Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Enttaeuschte Rapperswiler beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Mittwoch, 2. Dezember 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Vierte Niederlage im Serie – die Rapperswil-Jona Lakers müssen sich erneut geschlagen geben. Bild: keystone

Dank Wende im Schlussdrittel: Davos schlägt Lieblingsgegner Rappi erneut

Der HC Davos setzte sich auch im dritten Saisonspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers durch. Im Schlussdrittel machte er aus einem 1:2 ein 4:2.



Zum Glück gibt es die Rapperswil-Jona Lakers, dürfte sich der verhalten in die Meisterschaft gestartete HCD sagen. Im zehnten Saisonspiel feierte das Team von Christian Wohlwend erst seinen vierten Sieg - den dritten gegen die St. Galler.

Luca Hischier, der in der dritten Partie in Folge erfolgreich war, verwertete zehn Minuten vor Schluss ein feines Pässchen von NHL-Star Joe Thornton zum entscheidenden 3:2. Thornton sorgte ins leere Tor auch für die Siegsicherung. Rapperswil-Jonas musste die vierte Niederlage in Folge - und sechste in den letzten sieben Spielen - einstecken

abspielen

Ein enttäuschter Michael Loosli gibt im Interview Auskunft. Video: YouTube/MySports

Davor hatte es wieder einmal den unverwüstlichen Andres Ambühl, Oldie, Captain und PostFinance-Topskorer in Personalunion, gebraucht. Der 37-jährige aus dem Sertig-Tal bereitete den Ausgleich von Fabrice Herzog zu Beginn des Schlussdrittels im Powerplay mustergültig vor.

abspielen

Die Highlights des Spiels im Video. Video: YouTube/MySports

Ein Torspektakel wie in den ersten beiden Duellen (7:5, 9:2) dieser Saison mit den Lakers bot der HC Davos diesmal nicht. Er führte dank dem 1:0 des Finnen Teemu Turunen in der 8. Minute verdient, doch 62 Sekunden reichten den Rapperswilern kurz nach Spielmitte, um durch Lukas Lhotak und das erste Saisontor von Michael Hügli das Blatt vorübergehend zu wenden.

Davos' Marc Wieser, links, gegen Rapperswils Flurin Randegger, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Mittwoch, 2. Dezember 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: keystone

Davos - Rapperswil-Jona Lakers 4:2 (1:0, 0:2, 3:0)
50 Zuschauer. - SR Stricker/Hürlimann, Cattaneo/Kehrli.
Tore: Tore: 8. Turunen (Meyer, Baumgartner) 1:0. 34. (33:03) Lhotak (Forrer, Wick) 1:1. 35. (34:05) Loosli (Cervenka) 1:2. 44. Herzog (Ambühl, Hischier/Powerplaytor) 2:2. 50. Hischier (Thornton, Marc Wieser) 3:2. 60. (59:25) Thornton (Ambühl) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 plus 10 Minuten (Herzog) gegen Davos, 6mal 2 plus 10 Minuten (Dominik Egli) gegen Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Cervenka.
Davos: Mayer; Nygren, Jung; Guerra, Paschoud; Kienzle, Heinen; Buchli; Ambühl, Marc Aeschlimann, Herzog; Meyer, Baumgartner, Turunen; Marc Wieser, Thornton, Hischier; Frehner, Canova, Knak.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Jelovac, Profico; Dominik Egli, Randegger; Sataric, Maier; Vukovic; Clark, Cervenka, Loosli; Moses, Rowe, Schweri; Lehmann, Dünner, Eggenberger; Lhotak, Wick, Forrer.
Bemerkungen: Davos ohne Du Bois, Palushaj, Rubanik, Stoop, Dino Wieser (alle verletzt), Sandro Aeschlimann, Barandun, Corvi, Chris Egli und Lindgren (alle krank), Rapperswil-Jona Lakers ohne Bader, Ness (beide krank), Dufner, Payr und Wetter (alle verletzt). Rapperswil-Jona Lakers von 58:11 bis 59:25 und ab 59:46 ohne Torhüter.

Die Tabelle

Die Tabelle nach Punkten pro Spiel

Bild

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel