NFL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wunder-Wilson, Routinier Rodgers und 8 weitere Highlights des NFL-Wochenendes

Viel ist passiert in der dritten Woche der NFL-Saison. Zeit für die Highlights!



Die NFL-Saison hat bereits ordentlich Fahrt aufgenommen und geizt nicht mit packenden Spielen und saftigen Storylines. So auch in Woche 3, in der so manch überraschende Tendenz gefestigt wurde. Aber zuerst ein Blick auf die Resultate.

Die NFL-Resultate der Week 3

Bild

Bild: screenshot ran

Wie es im American Football nun mal ist, erzählen die Resultate nicht immer die ganze Geschichte. Darum hier eine nicht abschliessende Auswahl jener Highlights, die das Fleisch an den Resultat-Knochen bringen.

Russell Wilson auf bestem Weg zum MVP ...

Russell Wilson bastelt – Stand Woche 3 der NFL-Saison – fleissig an seinem ersten Regular-Season-MVP-Award. Der 31-Jährige hat zwar bereits einen Super-Bowl-Ring in seinem Palmares, allerdings wurde er bei individuellen Auszeichnungen bislang übergangen, wenn man so will. 2020 lautet die Frühdiagnose nun, dass es sein Jahr werden könnte.

Wilson brillierte mit 14 geworfenen Touchdowns in den ersten drei Spielen – so viel wie kein anderer Spieler vor ihm in der Geschichte der NFL. Wie gut er nebst dieser Kennzahl bislang gespielt hat, wird in Anbetracht der folgenden Erläuterung klar:

«Wenn ihr wissen wollt, was für eine Saison Seahawks-QB Russell Wilson bislang spielt, nehmt zur Kenntnis, dass er für 315 Yards, 5 Touchdowns und 0 Interceptions geworfen hat und sein Saison-Passer-Rating sank. »

Der MVP-Award zeichnet bekanntlich den wichtigsten Spieler der Liga aus. Auf keinen trifft das bislang so treffend zu wie auf den Quarterback der Seattle Seahawks. Denn: Die Seahawks-Defense hat pro Spiel über 450 Yards zugelassen, insgesamt gar lediglich 6 (!) Yards weniger als die Defense der historisch schlechten Miami Dolphins 2019 über drei Spiele verteilt.

«Bemerkenswerterweise haben die Seahawks nicht die meisten Yards über drei Spiele in der NFL-Geschichte aufgegeben. Dank den Miami Dolphins von 2019.»

Geht es so weiter, dürfte kaum Zweifel daran bestehen, welcher Spieler sein Team am ehesten auf eigenen Schultern trägt.

... doch die Seahawks haben einige Baustellen

Nebst Wilson steht es jedoch nicht allzu rosig um die Seahawks. So steht eine Aktion von Cornerback Tre Flowers aus dem Spiel gegen die Dallas Cowboys sinnbildlich für die momentane defensive Verfassung des Teams.

abspielen

Video: clippit

Doch auch offensiv ist nicht alles so rosig, wie's auf den ersten Blick scheint. Nicht nur hat sich Starting-Runningback Chris Carson nach einem böswilligen Tackling von Cowboys-DT Trysten Hill womöglich gröber verletzt, nein, auch Widereceiver D.K. Metcalf verfiel im dümmstmöglichen Moment der nachlässigen Arroganz.

abspielen

Video: clippit

Immerhin: Metcalf kam dennoch zu seinem Redemption-TD im vierten Viertel, was sogleich den Sieg der Seahawks besiegelte. Für einmal hielt die O-Line der Seahawks dem steten Druck der Edge Rusher der Cowboys stand, was Wilson genügend Zeit verschaffte, Metcalf fein säuberlich frei zu spielen.

abspielen

Video: clippit

Aaron Rodgers macht den Mahomes

Der Hype um Patrick Mahomes, Quarterback der Kansas City Chiefs, ist gross – berechtigterweise. Immer wieder sorgt er durch sein Spielverständnis und seine Improvisationsfähigkeit für Spektakel. Dabei vergisst man gerne, dass er nicht der einzig aktive Magier auf einem NFL-Gridiron ist.

Football-Fans auf watson wissen zum Beispiel, dass ich immer noch sehr grosse Stücke auf den alten Hasen Aaron Rodgers halte. Auch diese Woche rief der Quarterback der Green Bay Packers auf gekonnt subtile Weise sein ganzes Können ab.

No-Look-Pass? Easy money.

Auch sonst bewies Rodgers seine Qualitäten als Field General und diktierte das Tempo des Spiels enorm abgeklärt. Ein kleines Schmankerl wurde dann noch den Freunden des gepflegten Touch Passes dargeboten, als er beinahe schon verspielt einen Touchdown auf Tightend Mercedes Lewis warf.

abspielen

Video: streamable

Apropos Widereceiver: Rodgers musste ohne Superstar Davante Adams auskommen, was bedeutete, dass das Receiver-Corps aus einem Fünftrunden-Pick und drei Undrafted Free Agents bestand, die allesamt weniger als drei NFL-Saisons auf dem Buckel hatten. Für den Sieg gegen die New Orleans Saints hat's (dank Rodgers) dennoch gereicht. Kudos.

Juju und die kleine Perle fürs Kennerauge

Punkt 4 heisst, dass es höchste Zeit wird, wieder mal die vermeintlich kleinen Aktionen des NFL-Wochenendes wertzuschätzen. So gibt es für wahre Football-Fans kaum etwas Befriedigenderes, als zu sehen, wie sich ein Spieler aus eigener Kraft das verloren geglaubte First Down mittels schierem Talent erkämpft.

Auftritt Juju Smith-Schuster:

Die zweite Mannschaft der 49ers spaziert zum Sieg

Die Super-Bowl-Finalisten der letzten Saison erlebten einen brutalen Start in die Saison. Zuerst verlor man das Eröffnungsspiel gegen die Arizona Cardinals, dann schlug in Week 2 und nun auch in Week 3 die Verletzungshexe zu. Mit beiden Händen. Hier eine nicht abschliessende Auswahl der Verletzten:

Zum Glück jedoch spielten die 49ers gegen die New York Giants. Trotz der Verletzten gelang es dem Team von Coach Kyle Shanahan nämlich, das Spiel zu gewinnen, ohne auch nur einmal den Punter aufs Spielfeld schicken zu müssen.

Gleich viel geleistet wie wir am letzten Sonntag: Punter Mitch Wishnowsky

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

ZERO PUNTS GIVEN

Ein Beitrag geteilt von San Francisco 49ers (@49ers) am

Unter anderem gelang dieses Husarenstück durch das kluge und den Umständen angepasste Play-Calling des Coaching-Staffs. So wurde beispielsweise Rookie-Receiver Brandon Aiyuk als Hybrid zwischen Receiver und Runningback eingesetzt, was die Offense unberechenbar machte.

Hier ein Lehrstück in Sachen Jet Sweep, der zum ersten NFL-Touchdown für Aiyuk führte:

Alvin Kamara und die unerträgliche Leichtigkeit des Runs

So. Zeit für ein wenig schönes Bildmaterial. Und was gibt es schon Schöneres, als Star-Runningback Alvin Kamara dabei zuzusehen, wie er einfach anmutend zum Touchdown tänzelt?

abspielen

Die Geduld, die Kamara hinter seinem Vorblocker an den Tag legt, verdient es, dass du dir das Video nochmals anschaust. Video: clippit

Beckham Jr. als Cornerback – und Hunt als Beckham Jr.?

Seit Odell Beckham Junior bei den Cleveland Browns spielt, will es beim exzentrischen Widereceiver nicht mehr so richtig laufen. Seine Leistungen sind unkonstant, die Chemie mit QB Baker Mayfield einfach nicht wirklich vorhanden. Dies zeigte sich auch dieses Wochenende wieder.

Nachdem Beckham Jr. bei einem weiteren Play-Action-Play eine saubere Route in die Tiefe läuft, zieht Mayfield ab – allerdings mit zu wenig Schmackes. Auf dem Ball steht gut sichtbar «INTERCEPTION» geschrieben. Doch OBJ reagiert vorbildlich und schlägt den Pass in der Manier eines Cornerbacks aus den Händen des Defensive Backs.

Ein weiteres Highlight ist dabei OBJs Reaktion auf seine «Pass Deflection»:

Und wenn OBJ schon nicht OBJ-mässige Catches macht, so übernimmt's halt ein anderer ...

Dieses Mal war es Runningback Kareem Hunt:

abspielen

Video: streamable

Die Leiden der alten Falcons

Den Falcons scheint dieses Jahr nichts gelingen zu wollen. Letzte Woche schenkten sie den Sieg nach 15 Punkten Vorsprung den Dallas Cowboys, diese Woche setzten sie noch einen drauf und vergaben einen 16-Punkte-Vorsprung gegen die Chicago Bears.

«In den letzten 20 Saisons hat kein Team in derselben Saison mehrere 15-Punkte-Vorsprünge im vierten Viertel verspielt. Die Falcons haben dies soeben in zwei aufeinanderfolgenden Wochen geschafft.»

Die Falcons hatten eine 99,9 % Wahrscheinlichkeit, das Spiel gegen die Cowboys zu gewinnen, und haben verloren. Die Falcons hatten eine 99,6 % Wahrscheinlichkeit, das Spiel gegen die Bears zu gewinnen, und haben verloren. In aufeinanderfolgenden Wochen.

Die Panik davor, Vorsprünge zu vergeben, scheint seit der Super-Bowl Niederlage von 2017 gegen die New England Patriots Teil der DNA der Falcons zu sein.

Das schlägt sich mitunter in dieser semi-ernsten Statistik nieder:

«Atlanta hat sich dafür entschieden, an der 40-Yard-Linie der Chicago Bears bei 4th & 5 mit 3:47 verbleibenden Minuten im dritten Drittel und einem Vorsprung von 26:10 zu punten. Mit einem Kapitulations-Index von 9.64 befindet sich dieser Punt im 96. Perzentil von feigen Punts der Saison 2020 und im 92. Perzentil aller Punts seit 2009.»

Die Luft für Headcoach Dan Quinn dürfte zusehends knapper werden.

Zwei Highlights für eine Niederlage

Auch wenn es für die Minnesota Vikings gegen die Tennessee Titans nicht für den Sieg reichte, so war das Team von Headcoach Mike Zimmer dennoch für zwei Highlights fürs Auge gut.

Zum einen zeigte Rookie-Receiver Justin Jefferson, wieso er in der ersten Runde gedraftet wurde. Zuerst eine sauber gerannte Route, dann der Cut zwischen Cornerback und Safety und abschliessend der neckische Spaziergang in die Endzone. Wie ein alter Hase.

Zum anderen wäre da noch Tightend Kyle Rudolph, den man auch als «Rudolph the Redzone Reindeer» betiteln dürfte. Die Augen-Hand-Koordination bei seinem Touchdown-Catch ist erster Güte, während der Toe Drag jenem von Julio Jones in nichts nachsteht.

abspielen

Video: streamable

Garrett mit dem Sack der Woche

Dass Myles Garrett ein gefürchteter Pass Rusher ist, kommt nicht von ungefähr. Der athletische Defensive End der Cleveland Browns ist nicht nur unzimperlich, wenn es darum geht, Quarterbacks mit dem Helm zu schlagen (man erinnere sich an letzte Saison und sein Rencontre mit Mason Rudolph), sondern auch dann, wenn es darum geht, einfach nicht loszulassen.

Dies weiss nun auch QB Dwayne Haskins vom Washington Football Team:

abspielen

Video: streamable

Bonus Die coolsten Zuschauer der Liga?

Zum Schluss noch dies: Neben den wenigen Zuschauern, die in Denver im Stadion unter Social-Distancing-Massnahmen zugelassen sind, sind auch die Charaktere der Cartoon-Serie «South Park» (die ebenfalls in Colorado spielt) zugegen.

Und wie man sieht, tragen auch die alle brav eine Atemschutzmaske.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So crazy sind die Fans der 32 NFL-Teams

NFL-Star bekommt unerlaubten Besuch – und reagiert blitzschnell

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DruggaMate
28.09.2020 15:40registriert January 2019
Was für ein verrücktes Spiel in Seattle! Fehler, Big Plays und Kuriositäten im Minutentakt. Die Cowboys Defense hat Wilson ordentlich Druck unterm Kessel gemacht, aber er hat geliefert. Dak auch mit einem mega Spiel, trotz INT.
Da hat sich das Aufbleiben gelohnt!
522
Melden
Zum Kommentar
8

1,90 m, 130 Kilo – dieser Schweizer Teenie macht alles für die NFL

Der 16-jährige Footballspieler Alessandro Cairati hat sich grosse Ziele gesetzt: Mit guten Leistungen an der High School möchte er sich einen Platz in einem College-Team erkämpfen, um es dereins in die NFL träumen zu schaffen.

Wenn am Donnerstag die neue NFL-Saison beginnt, dann wird einer ganz bestimmt genau hinschauen: Alessandro Cairati. Nicht nur, weil der Footballspieler aus Suhr ein grosser Fan der Houston Texans ist, die die neue Spielzeit gegen den amtierenden Super-Bowl-Sieger Kansas City Chiefs eröffnen, sondern weil Cairati durchaus das Potenzial hat, um selber irgendwann in einer Kickoff-Partie der NFL auf dem Feld zu stehen.

Ein Schweizer in der NFL? Was in anderen amerikanischen Profi-Ligen wie NHL oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel