Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Commuters wear masks at a station in Fukuoka, southern Japan Wednesday morning, April 8, 2020. Japan’s Prime Minister Shinzo Abe declared a month-long state of emergency Tuesday for Tokyo and six other prefectures including Fukuoka to ramp up defenses against the spread of the coronavirus as the number of infections surges. (Kyodo News via AP)

Die grosse Frage lautet: Wer hat das Virus, und wer ist schon immun? Pendler in einem Bahnhof in Tokio. Bild: AP

Interview

So wollen Schweizer Epidemiologen der Durchseuchung auf die Spur kommen

Niemand weiss, wie hoch die Immunität in der Schweiz schon ist. Um das herauszufinden, gehen die Forscher einen ungewöhnlichen Weg: Noch bevor die Arbeit fertig aufgegleist ist, beginnt man im Kanton Genf 1500 Leute auf Antikörper zu testen.

Sabine Kuster / ch media



Testen, testen, testen! Nun gilt das nicht nur, um herauszufinden, wer aktuell krank ist, sondern auch, wer dagegen immun geworden ist. Bloss gibt es momentan sehr viele, die solche Tests erarbeiten – oder bereits verkaufen wollen. Milo Puhan ist Institutsleiter Epidemiologie der Universität Zürich und koordiniert das Projekt für die schweizweite Bestimmung der Corona-Immunität. Beteiligt sind die zwölf Universitäten und Fachhochschulen der Swiss School Of Public Health SSPH+.

Was schätzen Sie, wie viel Prozent der Schweizer Bevölkerung ist inzwischen infiziert?
Milo Puhan: Es gibt ein Berechnungsmodell einer Studie aus London, welche die aktuelle Durchseuchung in der Schweiz auf 3 Prozent schätzt. Das wäre wenig, allerdings gehen wir auch nicht davon aus, dass es mehr als 10 Prozent sind. Und die geografischen Unterschiede könnten dabei gross sein, in den Kantonen Tessin, Waadt und Genf könnte die Durchseuchungsrate etwas höher sein.

>> Aktuelles zum Coronavirus findest du im Liveticker

Wie hoch muss der Prozentsatz der immun getesteten Leute im Land sein, damit man die aktuellen Massnahmen lockern kann? Muss man wirklich warten, bis 70 Prozent immun sind?
Eine solche Herdenimmunität schafft man kurzfristig nur mit einer Impfung. Wann und wie der Lockdown gelockert werden kann, kann ich nicht sagen. Klar ist, dass man sich dabei auf die Wissenschaft verlassen sollte, damit man sich nicht von einer persönlichen Betroffenheit leiten lässt.

Sie wollen herausfinden, wie viele Schweizerinnen und Schweizer immun sind. Wo beginnen Sie?
Genf hat bereits begonnen. Andere Regionen werden hinzukommen. Dabei geht es darum, dass die Daten auf gleiche Weise erhoben werden mit denselben Tests, um die Ergebnisse vergleichen zu können.

Wissenschaftler Milo Puhan, Universität Zürich

Milo Puhan ist Institutsleiter Epidemiologie der Universität Zürich und koordiniert das Projekt für die schweizweite Bestimmung der Corona-Immunität. Bild: UZH, Frank Brüderli

Doch einheitliche Tests gibt es noch nicht, oder?
Nein, die Universitäten sind erst daran, solche zu entwickeln. In Genf wird mit einem Test der Firma Euro-Immun in Lübeck gearbeitet. Wir hoffen, noch zuverlässigere Tests zu erhalten.

Wie hoch müssen die Stichproben sein?
Wir planen in sechs Grossregionen jeweils 500 zufällig ausgewählte Leute in jeweils drei Alterskategorien zu testen: die unter 20-Jährigen, die 20- bis 65-Jährigen und die über 65-Jährigen. Diese Tests mit 1500 Leuten sollten über längere Zeit wiederholt werden, um die Entwicklung der Epidemie verfolgen zu können.

Sie gehen also davon aus, dass man nach überwundener Krankheit immun ist?
Ja, aber wir wissen nicht, wie stark die Immunisierung ist und wie lange sie anhält. Das ist die grosse Frage.

Laut Ihrer Projekt-Website corona-immunitas.ch gehen Sie von 15 Millionen Franken Kosten für die Testreihe aus. Wer bezahlt das?
Die Unterstützung ist gross, Bund, Wirtschaft und die Kantone zeigen Interesse. Der Kanton Waadt hat bereits Geld zugesichert.

«Denn unsere Testreihe wird ein wichtiges Puzzleteil sein, den es braucht, um die Einschränkungen zu lockern.»

Macht es Sinn, dass mehrere Schweizer Universitäten unabhängig voneinander Tests entwickeln?
Es ist immer ein Wettrennen, wer den Test am Schluss produzieren kann. Das ist okay.

Gibt es keine bewährten Tests, beispielsweise aus China?
Nein, es gibt noch keine mit durchschlagendem Erfolg. Klar ist, dass wir uns auf Tests mit Blutentnahme fokussieren, Schnelltests ergeben, zumindest aktuell, unzuverlässige Ergebnisse.

Wie findet man heraus, welches der richtige Antikörper im Blut ist – und nicht einer von einem anderen Coronavirus-Typ?
Das ist die Herausforderung für die Virologen. Es ist möglich, dass man ein Protein findet, das einem anderen Antikörper sehr ähnelt und Testergebnisse verfälscht.

Genf beginnt nun aber mit dem erwähnten Test aus Deutschland.
Ja, es ist wichtig, dass mal einer beginnt. Parallel testen sie noch mit einem Test der Uni Genf. Wir sind konstant am Lernen, das ist ungewöhnlich, so forschen wir normalerweise nicht. Wir müssen die Balance finden zwischen pragmatischem, schnellen Handeln und wissenschaftlicher Korrektheit. Das ist spannend, aber auch hektisch. Der Wissensstand ändert praktisch stündlich.

Haben Sie da noch die Übersicht?
Nein, das ist unmöglich. Unsere Studenten scannen Studien und schreiben Zusammenfassungen, aber ich komme momentan nicht dazu, sie im Detail zu lesen.

Was erstaunt Sie als Epidemiologe an dieser Pandemie?
Ich hatte als Epidemiologe mehrheitlich mit chronischen Volkskrankheiten zu tun. Als junger Arzt in Kanada erlebte ich aber einen klassischen Outbreak in einem Dorf, in dem die Kanalisation verunreinigt war und zu tödlichen Nierenschäden führte. Das war sehr eindrücklich.

Nun aber trifft es die ganze Welt…
Ja, und die Dynamik, die hohe Geschwindigkeit der Verbreitung und auch das Mortalitätsrisiko haben uns völlig überrascht. Wir kennen die Grippeepidemien, aber eine Krankheit, die solche Lungenschäden verursacht, ist schon drastisch. Und auch alle anderen Auswirkungen auf unser Leben. Deshalb müssen wir jetzt dringend zusammenarbeiten und unsere Bemühungen koordinieren. (cki/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus

Pressekonferenz vom 8. April

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • imposselbee 10.04.2020 14:00
    Highlight Highlight „ Klar ist, dass man sich dabei auf die Wissenschaft verlassen sollte“
    Kommt gut, die nächste Phase wäre dann die Wirtschaft ankurbeln, welche Spezialisten kommen dann zum Zug? ... bestimmt die mit den hoffnungsvollen Sprüchen wie „am Anfang wird es schlimmer und dann besser“ ... heisst im Übrigen, wir haben keine Ahnung und probieren mal 2, 3, n Sachen aus....
  • koalabear 09.04.2020 20:53
    Highlight Highlight Unsere Region ist jetzt wenig betroffen. Wir hatten jedoch im Februar sehr viele Kranke, Klassen waren so stark dezimiert, wie ich es wirklich noch nie erlebt habe während der Grippesaison. Viele hatten die typischen Symptome, nur wurde noch nicht getestet. Ebenso hörte ich von einer Pflegefachfrau, dass sie im Spital viele Patienten mit atypischen Lungenentzündungen behandelten. Dies etwa zwei Wochen bevor es im Tessin losging. Es wäre spannend zu wissen, ob der Virus nicht schon viel länger in der Schweiz aktiv ist.
  • elco 09.04.2020 19:29
    Highlight Highlight Das Problem ist dass der Jugend die Chance nicht gegeben wird sich zu immunisieren. Aus Erfahrung der spanischen Grippe könnte sich das für diese Generation rächen. Aber es geht hier ja nicht um die Jugend,
    • genauleser 09.04.2020 22:47
      Highlight Highlight Öhm, das kann durchaus ein Ergebnis solcher Forschung sein: Falls sich die Vermutung bestätigt, dass bis zu einem gewissen Alter nicht nur häufig kaum Symptome, sondern auch kaum eine Weitergabe des Virus stattfindet.
    • champedissle 10.04.2020 13:42
      Highlight Highlight Zur Zeit ist in den USA ein Massensterben von Jugendlichen und Jungen am Corona Virus im Gange. Wollen Sie diese Verhältnisse tatsächlich in der Schweiz?

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel