Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aus drei Metern Höhe hämmert Roger Federer seinem Gegenüber den Ball um die Ohren. Bild: youtube

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.



An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 19-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all unseren Matches weiss ich davon noch am wenigsten. Wir waren zwei Jungs, die versucht haben, es ganz nach oben zu schaffen. Da wusste aber noch niemand, was aus Roger später werden würde. Damals war unser Spiel nur eine Fussnote», schildert Roddick 2010 in Basel.

Roger Federer, Turnierdirektor Roger Brennwald und US Tennisstar Andy Roddick, von links nach rechts, posieren am Montag, 21. Oktober 2002 nach der Auslosung des Swiss Indoors Spielplans im Basler Rathaus. Federer wird am Dienstag gegen den Schweizer Michel Kratochvil antreten. (KEYSTONE/Dominik Pluess)

Turnierdirektor Roger Brennwald mit den beiden aufstrebenden Talenten Roger Federer (l.) und Andy Roddick. Bild: KEYSTONE

Die zweite Niederlage ein Jahr später wird der ehemaligen Weltnummer 1 aber nie mehr aus dem Kopf gehen. Roddick, damals die Weltnummer 12, wird von Federer (ATP 8) nämlich teilweise vorgeführt und dem Schweizer gelingt in dieser Partie einer der spektakulärsten Punkte seiner gesamten Karriere.

Der Gegensmash zur Geisterstunde

Im Viertelfinal-Duell – es ist bereits nach Mitternacht – gewinnt Federer den ersten Satz im Tiebreak, im zweiten legt er früh mit Break vor. Roddick serviert beim Stand 1:3 und 15:0, als es passiert: Der Amerikaner spielt Serve-and-Volley und reagiert am Netz zweimal hervorragend. Den Punkt scheint er nach einem wuchtigen Smash in der Tasche zu haben.

Doch Federer gibt sich nicht geschlagen. Er sprintet in die äusserste Ecke des Platzes und hämmert Roddick einen Gegensmash um die Ohren. Diesem bleibt nichts anderes übrig, als verdutzt am Netz zuzusehen, wie der Ball an ihm vorbei, der Grundlinie entlang, ins Feld segelt.

abspielen

Der fantastische Gegensmash von Federer. Video: streamja

Federer kann sich ein schelmisches Grinsen nicht verkneifen, Roddick ist fassungslos und wirft sein Racket übers Netz vor Federers Füsse. «Ich hatte den Ballwechsel schon fast vergessen, dann kam YouTube und so werden wir nun an alle grossartigen Schläge gegen uns erinnert», sagt der Amerikaner Jahre später. Und er fügt, nicht ganz ernst gemeint, an: «Ich bereue eigentlich nur, dass ich ihn nicht getroffen habe, als ich meinen Schläger nach ihm geworfen habe.»

Swiss Roger Federer celebrates after winning the game against Andy Roddick from USA, at the Davidoff Swiss Indoors in Basel, Switzerland, Saturday, October 26, 2002. (KEYSTONE/Dominik Pluess)

Federers spitzbübisches Grinsen nach dem Traumschlag. Bild: KEYSTONE

«Wir hatten in unseren über 20 Matches viele unglaubliche Ballwechsel. Das ist sicher einer, der heraussticht», erinnert sich Federer an den Gegensmash, der vom US-Magazin «Tennis inside» 2010 zum «Schlag des Jahrzehnts» gewählt wird.

Noch zwei Traumschläge

Damit ist das Game aber noch längst nicht zu Ende. Roddick muss noch mehr einstecken: Bei 15:15 erwischt Federer sein Gegenüber – wieder nach einem Smash – mit einem herrlichen Backhand-Slice-Lob. Bei 15:30 folgt ein Return-Winner auf Roddicks ersten Aufschlag mit der Rückhand, das Break holt er sich mit einem Vorhand-Passierball.

abspielen

Federers Weg zum Break. Video: YouTube/tennisnewsgr

Danach ist die Partie gelaufen. Federer zieht dank dem 7:6-6:1-Sieg in den Halbfinal ein, wo er gegen Wimbledon-Finalist David Nalbandian den Kürzeren zieht. Nach den beiden Final-Niederlagen 2000 und 2001 die nächste herbe Enttäuschung für das aufstrebende Talent – wieder ist nichts aus dem so lang ersehnten Heimsieg geworden.

Bis zum ersten Basel-Triumph muss sich Federer noch bis 2006 gedulden. Seither hat er sein Heimturnier meist dominiert und zehn Mal den Titel geholt.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die vielen Gesichter des «Maestros»

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel