet werden, damit nicht so viele auf diese HokusPokus hereinfallen...
  • Sharkdiver 23.05.2020 08:17
    Highlight Highlight Wie wahr, wie wahr. Nicht mal der Unfug mit dem Knoblauch erstaunt nicht. Gleiches Verhalten kenne ich bestens aus Antroposophen kreisen. Eigenes Versagen, oder das Versagen ihrer „Medizin“ ist inexistent. Jedes Versagen wird schöngeredet mit Sachen wie „er braucht dies halt für seine Entwicklung“ etc.
  • Jean-Max 23.05.2020 08:16
    Highlight Highlight Kaum zu glauben: Man kann sich also tatsächlich im Jahre 2020 zur|m eidg. dipl. Hexe|r ausbilden lassen! Bis jetzt fand ich es richtig, dass es keine Hexenverfolgung mehr gibt. Bis jetzt...
    • aglaf 23.05.2020 09:06
      Highlight Highlight Man kann ja von der Sache halten was man will, aber Ihr Kommentar erscheint fast schon pietätlos, läge die Hexenerfolgung nicht 400 Jahre sondern 70 Jahre zurück. Ihr Kommentar würde besser zu 20 Min passen.
    • Coffeetime ☕ 23.05.2020 10:03
      Highlight Highlight Was macht die Pharmakologie? Sie bildet grösstenteils die Wirkungen der Pflanzen ab. Zum Glück kommen jedoch immer mehr Menschen auf diese Pflanzen zurück, weil weniger Chemie. Der Mensch ist nicht nur ein Körper mit Organen, er hat (feinstoffliche) Verbindungen und eine Psyche. Die Naturheilkunde kann sehr gut dort eingesetzt werden, wo es keine Chemiekeule braucht, weil der Mensch als Ganzes betrachtet wird. Am Besten geht es, wenn klassische Medizin und Naturheilkunde zusammen arbeiten.
    • Jean-Max 23.05.2020 10:18
      Highlight Highlight @Coffeetime: In diesem Artikel geht es doch gerade darum: Einen Unterschied zu machen zwischen dem, was wirkliche, nützliche Naturheilkunde ist, und dem, was Esoterik oder veraltet ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Druna 23.05.2020 08:10
    Highlight Highlight Die Hälfte ist dümmer als der Durchschnitt. Et voila, la réalité!
    • Lienat 23.05.2020 09:09
      Highlight Highlight Nö, die Hälfte ist dümmer als der Median. 😉
    • Waseli 23.05.2020 09:32
      Highlight Highlight Mein unnötiger Senf dazu: du meinst wohl den Median.
      Der Mittelwert ist durch besonders dumme oder auch besonders kluge Menschen nicht genau in der Mitte der Bevölkerung.
      (Sorry, musste sein 🙈 )
    • Satan Claws 23.05.2020 10:08
      Highlight Highlight Die Häfte ist dümmer als 50% der Gesellschaft, der rest sind Idioten und Wunderkinder.

      Wer denkt diesen Satz zu verstehen... ich könnte es nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Robi14 23.05.2020 08:06
    Highlight Highlight War bei zwei Kaiserschnitten dabei. Unglaublich wie es gedampft hat, als der Uterus aufgeschnitten wurde! Vermutlich haben die Ärzte deshalb Mundschutz getragen, damit sie nicht hysterisch werden!
    • Zat 24.05.2020 17:29
      Highlight Highlight @Robi: Du meintest wohl die Ärztinnen. Die Ärzte können ja gar nicht hysterisch werden. Auch nicht, wenn sie den Uterus aufschneiden. Oder doch? Ich dachte, die Dämpfe wirken innerlich.
  • ChlyklassSFI 23.05.2020 07:49
    Highlight Highlight A. B. liegt doch richtig. Zu den Erzählungen aus der Schule kann ich nur sagen: Total gaga.
  • Snowy 23.05.2020 07:47
    Highlight Highlight Teile Stamms Meinung.

    Zu sagen, Naturheilkunde sei als Ganzes untauglich ist in etwa dasselbe, wie man sagen würde, man könne der Pharmaindustrie ruhig zu 100% vertrauen in der Bekämpfung des Coronavirus, weil sie sicher im Interesse der Menschheit handeln würde.


    Beide Disziplinen, die Schulmedizin und die Naturheilkunde haben ihre Berechtigung - sollen aber unbedingt kritisch beobachtet werden.
  • Imfall 23.05.2020 07:43
    Highlight Highlight So eine Ausbildung müsste definitiv gemeldet werden. Meistens werden diese auch noch subventioniert 🙈
    • Doctor Unrath 23.05.2020 20:19
      Highlight Highlight Ich kenne keine einzige Heilpraktikerschule, die subventioniert wird.
  • Nelson Muntz 23.05.2020 07:22
    Highlight Highlight Wieso hat denn das kluge Köpfchen überhaupt so ein Studium angefangen? Wwnn er sich vorab richtig informiert hätte, hätte er Zeit und Geld gespart. Oder will er auch einfach nur abkassieren, wenn er fertig studiert hat?
    • Nate Smith 23.05.2020 09:10
      Highlight Highlight Steht doch am Artikel.
  • plaga versus 23.05.2020 06:49
    Highlight Highlight Warum dieser A. B. überhaupt dieses Studium aufgenommen hatte, wüsste ich gerne. Wenn er das vorher überprüft hätte, hätte er sich für die Schulmedizin entscheiden müssen. Dann hätte er Naturheilkunde "naturwissenschaftlich überprüfen können".
    • Nate Smith 23.05.2020 09:11
      Highlight Highlight Es steht im Artikel: Weil er Phytotherapie und mechanische Therapie machen will, es aber nicht ohne den ganzen anderen Mist lernen kann.
  • chnobli1896 23.05.2020 06:29
    Highlight Highlight [...]Knoblauchzehen um den Hals zu tragen, um nicht mit dem Coronavirus angesteckt zu werden[...]

    Ist vielleicht zur Einhaltung von Social Distancing ;-)
    • atorator 23.05.2020 11:24
      Highlight Highlight Wir haben bei uns im Betrieb eine Frau, die empfahl jedem Sternanis-Sud zu trinken. Jede Viertelstunde einen Schluck Wasser zu nehmen. Und Zitronen zu essen. So könne man nicht erkranken....
    • mike2s 23.05.2020 12:50
      Highlight Highlight Dazu müssten sie aber genügend hoch dosiert Oral appliziert werden
    • Prometheuspur 24.05.2020 08:30
      Highlight Highlight Bhu.. Knoblauch? Hör uff mike!

      Da könntest Du mit einem noch so fetten und groben Tele daherkommen, es würde nicht ausreichen um ein Foto dieser Person zu schiessen.
  • atorator 23.05.2020 06:17
    Highlight Highlight Dass Naturheilkundler schwer Schlagseite haben, ist schon länger bekannt. Warum lässt sich der realitätsnahe Mann auch auf so eine Pseudo-Ausbildung ein?

Sektenblog

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Der Jahresbericht der Zürcher Sektenberatungsstelle InfoSekta dokumentiert die Segmentierung der Sektenszene.

Die Sektenlandschaft wurde in den letzten 20 Jahren in der Schweiz fundamental umgepflügt. Das gilt auch für Europa und weite Teile der Welt. Beherrschten früher totalitäre Grossgruppen und Sektendramen die Schlagzeilen, wird die Sektenszene heute vor allem von kleinen Gruppen geprägt. Mit dem Resultat, dass Sektenthemen in den Medien nur noch selten aufscheinen.

Diese Tendenz kommt auch im Jahresbericht 2019 der Zürcher Sektenberatungsstelle InfoSekta zum Ausdruck. Die Institution, die ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel