Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young Boys' Jean­ Pierre Nsame, left, scores first goal during the Europa League soccer match between CSKA-Sofia and Young Boys at

Hier sieht man tatsächlich etwas: Jean-Pierre Nsame trifft zum 1:0 für die Young Boys. Bild: keystone

Analyse

So – oder so ähnlich – haben die Young Boys den Siegtreffer gegen Sofia rausgespielt



Die Young Boys haben in der Europa League einen wichtigen Sieg eingefahren. Auswärts gegen CSKA Sofia gewinnen die Berner dank eines Treffers von Jean-Pierre Nsame mit 1:0. Dank den drei Punkten haben die Young Boys den zweiten Rang in Gruppe A verteidigt und sich ein kleines Polster gegenüber CFR Cluj (0:2 gegen die AS Roma) angelegt.

Mehr zu reden als der Sieg gaben aber die Umstände. Im Verlauf der ersten Halbzeit zog Nebel über das Spielfeld, der von Minute zu Minute immer dichter wurde. Der Siegtreffer von Nsame in der 34. Spielminute war kaum zu sehen, lediglich in der Wiederholung aus der Hintertor-Kamera ist zu erkennen, wie der Stürmer den Ball ins Tor befördert.

abspielen

Nsames Siegtreffer aus der Hintertor-Perspektive. Video: streamable

Aber was wäre der Sportjournalismus ohne eine seriöse Analyse? Eben. Et voilà:

Der Aufbau

YB-Captain Fabian Lustenberger eröffnet den Angriff mit einem Pass ins rechte Halbfeld. Dort steht Silvan Hefti. Oder Christian Fassnacht. Oder Meschack Elia. Das weiss man nicht so genau, aber es ist ganz bestimmt ein YB-Spieler, der an den Ball kommt. Die Verteidigung von Sofia , oder zumindest Teile davon, stehen schön formiert in einer Viererkette (rote Linie). Bei den Young Boys sind gleich drei Spieler (gelbe Kreise) bereit, um in die Tiefe zu starten.

Bild

screenshot: srf

Der entscheidende Pass

Mittlerweile bin ich ziemlich sicher, dass der YB-Spieler Silvan Hefti ist, denn die UEFA listet ihn als Assistgeber. Vielleicht hat Hefti gesehen, dass einer der YB-Stürmer, es müsste Jean-Pierre Nsame sein, einen guten Laufweg in Richtung Strafraum startet (gelber Kreis). Hefti spielt den Ball in die Tiefe, dort ist aber auch noch irgendwo ein bulgarischer Verteidiger (roter Kreis).

Bild

screenshot: srf

Der Abschluss

Jean-Pierre Nsame (gelbe Fläche) wird offenbar ziemlich weit abgedrängt und schliesst dann irgendwo in der Nähe der Grundlinie ab. Der Torwart von Sofia (rote Fläche) scheint ihm entgegengelaufen zu sein, das Tor ist zumindest verwaist, so viel kann man erkennen.

Bild

screenshot: srf

Das Tor

Irgendwie findet der Ball einen Weg am gegnerischen Torhüter vorbei und kullert über die Torlinie. Das so wichtige YB-Tor ist Tatsache. Torschütze Nsame (gelbe Illustration) freut sich über seinen zweiten Treffer in der diesjährigen Europa League.

Bild

screenshot: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Beifang: Perfekt geplant: Diese Nebelkrähe ist eine ausgefuchste Diebin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel