Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die möglichen Corona-Hotspots der Schweiz

Seit die Schweiz ihre Corona-Massnahmen gelockert hat, steigen die Fallzahlen erwartungsgemäss wieder an. Aber wo stecken sich die Leute an? Eine Übersicht über die möglichen Corona-Hotspots der Schweiz.

team daten



Seit die Schweiz die Corona-Massnahmen gelockert hat, treffen wieder mehr Menschen aufeinander. Damit steigt automatisch auch das Risiko, mit dem Coronavirus infiziert zu werden – oder das Virus weiterzugeben. Erwartungsgemäss sind auch die Zahlen seit den Lockerungen wieder gestiegen.

Wo aber stecken sich die Menschen an? Wo infizieren sogenannte Superspreader viele weitere Personen? Und wo sind die möglichen lokalen Hotspots?

Eine Übersicht über die bisher bekannten Fälle, an welchen mindestens ein Infizierter war und danach mindestens fünf in Quarantäne mussten – vor und nach den Lockerungen im Mai – in der Schweiz.

Orange: Vor den Lockerungsmassnahmen ab Mai. Violett: Nach den Lockerungen im Mai. Details zu den verschiedenen Orten gibt es in der Liste unten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Corona-Hotspots

Als Corona-Hotspots haben wir jene Orte definiert, an denen mindestens eine positiv auf Corona getestete Person mit mehreren anderen in Kontakt gekommen ist. Das können Bars, Clubs, Schulen, Kasernen etc. sein. Es muss aber nicht sein, dass sich dort jemand ansteckte.

Haben wir einen Hotspot vergessen? Dann hilf mit, die Liste so umfassend wie möglich zu halten, und melde den Fall mit allen nötigen Angaben an data@watson.ch

Die möglichen Schweizer Hotspots im Detail:

7. Juli

In der Neuenburger Gemeinde Val-de-Ruz ist eine Krippe wegen eines Coronavirus-Falles unter Quarantäne gestellt worden. Betroffen sind 66 Menschen, darunter 54 Kinder und zwölf Erwachsene.

6. Juli: Schule, Flawil

In Flawil starteten die Ferien für 17 Schüler und drei Lehrpersonen mit einer Quarantäne. Grund war eine stellvertretende Lehrperson, die positiv getestet wurde.

5. Juli: Schule, Breuleux und Haute-Sorne

Der Kanton Jura stellt 50 Lehrkräfte und 360 Schülerinnen und Schüler der Sekundarschulen Breuleux und Haute-Sorne unter Quarantäne. In Les Breuleux wurden drei Lehrer und ein Schüler positiv getestet, in Haute-Sorne wurden vier Fälle vermeldet.

30. Juni: Schule, Yverdon

Zwei Angestellte einer Schule in Yverdon-les-Bains werden positiv getestet. Die 40 Lehrer der Schule werden in Quarantäne gesteckt, die rund 800 Schüler haben eine Woche früher Sommerferien, müssen sich aber nicht isolieren.

29. Juni: Chur

Zehn Männer feiern in Serbien, als sie zurückkommen, sind sechs mit dem Coronavirus infiziert. Sie sind alle in Quarantäne, genauso wie die Kontaktpersonen. In Graubünden befinden sich damit 73 Personen unter Quarantäne, die meisten wegen dieses Falls.

27. Juni: Parktheater und Joker Club, Grenchen

Obwohl die Person positiv auf Corona getestet worden war, mischte sie sich in Grenchen unter die Leute. So besuchte die Person eine private Veranstaltung im Parktheater und den Joker Club in Grenchen. Die Folge: 280 Personen kommen in Quarantäne.

27. Juni: Woodstock Music Pub, Bellinzona

Ein Besucher des Woodstock Music Pubs wird kurz darauf im Militär (wo er die Rekrutenschule absolviert) positiv auf das Virus getestet. Die Gäste des Pubs müssen zehn Tage in Quarantäne. Das Militär rechnet mit weiteren positiven Fällen in den nächsten Tagen.

27. Juni: Club Terminus, Olten

Ein Infizierter feiert im Club Terminus, 300 Gäste müssen in Quarantäne. Es gibt eine Verbindung zum Superspreader im Flamingo Club. Der Infizierte hatte sich über eine Drittperson angesteckt, welche auf den Fall in Spreitenbach zurückgeht (und von dort zum Flamingo).

27. Juni: Club Tesla, Spreitenbach

Über 20 Besucher infizieren sich mit dem Coronavirus. Der Fall hängt wahrscheinlich mit demjenigen im Flamingo Club zusammen. Gemäss Kontaktliste werden 100 Personen informiert, Quarantäne gibt es nach Abklärung. Der Klub schliesst freiwillig eine Woche lang.

24. Juni: Schule, Kloten

Eine Mitarbeiterin des Hort- und Krippenbetriebs im Schulhaus Dorf/Feld wird positiv auf das Coronavirus getestet. 80 Kinder müssen daraufhin in Quarantäne, der Betrieb wird bis am 2. Juli geschlossen.

22. Juni: Schule, Pfeffingen

Ein Elfjähriger wurde positiv getestet. In Quarantäne musste niemand. Freiwillig gingen aber eine Lehrperson und fünf Kinder, die häuslichen Kontakt zum Kranken hatten.

21. Juni: Flamingo Club, Zürich

Der erste Superspreader-Event in der Schweiz. Ein Partygänger steckte im Zürcher Flamingo Club mindestens fünf weitere Besucher an. Der Kantonsärztliche Dienst ordnete daraufhin zehn Tage Quarantäne für alle Gäste an. Allerdings gaben viele falsche Kontaktdaten an, was die Arbeit extrem erschwerte.

16. Juni: Schule Therwil

Gleich zwei unabhängige Fälle gab es an Schulen in Therwil. Erst wurde ein 14-Jähriger positiv getestet, 60 Personen mussten in Quarantäne. Wenig später wurde das Virus auch bei einem Neunjährigen nachgewiesen. Er musste sich mit seiner Familie isolieren.

3. Mai: Rekrutenschule, Airolo

In der RS in Airolo wurde schon am 11. März ein Soldat positiv auf das Coronavirus getestet. Die 508 Angehörigen der Rekrutenschule wurden daraufhin für eine Studie mehrmals getestet. Am 3. Mai wurden 102 Infizierte gemeldet. Die Studie ist umstritten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Menschen, bei denen in Quarantäne alles schiefläuft

Möbelzusammenbauen – ein dramatisches Unterfangen in 29 Schritten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel