Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
dpatopbilder - HANDOUT - Dieses Foto, das der russische Oppositionsf

Alexej Nawalny und seine Frau Julia an einem unbekannten Ort in Deutschland via Instagram. Bild: Uncredited/Navalny/Instagram/AP/dpa

Kreml attackiert Deutschland nach Nawalnys «sogenannter Vergiftung»

Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat Moskau dem deutschen Aussenminister Heiko Maas eine «russlandfeindliche Politik» vorgeworfen.



Die Äusserungen des SPD-Politikers Heiko Maas vor der UN-Vollversammlung seien die Fortsetzung einer «feindlichen antirussischen Linie Berlins» im Zusammenhang mit der «sogenannten ‹Vergiftung› A. Nawalnys», teilte das russische Aussenministerium am Mittwoch mit.

Russland betonte, dass für die mutmassliche Vergiftung Nawalnys mit dem laut Chemiewaffenverbot geächteten Kampfstoff der Nowitschok-Gruppe bisher keine Beweise vorgelegt worden seien.

Der SPD-Politiker Maas hatte die Vergiftung Nawalnys mit einem chemischen Kampfstoff als «Problem für die ganze Staatengemeinschaft» bezeichnet und Russland erneut mit Sanktionen gedroht. «Ich fordere Russland auf, mehr zu tun zur Aufklärung dieses Falls. Ein solcher Fall kann nicht folgenlos bleiben», sagte Maas in einer für die Sitzung am Dienstag aufgezeichneten Videoansprache.

Nawalny noch immer in Deutschland

Der 44-jährige Oppositionelle Nawalny ist einer der schärfsten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Nach dem Befund eines Bundeswehr-Speziallabors wurde er mit dem Kampfstoff vergiftet.

Nawalny war im August während eines Inlandsflugs in Russland zusammengebrochen und später zur Behandlung in das Berliner Krankenhaus Charité gebracht worden. Wochenlang lag er dort im künstlichen Koma, inzwischen wurde Nawalny aber entlassen. Er hält sich weiter in Deutschland auf. Russland weist alle Vorwürfe zurück, in den Fall verwickelt zu sein.

Dieses Foto, das der russische Oppositionsf

Dieses Foto hat der russische Oppositionsführer am Mittwoch, 23. September 2020, auf seinem Instagram-Account veröffentlicht. Bild: sda

Die Äusserungen von Maas seien besonders zynisch, weil die deutsche Seite russische Rechtshilfegesuche und Angebote der Zusammenarbeit ignoriere, teilte das Ministerium in Moskau weiter mit. Russland gelange zu dem Schluss, dass es angesichts «des Verhaltens Deutschlands und seiner Verbündeten in der EU und Nato unmöglich ist, mit dem Westen noch irgendetwas zu tun zu haben, bis er die Methoden der Provokation einstellt (...) und damit beginnt, sich ehrlich und verantwortlich aufzuführen». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Fall Nawalny

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel