DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09152642 (FILE) - General view of the San Mames Stadium prior to the UEFA Women Champions League semi final match between Paris Saint-Germain and Olympique Lyon in Bilbao, Spain, 26 August 2020 (re-issued on 22 April 2021). Bilbao has been dropped by the UEFA as host city of the UEFA EURO 2020 soccer championship, the Basque Country's regional government confirmed on 22 April 2021.  EPA/Villar Lopez *** Local Caption *** 56298895

Keine Spiele im San Mames: Für Bilbao übernimmt Sevilla. Bild: keystone

Definitiv keine EM-Spiele in Bilbao und Dublin – aber in München



Die Städte Dublin und Bilbao fallen als Co-Gastgeber für die Europameisterschaft in diesem Sommer weg. Somit geht der Event in elf statt wie bisher geplant in zwölf Stadien über die Bühne. Dies hat die UEFA definitiv entschieden.

Für Bilbao springt Sevilla ein, die in Dublin geplanten drei Gruppenspiele übernimmt St.Petersburg, den Achtelfinal London. München bleibt hingegen EM-Gastgeber.

Diese drei Städte hatten zu den Wackelkandidaten gezählt, weil sie wegen der Coronavirus-Lage im Gegensatz zu anderen Destinationen kein konkretes Bekenntnis in der Zuschauer-Frage abgegeben hatten. Dublin verlor den Status als Austragungsort, weil die irische Regierung nicht garantieren konnte, dass das Stadion in den ursprünglich vorgesehenen vier Matches zu einem Viertel gefüllt wird. Ähnliches gilt für Bilbao.

epa09154582 (FILE) - Exterior view of the Aviva stadium in Dublin Ireland, 09 April 2021 (reissued 23 April 2021). The UEFA announced on 23 April 2021 that the three UEFA EURO 2020 Group E matches initially scheduled for Dublin, will be reallocated to the Saint Petersburg Stadium and the Round of 16 game will be moved to the Wembley Stadium in London.  EPA/AIDAN CRAWLEY

Im Aviva-Stadion in Dublin finden keine EM-Spiele statt. Bild: keystone

In München haben die Behörden versprochen, mindestens 14'500 Zuschauer in die Arena zu lassen. «Wir haben fleissig mit den gastgebenden Verbänden und den lokalen Behörden zusammengearbeitet, um eine sichere und festliche Umgebung bei den Spielen zu gewährleisten», sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin. «Ich freue mich sehr, dass wir bei allen Spielen Zuschauer begrüssen können.»

London, Glasgow, Amsterdam, Kopenhagen, Budapest, Bukarest, St.Petersburg und die Schweizer Spielorte Baku und Rom waren schon vor dem Entscheid gesetzt.

Wer ein Ticket für ein Spiel in Bilbao oder Dublin besitzt, erhält sein Geld zurück und hat ein Vorkaufsrecht für die nach London, St.Petersburg und Sevilla verlegten Spiele. Betroffen ist die Gruppe E mit Spanien, Schweden, Polen und Slowakei, deren Vorrundenspiele in Bilbao und Dublin vorgesehen waren. Auch je ein Achtelfinal hätte dort stattgefunden.

Die EM war im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie verschoben worden und wird erstmals in dieser Form verteilt in Europa ausgetragen. Sie findet vom 11. Juni bis 11. Juli statt. (ram/sda/dpa)

Mehr Fussball:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftli» für die EM 2020 aus

1 / 23
So sehen die Bilder des «Tschutti Heftli» für die EM 2020 aus
quelle: tschutti heftli / tschutti heftli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hund mischt Staffelrennen auf und trocknet im Endspurt alle ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel