DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Connor McDavid und Auston Matthews dominierten in der Regular Season – was zeigen sie in den Playoffs? bild: imago, watson

Analyse

Geht die McDavid- und Matthews-Show weiter? watson tippt die Stanley-Cup-Playoffs

Bereits in der Nacht auf Sonntag beginnen in der NHL die Stanley-Cup-Playoffs. Im ersten Teil der Vorschau analysieren wir die Serien in der North und der East Division.



Die spezielle Corona-Regular-Season in der NHL mit nur 56 Partien ist vorbei. Nun folgen noch fast normale Playoffs – mit einer Ausnahme. Eine Durchmischung der Divisions gibt es erst ab den Stanley-Cup-Halbfinals. Das bedeutet: Die ersten zwei Playoff-Runden werden, genau wie die Regular Season – ausschliesslich innerhalb der Division gespielt. Das heisst auch, dass es wieder einmal eine kanadische Mannschaft unter den besten vier Playoff-Teams geben wird.

Heute blicken wir auf die Playoff-Paarungen der kanadischen North Division und der East Division und sagen, wer als Favorit in die jeweiligen Serien geht.

Mach mit bei der watson Bracket-Challenge

Auch dieses Jahr bietet watson eine eigene Liga bei der NHL-Bracket-Challenge an. Melde dich hier an und erstelle jetzt deine Bracket.

Maple Leafs – Canadiens

Zum ersten Mal seit 1979 treffen die beiden Erzrivalen wieder einmal in einer Playoff-Serie aufeinander. Die Leafs sind dabei als Sieger der North Division gegen das viertplatzierte Montreal zu favorisieren. Aber man darf die «Habs» nicht unterschätzen.

Vorteile Toronto:

abspielen

Auston Matthews erzielt für Toronto Tor um Tor. Video: YouTube/Matthew Joseph

Vorteile Montreal:

Regular-Season-Bilanz:

7:3 Siege für die Toronto Maple Leafs

Spielplan Playoffs:

watson-Tipp:

Toronto gewinnt endlich mal wieder eine Playoff-Serie und setzt sich in fünf Spielen durch.

Oilers – Jets

Nicht das «Battle of Alberta», sondern das «Battle of the Prairies» ist das zweite kanadische Playoff-Duell. Edmonton, am westlichen Rand der kanadischen Prärie gelegen, trifft auf Winnipeg, das am östlichen Ende liegt. Aufgrund des Saisonverlaufs und insbesondere der jüngeren Form (Winnipeg gewann von den letzten zehn Spielen nur zwei), sind die Oilers zu favorisieren.

Vorteile Edmonton:

abspielen

Zehn Minuten McDavid-Highlights. Video: YouTube/AP's Highlights

Vorteile Winnipeg:

Schweizer in der Serie:

Bei den Edmonton Oilers dürfte auch Gaëtan Haas im Einsatz stehen. Der Center war zuletzt noch verletzt, sollte rechtzeitig auf die Playoffs aber wieder gesund sein. Wenn Haas spielt, kommt er wohl in der vierten Linie zum Einsatz, um eine hauptsächlich defensive Rolle zu übernehmen. Auch in Unterzahl dürfte er zum Einsatz kommen.

NHL, Eishockey Herren, USA profile photo on Edmonton Oilers player Gaetan Haas, from Switzerland, at a game against the Calgary Flames in Calgary, Alta. on April 10, 2021. digital photo by Larry MacDougal Gaetan Haas

Die defensiven Qualitäten von Haas sind bei den Oilers gefragt. Bild: IMAGO / Larry MacDougal

Regular-Season-Bilanz:

7:2 Siege für Edmonton.

Spielplan Playoffs:

watson-Tipp:

Edmontons Starpower mit McDavid und Draisaitl setzt sich in sechs Spielen durch.

Penguins – Islanders

Die Pittsburgh Penguins gehen als Sieger der East Division in die Playoffs und sinnen in der ersten Runde gegen die New Yorks Islanders auf Revanche. 2019 standen die beiden Mannschaften sich zuletzt in einer Playoff-Serie gegenüber und damals verloren die Penguins gleich mit 0:4.

Vorteile Pittsburgh:

Pittsburgh Penguins' Sidney Crosby (87) celebrates with goaltender Casey DeSmith after a 4-2 win over the New Jersey Devils in an NHL hockey game in Pittsburgh, Saturday, April 24, 2021. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Mit Sidney Crosby und den Pittsburgh Penguins ist immer zu rechnen. Bild: keystone

Vorteile New York:

Schweizer in der Serie:

Yannick Weber steht bei den Penguins unter Vertrag, wird aber kaum zum Einsatz kommen – ausser bei Pittsburgh fallen reihenweise Verteidiger aus.

Regular-Season-Bilanz:

6:2 Siege für Pittsburgh.

Spielplan Playoffs

watson-Tipp:

Die Islanders schaffen erneut die Überraschung, zermürben Pittsburgh mit ihrem Defensivspiel und setzen sich in sieben Spielen durch.

Capitals – Bruins

Oft sind sich die beiden Mannschaften in den Playoffs noch nicht begegnet, gab es das Duell in den letzten 30 Jahren doch genau zweimal. Dennoch kennen sich die beiden alternden Mannschaften bestens, haben sie in dieser Saison doch achtmal gegeneinander gespielt.

Vorteile Washington:

Vorteile Boston:

Boston Bruins players step over the bench to join Bruins left wing Taylor Hall (71) on the ice to celebrate his winning goal in the overtime period of an NHL hockey game against the New York Islanders, Monday, May 10, 2021, in Boston. The Bruins won 3-2 in overtime. (AP Photo/Elise Amendola)
Taylor Hall

Nimmt Taylor Hall die gute Form in die Playoffs mit? Bild: keystone

Regular-Season-Bilanz:

4:3 Siege für die Boston Bruins

Spielplan Playoffs:

watson-Tipp

Auch hier erwarten wir, dass die schlechter klassierte Mannschaft gewinnt: Boston in sechs Spielen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

1 / 66
Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel