DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Wegen Corona-Pandemie: Hier werden Kreuzfahrtschiffe verschrottet



Die Corona-Pandemie wirkt sich auf viele Branchen negativ aus. Auch die Tourismusbranche hat darunter zu leiden, besonders Anbieter von Kreuzfahrten. Nur noch wenige Menschen buchen einen Urlaub auf einem solchen Schiff. Schliesslich gelten Kreuzfahrten derzeit als besonders gefährlich: Viele Menschen kommen auf engem Raum zusammen, das Coronavirus findet nahezu optimale Bedingungen vor, um sich auszubreiten.

Die schwindenden Buchungen führen dazu, dass Kreuzfahrtschiffe nun sogar verschrottet werden müssen. Sie landen dann zum Beispiel in den Abwrackwerften in Aliaga, Izmir, in der Türkei. Dort werden sie zerlegt: Die Arbeiter entnehmen noch brauchbare Geräte und Möbel aus den Schiffen. Sie entfernen Wände, Fenster, Böden und Geländer. Das Schiff wird zu Altmetall verarbeitet. Die Abwrackwerft profitiert von der Krise, ihr bringt die Verschrottung der Schiffe einen wirtschaftlichen Aufschwung. (nfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Total 38'000 Jobs: Jede fünfte Stelle in der Gastronomie ist weg

In den ersten drei Monate des laufenden Jahres sind nochmals Tausende von Jobs verloren gegangen, wie neue Zahlen des Bundesamts für Statistik zeigen. Bringt die Wiedereröffnung die erhoffte Erholung?

Es war ihr zweiter Lockdown und er hat die Gastronomie nochmals Tausende von Arbeitsplätzen gekostet. Gemäss dem neuen Beschäftigungsbarometer des Bundesamts für Statistik musste die Branche im ersten Quartal 2021 nochmals 4769 Stellen streichen. Damit steigt die Zahl der verlorenen Stellen auf nunmehr 37'791. Gegenüber dem Vorkrisenniveau sind damit rund 20 Prozent aller Stellen weggefallen.

Damit hat die Gastronomie den eigenen Negativrekord überboten. Und dieser Rekord war schon historisch. …

Artikel lesen
Link zum Artikel