DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zusammenstösse in Myanmar – Facebook sperrt Seiten des Militärs



epaselect epa09035085 Anti-riot police officers deploy next to a graffiti of three-finger salute after a clash between pro-junta supporters and anti-coup protesters in Yangon, Myanmar, 25 February 2021. Anti-coup demonstrations continued amid regional diplomatic attempts to reach a resolution to weeks of unrest caused by the military coup.  EPA/LYNN BO BO

Proteste in Myanmar gehen weiter. Bild: keystone

In Myanmar ist es am Donnerstag zu Zusammenstössen zwischen Anhängern der Militärjunta und Teilnehmern einer Pro-Demokratie-Kundgebung gekommen. In der grössten Stadt Rangun hätten die Putsch-Befürworter mit Steinen auf Demonstranten geworfen, berichtete das Nachrichtenportal «Frontier Myanmar».

Augenzeugen zufolge gab es mehrere Verletzte. Die Anwohnerin Ma Su erzählte dem Portal, die Gruppe habe auch Messer und Schlagstöcke dabei gehabt.

In sozialen Netzwerken spekulierten Bürger, dass das Militär die Leute bezahlt haben könnte, um Unruhe zu stiften und den Eindruck zu erwecken, dass die Streitkräfte im Land eine grosse Anhängerschaft haben. Im früheren Birma gibt es seit dem Putsch von Anfang Februar immer wieder Massenproteste. Hunderttausende waren bereits auf den Strassen, um sich gegen die Generäle und für eine Wiedereinsetzung der zivilen Regierung von Aung San Suu Kyi einzusetzen.

Das Militär hat immer wieder hart durchgegriffen und unter anderem Steinschleudern und Gummigeschosse gegen friedliche Demonstranten eingesetzt. Drei Menschen wurden mit scharfer Munition erschossen. Neben Demonstranten wurden auch viele Politiker und Journalisten festgenommen.

Facebook teilte mit, alle verbleibenden Seiten des Militärs auf seiner Plattform und auf Instagram «mit sofortiger Wirkung» zu sperren. «Wir glauben, dass es zu grosse Risiken birgt, wenn wir die Streitkräfte von Myanmar auf Facebook und Instagram zulassen», hiess es in einer Erklärung. Seiten von Medien, die von der Armee kontrolliert werden, würden ebenso blockiert wie Anzeigen, die mit dem Militär in Zusammenhang stünden. Bereits am Wochenende hatte der Internetgigant eine wichtige Internet-Seite des Militärs blockiert. Facebook ist in dem Land mit mehr als 50 Millionen Einwohnern weit verbreitet.

Wichtige Medienunternehmen in Myanmar kündigten derweil an, sich von der Junta nicht einschüchtern zu lassen. Sie reagierten damit auf zwei Anweisungen des Militärs, in denen die Medien aufgefordert wurden, Begriffe wie «Putsch-Regierung» oder «Militärregime» zu unterlassen. In einer Erklärung hiess es, die Unterzeichner wollten sich weiter für freie Berichterstattung einsetzen, so wie es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert sei. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Studie enthüllt Instagram-Erfolgsformel – Besitzerin Facebook ist «not amused»

Instagram-Content-Creator sind gezwungen, nackte Haut zu zeigen, um mehr Reichweite zu generieren – das zeigt eine neue Studie. Facebook findet die Studie «fehlerhaft» und wehrt sich gegen die Anschuldigungen.

Wer mehr Bilder mit nackter Haut postet, wird eher bei Instagram angezeigt. Dies zeigt eine neue Studie von algrorithmwatch.

In der Studie wurden 26 Freiwillige darum gebeten, ein Browser Add-on zu installieren und einigen professionellen Content-Erstellern zu folgen. Das Add-on öffnet die Instagram-Homepage automatisch in regelmässigen Intervallen und hält fest, welche Posts ganz oben in den Newsfeeds der Probanden erscheinen. Dies gibt einen Überblick über das, was Instagram jeweils am …

Artikel lesen
Link zum Artikel