DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM SDA-TEXT ZU MARC HIRSCHI, AM DONNERSTAG, 5. NOVEMBER 2020 - epa08659203 Swiss rider Marc Hirschi of Team Sunweb the 12th stage of the Tour de France over 218km from Chauvigny to Sarran, France, 10 September 2020. EPA/Stephane Mahe / Pool

Sein grosser Tag: Marc Hirschi gewinnt die 12. Etappe der Tour de France 2020. Bild: keystone

Interview

Hirschi will nach Transfer weiter siegen: «Ich sehe mich nicht als Edelhelfer»

Radstar Marc Hirschi spricht im grossen Interview über seine erstaunliche Entwicklung, die Olympischen Spiele und seinen Teamwechsel.

Raphael Gutzwiller / CH Media



Wir treffen uns im Büro von Fabian Cancellara. An den Wänden hängen nur Bilder des früheren Radstars. Aber die Gegenwart und Zukunft des Schweizer Radsports heisst Marc Hirschi, wie sein Manager Cancellara aus Ittigen. Der 22-jährige WM-Bronzemedaillengewinner und kämpferischste Fahrer der Tour de France sagt: «Ich glaube, meine Bilder werden irgendwann auch noch aufgehängt.»

Wir treffen Sie in Ittigen, aber Sie sind schon wieder auf dem Absprung. Wohin reisen Sie?
Marc Hirschi:
Erst am Freitag bin ich aus den Vereinigten Arabischen Emiraten aus dem Trainingslager zurückgekehrt, schon diesen Mittwoch geht es nach Teneriffa. Dort haben wir beste Bedingungen, Bergtrainings zu machen. Das ist derzeit sonst in Europa nicht möglich. Nach dem Trainingslager komme ich für zwei Tage nach Hause zurück, ehe die UAE Tour ansteht – die Tour in der Heimat meines neuen Teams.

Sie haben ihr Team Sunweb verlassen und sind zu UAE Emirates gewechselt. Warum?
Ich darf wegen unserer Vereinbarung nichts sagen. Nur so viel: Ich habe Sunweb nicht im Schlechten verlassen. Sie haben mir durch grossartige Jahre geholfen – dafür bin ich ihnen dankbar.

Bei UAE treffen Sie mit Tadej Pogacar, Mikkel Bjerg und Brandon McNulty auf drei Fahrer, die Sie schon kennen.
Genau, ich kenne sie von der Juniorenzeit. Wir fuhren zusammen an der Spitze des Jahrgangs 1998. Es ist speziell, jetzt mit ihnen im Team zu sein.

Der prominenteste davon ist mit Tadej Pogacar der aktuelle Sieger der Tour de France. Wie ist Ihr Verhältnis zu ihm?
Sehr gut. Bei den Junioren hatten wir hin und wieder Kontakt und haben uns respektiert, doch wir sprachen beide nicht gut Englisch. Inzwischen hat sich das geändert. An der letzten Tour haben wir miteinander jeweils ein wenig geredet, auch während des Rennens, wenn es sich ergeben hat. Ich habe mich über seinen Sieg sehr gefreut.

Sie sollen an der Tour de France helfen, Pogacar zur Titelverteidigung zu führen. Wurden Sie nur als Edelhelfer geholt?
Nein, ich sehe mich nicht als Edelhelfer. Die Tour de France ist für mich eine gute Vorbereitung auf die Olympischen Spiele. Unser Team fährt mit einer offenen Taktik. Natürlich werde ich versuchen, Tadej zu helfen, aber ich werde Spielraum erhalten.

Bei den Eintagesklassikern treten Sie als Teamleader an. Sehen Sie dort eher Ihre Stärken als bei den grossen Rundfahrten?
Im Moment passen mir die Eintagesrennen besser. Diese will ich nicht aufgeben. Doch auch bei den Rundfahrten ist Potenzial vorhanden, ich brauche aber ein bisschen mehr Zeit. Da bin ich wohl vergleichbar mit Julian Alaphilippe, der auch ein bisschen Zeit brauchte, um bei den Rundfahrten vorne mitzufahren. Bei mir wird sich es zeigen, ob ich diesen Schritt machen kann.

Ausgerechnet im für viele schwierigen Jahr 2020 hatten Sie Ihre erfolgreichste Saison. Wie blicken Sie darauf zurück?
Für mich war es ein sehr erfolgreiches Jahr. Wegen der Hüftverletzung, die ich Anfang 2020 erlitt, war es für mich sogar gut, dass ich durch die Coronapause zusätzliche Zeit erhalten habe. Natürlich war dann die Saison nicht dasselbe, wie dies in gewöhnlichen Jahren der Fall gewesen wäre. Die Tour de France wäre viel schöner gewesen, wenn Zuschauer dabei gewesen wären. Und auch die Heim-WM hätte dann stattfinden können und wäre sicher ein Fest geworden. Aber dann wäre vielleicht alles ganz anders gekommen.

ARCHIVBILD ZUM SDA-TEXT ZU MARC HIRSCHI, AM DONNERSTAG, 5. NOVEMBER 2020 - epa08708899 Swiss rider Marc Hirschi (C) of Team Sunweb celebrates while crossing the finish line to win the 84th edition of the Fleche Wallonne one day cycling race over 202km from Herve to Huy, Belgium, 30 September 2020. EPA/JULIEN WARNAND

Am Ende der fürchterlich steilen Rampe in Huy gewinnt Hirschi Flèche Wallone. Bild: keystone

An der Tour machten Sie unter anderem mit einem Etappensieg auf sich aufmerksam. Wie viel vom Rummel um Ihre Person haben Sie mitgekriegt?
Sehr wenig. Vor Ort war fast niemand, es war wenig los. Das meiste hat in den Medien stattgefunden, aber ich hatte keine Zeit, diese zu verfolgen. Von zu Hause habe ich gehört, dass einiges abgeht, aber davon habe ich selber wenig gemerkt. Für mich war dies sicher nicht schlecht. So konnte ich mich langsam an diesen Rummel gewöhnen. Man darf am Abend nach einer Etappe nicht zu euphorisiert sein, sonst kann man nicht gut schlafen.

Wie gut haben Sie nach Ihrem Etappensieg geschlafen?
Da habe ich schon sehr wenig geschlafen. Aber das war auch nicht so schlimm. Ich habe ja gewusst, dass mein Ziel einzelne Etappen waren. Dadurch konnte ich es lockerer angehen.

An der WM holten Sie die Bronzemedaille im Strassenrennen. Wie blicken Sie darauf zurück?
Es war ein sehr hartes Rennen und ich war schon müde. Trotzdem habe ich am Schluss nochmals angegriffen, dadurch setzten sich Emotionen frei. Vielleicht wäre es besser gewesen, weiter abzuwarten, aber ich habe aus dem Bauch heraus entschieden. Dass ich Bronze holen konnte, war schön.

An der WM haben Sie auch bewiesen, dass Sie als Teamcaptain Erfolge feiern können. Was können Sie aus dieser Erfahrung für ihr Team mitnehmen?
Ich glaube, dass dies eine wichtige und gute Lernerfahrung für mich war. Die Rolle war mit einer gewissen Erwartungshaltung verbunden. Diese Erfahrung gibt mir Vertrauen dafür, dass ich das auch im Team machen kann.

Sie sind auch bekannt dafür, dass Sie einen guten Renninstinkt haben. Woher kommt der?
Ich konnte schon viel Rennerfahrung bei den Junioren sammeln. Zudem fuhr ich Mountainbike, Radquer und Bahn. Gerade auf der Bahn habe ich viel profitieren können. Ich lernte clever zu fahren, was mir heute auf der Strasse enorm viel nützt.

Was hat sich für Sie geändert im Umgang mit anderen Athleten?
Der grosse Unterschied ist, dass man mich nun kennt. Ich glaube nicht, dass mich meine Teamkollegen anders anschauen, aber bei den Rennen wird ein Unterschied da sein. Die Konkurrenz nimmt mich anders wahr.

Sie galten lange als grosses Talent, aber einen so schnellen Aufstieg traute man Ihnen nicht zu. Waren Sie selber überrascht davon?
Ich war schon auch sehr überrascht. 2019 ist es mir nicht nach Wunsch gelaufen, 2020 war ich einfach glücklich, Velo zu fahren. Diesen Effekt konnte ich die gesamte Saison mitnehmen.

Profitierten Sie dabei auch von Manager Fabian Cancellara?
Natürlich. Es ist immer noch etwas anderes, wenn er einen Tipp gibt, der einen solchen Rummel schon erlebt hat. Er konnte mich gut darauf vorbereiten. Es geht darum, die Basis nicht zu verlieren. Man muss sich auf das Essenzielle fokussieren: Viel schlafen, locker bleiben und sich gut ernähren.

Wenn Sie wünschen könnten zwischen dem Regenbogentrikot des Weltmeisters, dem gelben Trikot des Tour-de-France-Siegers oder einer olympischen Medaille: Wofür würden Sie sich entscheiden?
Das Regenbogentrikot des Weltmeisters ist in jedem Jahr zu vergeben und deshalb am ehesten ein Ziel von mir. Die anderen beiden Preise sind eher Träume: Rein sportlich gesehen, wäre das gelbe Trikot das schönste. Eine olympische Medaille ist sehr schwierig zu holen. In diesem Jahr in Tokio wäre sie möglich, 2024 in Paris liegt mir aber die Strecke nicht. Und dann bin ich vielleicht schon zu alt.

Stand jetzt müssen sich die Velofahrer entscheiden: Olympische Spiele oder Tour de France. Wofür entscheiden Sie sich?
Es ist noch so viel offen, darum ist es für mich noch weit entfernt. Ich glaube, dass die Organisatoren eine Lösung finden, weil viele Fahrer davon betroffen sind. Wenn es Änderungen gibt, werden wir es wieder anschauen müssen. Aber mein grosses Ziel sind die Olympischen Spiele.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön jubelt Marc Hirschi

Absurde Visual Effects – Wenn die Velos einfach verschwinden würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Gibt es das im Busch nicht?» – Nati-Spielerinnen über ihre Erfahrungen mit Rassismus

Coumba Sow und Eseosa Aigbogun wissen bestens, was es heisst, aus der Menge herauszustechen – nicht nur wegen ihres Talents, sondern auch aufgrund ihrer Hautfarbe. Wie die beiden im Gespräch mit watson erklären, war und ist Rassismus ein grosser Bestandteil in ihrem Leben.

Die Profi-Fussballerin Coumba Sow ist 26 Jahre alt, geboren ist sie in der Schweiz, ihr Vater ist aus dem Senegal, die Mutter aus den Niederlanden. Die offensive Mittelfeldspielerin läuft für die Schweizer Nationalmannschaft auf und steht beim Paris FC unter Vertrag. Erfahrungen mit Rassismus machte sie schon früh.

Eseosa Aigbogun ist 27-jährig, hat schweizerisch-nigerianische Wurzeln und war die erste dunkelhäutige Schweizer Frauennationalspielerin. Auch sie schnürt sich die Schuhe für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel