DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Bansko

1. Filip Zubcic CRO
2. Mathieu Faivre FRA +0,40
3. Stefan Brennsteiner AUT +0,93

5. Marco Odermatt +1,52
8. Loic Meillard +1,82
13. Justin Murisier +2,46
21. Gino Caviezel +3,18
25. Semyel Bissig +3,32​

epa09039957 Marco Odermatt of Switzerland reacts during the 2nd run of the Men's Giant Slalom at the FIS Alpine Skiing World Cup in Bansko, Bulgaria, 27 January 2021.  EPA/VASSIL DONEV

Heute schnellster Schweizer: Marco Odermatt. Bild: keystone

Zubcic siegt vor Weltmeister Faivre – Odermatt als bester Schweizer Fünfter



Das Schweizer Riesenslalom-Team verpasst im ersten von zwei Weltcup-Riesenslaloms in Bansko die erhoffte Reaktion auf die WM-Enttäuschung. Marco Odermatt ist als Fünfter der beste Vertreter von Swiss-Ski.

Odermatt lag nach dem ersten Lauf an sechster Stelle. Mit einer soliden, aber nicht perfekten Fahrt gelang es ihm am Nachmittag, sich zum neunten Mal in Folge im Riesenslalom-Weltcup in den Top 5 zu klassieren. Den Sprung auf das Podest verpasste der 23-jährige Nidwaldner um 59 Hundertstel.

Der 2. Lauf von Marco Odermatt. Video: SRF

Zubcic im 2. Lauf unwiderstehlich

«Im Grossen und Ganzen bin ich zufrieden, es ist ein Schritt zurück in die Normalität», sagte Marco Odermatt im SRF-Interview. «Im zweiten Lauf habe ich vieles richtig gemacht. Ich blicke dem Rennen morgen positiv entgegen. Mal schauen, ob man gegen Filip Zubcic etwas ausrichten kann, bei diesen Verhältnissen ist er beinahe unschlagbar.»

Zubcic holte sich mit einem starken zweiten Lauf seinen dritten Weltcupsieg. Der Kroate, der zum fünften Mal in diesem Winter in die Top 3 fuhr, setzte sich vier Zehntel vor dem französischen Doppel-Weltmeister und Halbzeitführenden Mathieu Faivre sowie knapp eine Sekunde vor dem Österreicher Stefan Brennsteiner durch. Für Brennsteiner ist es der erste Podestplatz im Weltcup.

Croatia's Filip Zubcic speeds down the slope during an alpine ski, men's World Cup giant slalom, in Bansko, Saturday, Feb. 27, 2021. (AP Photo/Marco Tacca)

Der Sieger heute: Filip Zubcic. Bild: keystone

Morgen die Chance zur Revanche

Zweitbester Schweizer war Loïc Meillard im 8. Rang, gefolgt von Justin Murisier an 13. Stelle. Gino Caviezel, der an der WM bei drei Starts dreimal ausgeschieden ist, musste sich mit Platz 21 begnügen. Vier Ränge dahinter klassierte sich Semyel Bissig.

Am Sonntag steht im Südwesten Bulgariens ein weiterer Riesenslalom auf dem Programm. Bei drei ausstehenden Rennen führt Alexis Pinturault in der Disziplinenwertung 22 Punkte vor Zubcic und 45 Punkte vor Odermatt. Im Gesamtweltcup baute der Franzose seine Führung vor Odermatt minim auf 230 Punkte aus. Zehn Rennen stehen noch aus. (ram/sda)

Mehr Ski:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gold und Bronze für die Schweiz! «Luca Aerni Weltmeister? Das ist unglaublich»

Die Schweizer Festspiele an der Heim-WM in St.Moritz gehen weiter: Der Berner Luca Aerni holt in der Super-Kombination sensationell Gold, Mauro Caviezel sichert sich Bronze.

Luca Aerni nutzt die sich ihm bietende Chance und zeigte als 30. nach der Abfahrt mit der Startnummer 1 in der Entscheidung den Lauf seines Lebens. Die 2,61 Sekunden Rückstand macht der 24-jährige Berner aus Grosshöchstetten im Slalom wett und lässt sich als erster Schweizer seit Daniel Albrecht 2007 in Are in der Kombination zum Weltmeister küren.

«Ich habe alles probiert, und es ist alles aufgegangen – von oben bis unten», sagte Aerni, dessen beste Weltcup-Klassierungen zwei fünfte Plätze …

Artikel lesen
Link zum Artikel