DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die wichtigsten Instrumente des Mars-Rovers Perseverance



Seit seiner erfolgreichen Landung am 18. Februar 2021 hat der Mars-Rover Perseverance zahlreiche spektakuläre Bilder zur Erde geschickt, die Details auf dem Roten Planeten extrem scharf zeigen. Unter anderem entstand dabei aus über 142 Aufnahmen ein faszinierendes Panoramabild. Auf einigen Fotos, die zum Teil in einem knapp zweistündigen NASA-Videostream vom 22. Februar gezeigt wurden – sind zudem Teile des Rovers selbst zu sehen. Zu erkennen sind auch einige der High-Tech-Geräte, mit denen das Mars-Gefährt unseren Nachbarplaneten erkunden soll.

Um welche Geräte es sich handelt und für welche Aufgaben sie eingesetzt werden, siehst du hier:

Mars-Rover Perseverance, Bild 1

Bild: NASA/JPL-Caltech

Mars-Rover Perseverance, Aufbau Bild 1

Bild: NASA/JPL-Caltech/watson

Diese Aufnahme stammt von der Hauptkamera des Rovers, einem Paar zoombarer Kameras – deshalb Mastcam-Z genannt – auf dem Mast des Gefährts.

Mars-Rover Perseverance, Aufbau Bild 2

Bild: NASA/JPL-Caltech/watson

Screenshot aus dem NASA-Videostream. Diese Aufnahme wurde für das eingangs erwähnte Panoramabild verwendet.

Mars-Rover Perseverance, Aufbau Bild 4

Bild: NASA/JPL-Caltech/watson

Diese Aufnahme wurde von den Navigationskameras des Rovers gemacht.

Mars-Rover Perseverance, Aufbau Bild 4

Bild: NASA/JPL-Caltech/watson

Ein weiterer Screenshot aus dem NASA-Videostream. Die im Hintergrund erkennbare Mars-Landschaft erinnert an trockene Gegenden der Erde, etwa felsige Teile der Sahara.

Mars-Rover Perseverance, Bild 5

Bild: NASA/JPL-Caltech

Mars-Rover Perseverance, Aufbau Bild 6

Bild: NASA/JPL-Caltech/watson

Diese Aufnahme ist ebenfalls ein Screenshot aus dem NASA-Videostream.

Mars-Rover Perseverance, Animation, Aufbau, Bild 6

Bild: NASA/JPL-Caltech/watson

Mehrere Instrumente des Rovers sind nicht oder nur teilweise auf den Aufnahmen der bordeigenen Kameras zu sehen. Einige wichtige Geräte zeigen wir hier deshalb an Screenshots eines 3D-Modells von Perseverance – was auch für die Helikopterdrohne Ingenuity gilt.

Rückansicht des Rovers Perseverance, Illustration.

Bild: NASA/jpl-caltech/watson

Perseverance ist rund 3 Meter lang und 2,7 Meter breit. Auf der Erde wiegt der Rover etwa eine Tonne. Einige wichtige Systeme und Instrumente sind nicht von aussen sichtbar, sondern befinden sich im Inneren des schützenden Gehäuses. Dazu zählen etwa die beiden identischen Computer (Rover Compute Element, RCE), von denen einer als Back-up dient. Die RCEs, die speziell vor Strahlung geschützt sind, verfügen über eine zehnmal grössere Rechenleistung als der Computer des Rovers Opportunity.
>>> Brains

Ebenfalls im Inneren des Rovers befindet sich MOXIE (Mars Oxygen In-Situ Resource Utilization Experiment). Die Einheit, die auf der Erde 17,1 kg wiegt, wird Sauerstoff herstellen, indem sie Kohlendioxid (CO2) aus der Atmosphäre des Mars elektrochemisch in Sauerstoff und Kohlenmonoxid umwandelt.
>>> MOXIE

Mars-Helikopter-Drohne Ingenuity, Aufbau, Bild 8

Bild: nasa/jpl-caltech/watson

Der lediglich 1,8 kg schwere (auf der Erde) Helikopter ist an der Unterseite des Rovers befestigt. Er soll die ersten Flüge in der extrem dünnen Mars-Atmosphäre absolvieren – eine Premiere in der Geschichte der Raumfahrt – und dabei hochauflösende Aufnahmen von der Mars-Oberfläche machen.

>>> Fact Sheet Ingenuity

Der Mars hat einen Rover mehr! Perseverance ist sanft gelandet

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte

So können wir auf einem anderen Planeten leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel