DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La candidate Fabienne Fischer, gauche, (Les Verts) et le candidat Pierre Maudet, droite, (Libertes et Justice Sociale) s'exprime a l'occasion des resultats au premier tour de l'election complementaire d'un membre au Conseil d'Etat genevois, sur le plateau TV de Leman Bleu, ce dimanche 7 mars 2021 a l'Hotel-de-Ville de Geneve. Huit candidats sont en lice a l'election complementaire du Conseil d'Etat genevois. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Pierre Maudet und Fabienne Fischer äussern sich zu den Genfer Staatsratswahlen am Sonntag, 7. März. Bild: keystone

Analyse

5 Gründe, warum Pierre Maudet bei den Genfer Wahlen so viele Stimmen geholt hat

Erst gerade erstinstanzlich verurteilt und trotzdem ein Glanzresultat: Pierre Maudet belegt den zweiten Platz im Rennen um das Genfer Staatsratsamt. Warum das keine Überraschung ist, erklärt in fünf Punkten.

Sandra Jean
Sandra Jean



Seine Berühmtheit

Pierre Maudet war unbestritten der bekannteste Kandidat für seine eigene Ersatzwahl im ganzen Kanton Genf. Damit nicht genug: Er ist einer jener seltenen Westschweizer, der in der Deutschschweiz Bekanntheitsgrad erreicht hat. Nicht nur wegen seiner juristischen Probleme, sondern auch wegen seiner gescheiterten Bundesratskandidatur.

Bei einer Mehrheitswahl stimmt man zuallererst für eine Persönlichkeit. Pierre Maudet hatte den Boulevard auf seiner Seite. Weder sein direkter Gegenspieler, der FDP-Kandidat Cyril Aellen, noch die Grüne Fabienne Fischer genossen eine vergleichbare Berühmtheit.

Une personne passe devant les affiches des candidats pour l'election complementaire d'un membre du Conseil d'Etat, avec les portraits sur les affiches de Pierre Maudet, du parti Libertes et Justice Sociale, Michel Matter, Vert'liberaux, Fabienne Fischer, Les Verts, Cyril Aellen, PLR, Morten Gisselbaek, le Parti du travail, ce jeudi 11 fevrier 2021 a Geneve, Huit personnes se presentent a l'election complementaire du Conseil d'Etat genevois, dont le 1er tour se tient le 7 mars. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Pierre Maudet ist sogar in der Deutschschweiz bekannt. Bild: keystone

Beide waren in der Öffentlichkeit relativ unbekannt. Selbst gemeinsam konnte die linke Wählerschaft nicht genug für ihre einzige Kandidatin mobilisieren. Die Grüne Fabienne Fischer ging zwar als Siegerin aus dem Rennen um das Staatsratsamt hervor, allerdings mit einem tieferen Ergebnis als man aufgrund starken Linken in Genf erwarten würde.

Seine Präsenz vor Ort

Zerknirscht beschwerte sich der unglückliche Dritte, FDP-Kandidat Cyril Aellen, auf «Léman Bleu» über Maudets «Rockstarimage». Tatsächlich ist es aber seiner hyperaktiven Kampagne in den sozialen Netzwerken und vor Ort zu verdanken, dass er überzeugen konnte. «Wenigstens kommt er zu uns», heisst es auf Facebook nach seinem Besuch in Lancy vergangenen Freitag.

Auch hier unterscheidet sich Maudet von seinen Mitstreitern: Deren Auftreten war viel unauffälliger, viel weniger extravagant.

Sein Charisma, das mit dem Populismus flirtet

Selbst wenn er verwundet ist, selbst wenn er verurteilt wird, Pierre Maudet bleibt eine politische Bestie. Er weiss, wie man kommuniziert. Seit seinem Rücktritt aus dem Staatsrat hat er nicht gezögert, die von den Populisten so beliebten Strippen zu ziehen. Währenddessen sassen seine Gegner auf der Reservebank.

Vor kurzem noch auf ihrer Seite begann der zurückgetretene Magistrat, das Handeln seiner Kollegen im Staatsrat hemmungslos zu kritisieren. Er stellte die Unbeweglichkeit der Regierung und den bürokratischen Aufwand an den Pranger, insbesondere im Zusammenhang mit den Covid-19-Entschädiungsgeldern.

Mit der Eröffnung seines Wirtschaftsbüros positionierte er sich als Mann des Volkes. Und die Leute haben ihn diesen Sonntag im Volk willkommen geheissen.

Seine «Bad Boy»-Seite

Zur Erinnerung: Pierre Maudet hat gelogen. Maudet kokettierte arg mit der Vetternwirtschaft. Und Maudet wurde zu einer Geldstrafe von 300 Tagessätzen verurteilt.

GERICHTSZEICHNUNG - Un dessin, montre le conseiller d'Etat genevois Pierre Maudet, sur le banc des accuses dans la salle d'audience lors de la lecture du verdict de son proces pour acceptation d'un avantage le lundi 22 fevrier 2021 devant le Tribunal de police a Geneve. Pierre Maudet a ete condamne a une peine pecuniaire de 300 jours-amende avec sursis. Le Tribunal de police de Geneve a reconnu le conseiller d'Etat coupable d'acceptation d'un avantage pour son voyage en famille a Abu Dhabi. (KEYSTONE/Frederic Bott)

Eine Gerichtszeichnung zeigt den Genfer Staatsrat Pierre Maudet auf der Anklagebank. Bild: keystone

Aber die Leute haben bekannterweise eine Schwäche für Bad Boys. In den Köpfen Vieler sind Politiker sowieso «alle Lügner». Wenn sie also wählen müssen, wählen sie wenigstens einen, den sie kennen. Ausserdem ist Maudet ein harter Schaffer.

Es ist immer noch Genf

Auf Französisch nennt man eine unglaubliche Geschichte, die so nur in Genf passieren kann «Genferei».

An ziemlich vielen anderen Orten treten Politikerinnen und Politiker mit viel kleineren Skandalen zurück. Géraldine Savary im Kanton Waadt. Frédéric Hainard in Neuchâtel. Elisabeth Kopp im Bundesrat. Und viel andere.

Fazit

In Genf stimmten aus allen oben genannten Gründen 28'029 Menschen für Pierre Maudet. Das ist weniger als er es sich gewöhnt ist. Aber es bringt den Aussenseiter in eine ausgezeichnete Position für die zweite Runde, zumal die Rechte gespaltener als je zuvor zu sein scheint.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen die neuen Nightjet-Nachtzüge aus

Dramatische Rettung – Auto versinkt, doch eine Frau steckt noch fest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel