Filme und Serien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
American actress Jean Seberg (1938 - 1979), circa 1965. (Photo by Silver Screen Collection/Archive Photos/Getty Images)

Posen an Pools gehörten zum Vokabular jeder Schauspielerin, die in den 60er-Jahren in Frankreich lebte. Jean Seberg (hier 1965) beherrschte sie auf und neben der Leinwand. Bild: Moviepix

Die vernichtete Frau: Wie das FBI die Schauspielerin Jean Seberg auslöschte

Eine Schauspielerin hat eine Affäre mit einem schwarzen Bürgerrechtsaktivisten. Dann wird sie gejagt. Und ihr ungeborenes Kind verleumdet. Eine Geschichte, die nicht zu glauben ist. Dazu gibts jetzt den Film «Jean Seberg – Against All Enemies», der mit jedem Tag aktueller wird.



Zwei Tage lang ist Nina Hart Gary auf der Welt, vom 23. bis zum 25. August 1970, dann ist ihr kleines Leben auch schon wieder vorbei. Und als wäre dies nicht traurig genug, muss ihr Sarg noch einmal geöffnet werden. 150 Fotografen lichten die Babyleiche ab. Um genau eines zu beweisen: Nina Hart Gary ist weiss. Sie ist nicht das Kind der amerikanischen Schauspielerin Jean Seberg und des Black-Panther-Aktivisten Hakim Jamal. Auch wenn die Zeitschrift «Newsweek» dies monatelang behauptete. Das Gerücht über Jamals angebliche Vaterschaft war vom FBI gestreut worden.

Seberg sagte, der Vater ihrer Tochter sei ein blutjunger mexikanischer Revolutionär gewesen, den sie bei Dreharbeiten in Mexiko kennen gelernt hätte. Vor dem Studenten, also 1969, war sie tatsächlich mit Jamal zusammen. Eine Zeit, die ihr Leben in eine Abwärtsspirale aus Verleumdung und Verfolgung schickte.

Vor oder während Jamal hatte es im Liebeschaos der Schauspielerin auch noch Clint Eastwood gegeben, mit dem sie ein Western-Musical drehte.

Ihr französischer Gatte, der Ex-Résistance-Kämpfer und Schriftsteller Romain Gary, reiste 1969 nach Amerika, um sich mit Eastwood zu duellieren. Dazu kam es allerdings nicht, denn Eastwood, der dafür berühmt war, mit jeder seiner Filmpartnerinnen zu schlafen, wollte auch von Seberg nicht mehr als eine kurze Affäre.

Jean Seberg, Clint Eastwood, and director Joshua Logan sitting in between scenes from the film 'Paint Your Wagon', 1969. (Photo by Paramount/Getty Images)

Jean Sebergs Drehpause auf Clean Eastwoods Schoss. «Paint Your Wagon» hiess das romantische Western-Musical, in dem die beiden 1969 spielten. Bild: Moviepix

Die Geschichte von Jean Seberg und dem FBI ist die einer kleinteiligen, gründlichen Zermürbung, einer jahrelangen Auslöschung, die im August 1979 mit dem vermutlichen Suizid der erst 40-Jährigen endet. Sie wird da seit zehn Tagen vermisst, dann findet man ihre sich zersetzende Leiche in ihrem weissen Renault 5 in Paris, das zu ihrer eigentlichen Heimat geworden ist. Als Todesursache wird ein Cocktail aus Whisky und Schlaftabletten angegeben.

Die Karriere von Jean Seberg, einer Apothekerstochter aus Iowa, beginnt 1957, als sie mit 19 Jahren gegen 18'000 andere Mädchen ein Casting gewinnt.

Der Regisseur Otto Preminger macht sie zu seiner Jeanne d'Arc in «Saint Joan». Und weil Hollywood damals noch nicht gross mit Special Effects arbeitet, wird der Scheiterhaufen, auf dem Jeanne verbrannt wird, eben richtig in Brand gesetzt. Und mit ihm Jean Seberg.

1957:  Jean Seberg (1938 - 1979) as St Joan stands chained to the stake as a bonfire is built around her. In the foreground members of the film crew oversee the proceedings. Directed by Otto Preminger for United Artists and Wheel Productions. The film is adapted by Graham Greene from the play by Bernard Shaw.  Original Publication: Picture Post - 9130 - St Joan - unpub.  (Photo by Picture Post/Hulton Archive/Getty Images)

Jean Seberg 1957 beim Dreh zu «Saint Joan», kurz bevor der Scheiterhaufen unter ihr in Flammen aufgeht. Bild: Moviepix

Ein traumatischer Moment. Den Preminger wiedergutzumachen versucht, indem er sie kurz darauf in der Verfilmung des französischen Sommerferien-Psycho-Bestsellers «Bonjour Tristesse» als intriganten Teenager besetzt. Sie spielt da an der Seite von Deborah Kerr und David Niven. Von heute aus ein entzückender Film. Damals wie auch «Saint Joan» ein Flop.

Danach flieht Seberg mit ihrem ersten Mann, einem französischen Anwalt, nach Frankreich. Und wird durch Jean-Luc Godard in «A bout de souffle» zum Supersuperstar der französischen Nouvelle Vague. Spielt an der Seite von Jean-Paul Belmondo eine junge Amerikanerin in Paris. Macht die Welt mit ihrem blonden Kurzhaarschnitt verrückt. Dreht fast zehn Jahre lang nur in Frankreich. Ist das Gesicht des französischen Kinos schlechthin.

Jean-Paul Belmondo, Jean Seberg in

In Godards «A bout the souffle» spielt Seberg eine amerikanische Studentin, die versucht, einen französischen Kriminellen mit guter Literatur vertraut zu machen, und ihn schliesslich der Polizei ausliefert und in den Tod schickt. Bild: ullstein bild

Schliesslich versucht sie einen Neustart in Hollywood, kommt mit ihrer ganzen europäisch-intellektuell sozialisierten Weltsicht nach L.A. und gerät mitten hinein in die afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung. Sie unterstützt die Black Panther Party grosszügig mit Geld, wird schnell vom FBI überwacht, gilt als Kommunistin. Auch Jamals Familie wird derart bedroht, dass Seberg in ihrem Haus in Coldwater Canyon allen Unterschlupf gewährt und die Fenster mit Karton vor den nimmermüden Kameras von FBI und Presse verschliesst.

Sebergs Ruf und Einfluss, so besagen später gefundene FBI-Akten, sollen gründlich zerstört werden. Das FBI fädelt mediale Schmutzkampagnen gegen sie und schliesslich ihr ungeborenes Kind ein, lässt obszöne Karikaturen in Umlauf bringen und bringt jeden Winkel ihres Privatlebens in seinen Besitz. Ohne ihr je direkt zu begegnen. Sie kämpft gegen ein Phantom und zerbricht daran. Es ist ein Exempel in Gaslighting – die Technik, jemanden durch sture Behauptung inexistenter Tatsachen in den Wahnsinn zu treiben – und in der mittlerweile überzitierten Cancel Culture.

Eine Frau soll verschwinden. Und sie tut es. Löst sich auf in Paranoia, Tabletten, Alkohol.

French actress Jean Seberg and British actress Deborah Kerr in the 1957 film

Jean Seberg und Deborah Kerr in der Verfilmung von François Sagans Bestseller «Bonjour Tristesse». Bild: Corbis Historical

Joe Schrapnel, der Enkel von Deborah Kerr, mit der Jean Seberg 1958 «Bonjour Tristesse» drehte, schrieb mit seiner Frau Anna Waterhouse zusammen ein Drehbuch über Sebergs fatalen Monate von 1969 und 1970. Regisseur Benedict Andrews hat daraus 2019 den Film «Jean Seberg – Against All Enemies» gemacht. Weniges – etwa die Affäre mit Eastwood und die Einquartierung von Jamals Familie – wurde dabei wohl aus Gründen der schieren dramaturgischen Überfrachtung weggelassen. Dafür wurde ein Agent mit Gewissen dazu erfunden.

Doch das Wichtigste, nämlich die gespenstischen Operationen des FBI, die unter das von 1956 bis 1971 aktive Geheimprogramm COINTELPRO fielen, entsprechen dem Protokoll. COINTELPRO stand für Counterintelligence Program und hatte die Destabilisierung politisch tätiger Gruppierungen und Privatpersonen zum Ziel.

Trailer zu «Jean Seberg – Against All Enemies»

abspielen

Video: YouTube/Amazon Studios

Gespielt wird Jean Seberg von Kristen Stewart, was einerseits stimmig ist, weil Stewart wie Seberg ins französische Exil ging, wo sie mit Olivier Assayas Arthouse-Filme drehte und zu ganz neuer Anerkennung fand. Andererseits ist es ein Problem, denn Stewart ist immer Stewart. Ist selbst schon zu sehr Superstar. Ist die Stewart-Stimme, die Stewart-Eckigkeit, der Stewart-Blick.

Zu Seberg wird Stewart erst, wenn sie die Phase Selbstverlustes spielt, wenn sie sich gehen lassen muss, wenn Stimme und Körpersprache wegschmelzen im Wahnsinn, dann verschmilzt sie mit der Frau, in deren Geschichte sie schlüpft.

«Jean Seberg – Against All Enemies» hätte schon lang ins Kino kommen sollen, der Film gehört mittlerweile zum gut abgehangenen Corona-Kino-Notvorrat, aber es war ausgerechnet dieses Warten, was ihm gut getan hat. Denn als er vor genau einem Jahr am Zurich Film Festival lief, achtete man eher auf die gutmeinende, aber in ihrem politischen Furor doch auch recht naiv scheinende Protagonistin.

Kristen Stewart als Jean Seberg  in Seberg.

Ist sie's? Oder nicht? Oder doch? Irgendwie schon. Kristen Stewart als Jean Seberg. Bild: amazon studios

Jetzt, mit den amerikanischen Rassenunruhen, mit den exilierten oder entführten Oppositions-Führerinnen von Belarus, mit dem Giftanschlag auf den russischen Kremlkritiker Nawalnyi, wird die Mechanik hinter Jean Seberg plötzlich eindringlich aktuell. Man schüttelt den Kopf über die Intrigen von COINTELPRO und erkennt zu viel gegenwärtig Widerwärtiges wieder.

Und so hat die Geschichte, die sich beelendenderweise zu wiederholen beliebt, eine Erzählung ins Jetzt geholt, die zu den grossen Nostalgienarrativen der Filmgeschichte gehört. Die Tragödie einer Amerikanerin, die in Europa den Idealismus der sich befreienden Sechziger inhaliert und damit an ihrer Heimat zerschellt.

«Jean Seberg – Against All Enemies» läuft ab dem 17. September im Kino.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jubelt! Hier kommt History Porn, «Star Wars»-Edition!

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welcome to Canada: 31 typische Dinge, die du so nur in Kanada erlebst

Kanada, das Land der grossen Wälder, des Ahornsirups, der unberührten Natur, der langen Winter und der vielen Seen. (Fun Fact: Kanada hat mehr Seen als der Rest der Welt zusammen.) Hockey ist eine Religion, überall hat es Elche, Gänse und Bären und die Leute sind stets freundlich und zuvorkommend – so sagt man zumindest.

Ob man diesen Vorurteilen zustimmen kann, muss wohl jeder für sich ausmachen, wenn er selber nach Kanada reist. Wir haben jedoch 31 Bilder gefunden, die diese Vorurteile zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel