Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Homo-Hochzeit im TV: Ehe für alle tritt in Costa Rica in Kraft



Bild

In Costa Rica ist die erste offiziell anerkannte gleichgeschlechtliche Ehe Mittelamerikas geschlossen worden. Die Hochzeit zwischen zwei Frauen wurde live im staatlichen Fernsehen übertragen.

Zuvor gab es eine dreistündige Sendung zur Feier des «historischen Schrittes» samt Countdown. Die Zeremonie begann kurz nach Mitternacht in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) - ab diesem Moment war die zivile Ehe für alle in Costa Rica möglich.

Das Verfassungsgericht des Landes hatte die gleichgeschlechtliche Ehe im November 2018 für legal erklärt und eine Frist von 18 Monaten bis zum Inkrafttreten gesetzt. Vorausgegangen war eine Empfehlung des Interamerikanischen Gerichtshofes für Menschenrechte, der seinen Sitz in Costa Rica hat und von zahlreichen Ländern Lateinamerikas anerkannt wird.

Dies sei ein bedeutender sozialer und kultureller Wandel, sagte Staatspräsident Carlos Alvarado in einer Ansprache an die Nation. Dank eines Jahrzehnte langen Kampfes erkenne nun das Land die Rechte an, die die LGBTIQ-Gemeinde schon immer verdient habe. «Mögen die Empathie und die Liebe der Kompass sein, der uns erlaubt, voranzukommen und ein Land aufzubauen, in dem für all uns Menschen Platz ist», twitterte der Sozialdemokrat. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schwulen-Rodeo: Bullenreiten mit Botschaft

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cirrum 26.05.2020 10:01
    Highlight Highlight Irgendwie Paradox. Die Kirche macht den homosexuellen das Leben schwer, aber trotzdem wollen Homosexuelle Heiraten, obwohl es eine Tradition und Geldmacherei der Kirche ist.
    • TrustIssues 26.05.2020 11:23
      Highlight Highlight Tatsächlich ist die Ehe seit Napoleons Zeiten (Code Civil - 1804) nicht mehr eine kirchliche Angelegenheit...jedenfalls hat dann die "Trennung" der Ehe und Kirche begonnen.
      Den Status "kirchliche Tradition" hat die Ehe - jedenfalls rechtlich - schon lange hinter sich!

      Anders gesagt: nicht einmal das Argument der kirchlichen Tradition macht Sinn, wenn man sich gegen die Ehe für Alle ausspricht! ..wird also wirklich langsam Zeit..
    • Toni.Stark 26.05.2020 11:48
      Highlight Highlight Geldmacherei der Kirche? Also da gäbe es eher andere die damit Geld machen wollen. Coiffeur, Blumenladen, Restaurant, Etc. Aber einfach mal auf die Kirche losschiessen.
    • Oigen 26.05.2020 11:57
      Highlight Highlight man kann ja nur kirchlich heiraten gell... (kopfschüttel)
    Weitere Antworten anzeigen

Bus stürzt in Warschau von Überführung – mindestens ein Toter

Beim Absturz eines Linienbusses von einer Überführung in Warschau ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. 18 weitere wurden verletzt, sagte eine Sprecherin der Rettungsdienste am Donnerstagnachmittag in Warschau.

Nach Angaben von Polens Gesundheitsminister Lukasz Szumowski sollen sich fünf Passagiere in kritischem Zustand befinden. Ein Sprecher der Feuerwehr hatte die Zahl der Verletzten zunächst sogar mit 20 angegeben.

Nach Angaben einer Sprecherin der Stadtverwaltung handelte es sich um …

Artikel lesen
Link zum Artikel