Konsum - Detailhandel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Ist das alles?», fragen sich manche Kunden nach dem Öffnen der neuen Lindt-Blechdose in Grossbritannien. bild: Facebook/Extreme Couponing and Bargains UK group

«Kinder weinen!»: Lindt gerät in England wegen neuer Weihnachtsbox in einen Shitstorm

Der Schokoladehersteller ist in Grossbritannien mit harscher Kritik konfrontiert. Grund dafür ist eine neue Schokoladen-Schachtel für die Adventszeit.

Benjamin Weinmann / ch media



Es ist ein Geschenk für das Fest der Liebe. Doch mit diesem Produkt hat der Schokoladenkonzern Lindt in Grossbritannien vor allem Wut geschürt. Vor einigen Tagen lancierte die Zürcher Firma im Königreich eine rote, runde Blechdose mit Schneeflocken und Lindor-Kugeln verziert. Damit schürte sie bei vielen Kunden die Erwartungen nach einer randvoll gepackten Schachtel. Die Erwartungen wurden aber enttäuscht, wie britische Medien berichten.

Denn eine Kundin stellte ein Foto des Inhalts auf Facebook, das ein eher karges Schokoladen-Bild zeigt mit 32 Lindor-Kugeln, obwohl deutlich mehr Platz darin hätten. Der Inhalt sei «armselig und widerlich klein», schrieb die Frau - und löste damit einen so genannten Shitstorm aus, eine Protestwelle von mehreren hundert Online-Kommentaren.

«Ist das alles?», schrieb eine Userin. Manche wurden zynisch: «Ein Schock. Brexit, Covid und jetzt Lindorgate. Ich bin so wütend. Wie wagen sie es? Kinder weinen!» Und: «Wenn 2020 eine Schachtel mit Schokoladen wäre.» Dabei half auch nicht, dass Lindt auf der Verpackung angibt, wie viele Kugeln in der Schachtel sind.

Gegenüber britischen Medien entschuldigte sich eine Lindt-Sprecherin für die verursachte Enttäuschung. Man nehme die Kritik sehr ernst und werde selbstverständlich daran arbeiten, dass die Kunden mit allen Lindt-Produkten in der Weihnachtszeit glücklich sind.

2019 erhielt Lindt in den USA eine Busse

Nur: Es ist nicht das erste Mal in jüngerer Vergangenheit, dass Lindt mit seinen üppigen Verpackungen und geringen Inhalten für Kritik sorgte. 2019 brummte ein kalifornisches Gericht der Firma deswegen gar eine Strafe auf (CH Media berichtete). Kläger hatten Lindt vor Gericht gezogen mit dem Vorwurf, Konsumenten zu täuschen mit Verpackungen, die überdimensioniert oder sogar hauptsächlich leer seien. Betroffen waren die Lindt-US-Tochterfirmen Ghirardelli und Russell Stover.

In der Folge bekannten sich die beiden Firmen zwar nicht schuldig, sie willigten aber ein, die Busse von 750'000 US-Dollar zu bezahlen. Und sie erklärten sich bereit, Verpackungen künftig entweder zu verkleinern oder sie mit einer transparenten Folie auszurüsten, so dass die Kunden den Inhalt sehen können.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Weil nicht nur Schoggi glücklich macht: 16 Desserts mit Vanille

Deshalb mögen Chinesen Schweizer Schokolade nicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

123 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
HartinderHard
18.09.2020 17:42registriert May 2019
Schon wieder Weihnachten? Ach ja, ist ja bereits September, da muss die Maschinerie anlaufen!
55913
Melden
Zum Kommentar
«Shippi»
18.09.2020 18:03registriert March 2015
Das ist wie mit den Bio-Packungen im Coop. Sie werden alle paar Jahre leichter und teurer. 😅 Oder fällt nur mir das auf?
50628
Melden
Zum Kommentar
Satan
18.09.2020 18:02registriert October 2019
Die 32 Kugeln wirken schon bisschen Armselig.
45818
Melden
Zum Kommentar
123

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel