DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A demonstrator yells towards authorities during a protest over the fatal shooting of Daunte Wright by a police officer during a traffic stop, near the Brooklyn Center Police Department, Saturday, April 17, 2021, in Brooklyn Center, Minn. (AP Photo/John Minchillo)

Eine Demonstrantin mit BLM-Flagge in Brooklyn. Bild: keystone

Fall Daunte Wright: US-Journalisten beschweren sich über Behinderung durch Polizei



Mehrere Journalisten haben sich am Samstag über eine Behinderung ihrer Berichterstattung über den erschossenen Afroamerikaner Daunte Wright durch die Polizei beschwert. Bei einer Protestveranstaltung nahe Minneapolis setzten die Beamten demnach Pfefferspray gegen Medienvertreter ein, obwohl diese sich eindeutig zu erkennen gegeben hatten.

Den Journalisten wurde zudem untersagt, sich an dem Ort aufzuhalten, wo die Polizei in Gewahrsam genommene Demonstranten festhielt. Sie mussten sich von den Beamten fotografieren lassen und ihre Ausweispapiere abgeben.

Bereits einige Tage zuvor hatten sich Journalisten über das Vorgehen der Polizei beschwert. Daraufhin erliess ein Gericht in dem Vorort Brooklyn Center eine einstweilige Verfügung gegen die Sicherheitskräfte. Demnach ist es der Polizei untersagt, «jeden Menschen, von dem sie weiss oder Grund zu der Annahme hat, dass er ein Journalist ist, zu verhaften». Verboten sei auch der Einsatz von körperlicher Gewalt oder «chemischen Mittel» wie Pfefferspray gegen Journalisten.

Die Polizeibehörde von Minnesota erklärte am Samstag, dass sie «weiterhin die Rechte der Medien zur Berichterstattung über die Proteste» respektiere und Journalisten oder deren Ausweise nicht mehr fotografieren werde.

Der Tod des 20-jährigen Afroamerikaners Wright im nahe Minneapolis gelegenen Brooklyn Center hatte bei zahlreichen Menschen für Empörung gesorgt. Eine weisse Polizistin hatte Wright offenbar versehentlich erschossen, als sie ihre Dienstwaffe mit ihrer Elektroschockpistole verwechselte. Der Fall sorgte in dem Vorort für tagelange Proteste. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So ist es, ein Schweizer-Asiate zu sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel