DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tapir im Schulabfluss – sechsstündige Rettungsaktion in Malaysia



Tierische Unterbrechung einer nationalen Schulprüfung in Malaysia: Während die Jugendlichen in der Sungai Soi School in der Grossstadt Kuantan über einer Arbeit brüteten, kam ein Tapir auf das Gelände und fiel prompt in den Abfluss.

Herbeigeeilten Rettungskräften gelang es schliesslich nach sechs Stunden, das zwischen 200 und 250 Kilogramm schwere Tier aus seiner misslichen Lage zu befreien, wie die Nachrichtenagentur Bernama am Donnerstag berichtete. Die Operation sei wegen der Grösse des Tieres schwierig gewesen.

Bei dem Streuner, der offenbar beim Fressen der Blätter eines nahe gelegenen Jackfruchtbaums in den engen Schulabfluss gestürzt war, handele es sich um ein erwachsenes Männchen, hiess es. Es habe eine Wunde am Rücken, aber zeige keine Beschwerden an den Beinen. Der Tapir werde nun behandelt und dann zurück in den Dschungel entlassen, hiess es von der Wildtierbehörde.

Tapire sind Säugetiere und kommen in Mittel- und Südamerika sowie in Südostasien vor. Besonderes Merkmal ist die rüsselartige Verlängerung von Oberlippe und Nase. Tapire gelten laut der Roten Liste der IUCN als bedroht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tapir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA-Verbündete erwarten von Biden Wunder – und könnten bitter enttäuscht werden

Nach dem Chaos der Trump-Jahre sind die internationalen Erwartungen an US-Präsident Biden gross. Besonders europäische Partner begegnen ihm mit Euphorie, doch einige Hoffnungen sind Luftschlösser.

Eigentlich sind Videokonferenzen in der Corona-Zeit oft der Tod jeglicher Euphorie. Bei der Münchner Sicherheitskonferenz – die aufgrund der Pandemie auch digital stattfinden musste – kam es jedoch anders. Unter den Staats- und Regierungschefs war Aufbruchstimmung zu erkennen, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte in ihrer nüchternen Art: Die Chancen für mehr Zusammenarbeit stünden besser als noch vor zwei Jahren. Der Grund für die allgemeine Hoffnung: Joe Biden ist US-Präsident, …

Artikel lesen
Link zum Artikel