DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut Pussy-Riot-Mitglied in Russland zu mehrtägiger Haft verurteilt

10.05.2021, 19:52
Mehr «International»

Ein weiteres Mitglied der russischen Punkband Pussy Riot ist in Russland zu mehreren Tagen Haft verurteilt worden. Alexander Sofejew werde für vier Tage inhaftiert, weil er die öffentliche Ordnung gestört und Passanten beleidigt habe, zitierte der unabhängige Fernsehsender Doschd am Montag aus einem Protokoll des Gerichts in der etwa 170 Kilometer südlich von Moskau gelegenen Stadt Tula.

Bild: screenshot pussy riot - straight outta vagina

Am Samstag war bereits Pussy-Riot-Aktivistin Veronika Nikulschina für fünf Tage festgesetzt worden, weil sie in Moskau eine Probe für die Militärparade zum 76. Jahrestag des Sieges über Hitler-Deutschland gestört haben soll.

Pussy Riot sorgt immer wieder mit teils radikalen Aktionen für Aufsehen. Nach ihrer weltweit wohl bekanntesten Protestaktion in der Moskauer Erlöser-Kathedrale wurden drei Mitglieder der kremlkritischen Band 2012 in einem international heftig kritisierten Verfahren zu Haftstrafen verurteilt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pussy Riot

1 / 9
Pussy Riot
quelle: ap/ap / morry gash
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MeToo in der Deutschrap-Szene: Immer mehr Frauen erheben schwere Vorwürfe

In dieser Woche wurde ein schwerwiegender Vorwurf gegen den Rapper Samra laut. Die ehemalige Youtuberin Nika Irani beschuldigte ihn, sie im Jahr 2020 in einem Studio vergewaltigt zu haben. «Er hat die Tür zugeknallt und mich auf das Bett geschmissen und mich gewürgt», schilderte sie in einem ausführlichen Beitrag auf Instagram, der seither für zahlreiche Reaktionen in dem Netzwerk sorgt.

Sie verzichte aber darauf, rechtliche Schritte gegen den 26-Jährigen einzuleiten, erklärte Irani. Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel