Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Professor Gerry McElvaney (left), the study’s senior author and a consultant in Beaumont Hospital, and Professor Ger Curley (right) stand in front of the RCSI Education and Research Centre in Beaumont Hospital, Dublin.

Der Hauptautor der Studie, Gerry McElvaney (l.), und Co-Autor Ger Curley vor der Universität für Medizin und Gesundheitswissenschaften RCSI in Dublin. Bild: RCSI

Medizinischer Durchbruch: Bluttest kann schweren Covid-Verlauf vorhersagen



Wissenschaftler haben einen Bluttest entwickelt, der womöglich einen medizinischen Durchbruch bei der Diagnose und Behandlung von Covid-19 darstellt. Der Test soll erstmals zuverlässig vorhersagen, welche mit SARS-CoV-2 infizierten Patienten eine schwere Form der dadurch verursachten Erkrankung Covid-19 erleiden werden. Die Forscher um Gerry McElvaney von der Universität für Medizin und Gesundheitswissenschaften RCSI in Dublin haben ihre Studie im Fachmagazin EBioMedicine von «The Lancet» veröffentlicht.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

McElvaney und sein Team, die den Test mit Wissenschaftlern der Universität Harvard entwickelten, nennen ihn «Dublin-Boston-Score». Das Verfahren misst den Spiegel der Moleküle Interleukin-6 (IL-6) und Interleukin-10 (IL-10) im Blut. Interleukine zählen zu den Zytokinen und sind Peptidhormone, die als körpereigene Botenstoffe der Zellen des Immunsystems dienen. Die verschiedenen Interleukine regen spezifisch bestimmte Zellen des Immunsystems zu Wachstum, Reifung und Teilung an oder verhindern genau diese Prozesse.

IL-6 und IL-10 kontrollieren Entzündungsreaktionen, wobei IL-6 diese fördert und IL-10 sie hemmt. Patienten mit einem schweren Covid-19-Verlauf weisen erhöhte Werte für beide Interleukine auf. Der Dublin-Boston-Score misst das Verhältnis zwischen diesen beiden Werten, weil es deutlich bessere Resultate liefert als die Messung des IL-6-Werts allein. Dieser variiert im Verlauf eines Tages stark; zudem weisen verschiedene Patienten unterschiedliche IL-6-Spiegel auf.

Anhand der Ratio zwischen IL-6 und IL-10 haben die Wissenschaftler eine Art Punkt-System entwickelt, das Voraussagen über den künftigen Verlauf der Krankheit ermöglicht. Ein zusätzlicher Punkt in dieser Skala entspricht einer um 5,6 Mal erhöhten Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf.

Bei der Anwendung des Tests müssen die Ärzte während der ersten vier Tage das Blut des Patienten täglich untersuchen. Dann ergibt die Auswertung eine zuverlässige Prognose, wie schwer die Erkrankung am siebten Tag sein wird. «Der Dublin-Boston-Score ist leicht zu berechnen und kann bei allen hospitalisierten Covid-19-Patienten angewendet werden», sagte McElvaney.

Laut einer Mitteilung der RCSI gab es bis zum Dublin-Boston-Score keine Covid-19-spezifischen prognostischen Tests, mit denen das Gesundheitspersonal die klinische Entscheidungsfindung unterstützen konnte. Je zuverlässiger die Prognose im Anfangsstadium ist, desto besser kann bestimmt werden, wann welche Pflege notwendig ist. Dies ist in Zeiten einer Pandemie besonders wichtig, wenn Ressourcen möglichst effizient verteilt werden müssen.

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: Was du wissen musst

Diese Hunde erschnüffeln den Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Mutation von Coronavirus: Dänemark ergreift drastische Schritte

In Nordjütland grassiert eine Virusvariante, die Corona-Impfungen beeinträchtigen soll. Das BAG erklärt, man beobachte die Situation «eng».

Eine Nachricht aus Dänemark sorgte am Mittwoch bei Tierfreunden für Entsetzen: Die Regierung lasse 17 Millionen Nerze töten. Der Grund: Bei einer unbekannten Zahl der Pelztiere, die auf Nerzfarmen gezüchtet werden, grassiere eine Mutation von Sars-CoV-2, die gefährlich werden könnte.

Die massenhafte Haltung in Käfigen auf engstem Raum habe sich als ideal für die schnelle Ausbreitung des Virus erwiesen und eben auch für Mutationen, den «Alptraum bei der Pandemiebekämpfung», berichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel