Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im franz

Bild: sda

So ist die Corona-Situation in deinem Kanton

Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen hat sich gegenüber letzter Woche verdoppelt. In einigen Kantonen wird der Platz knapp – doch nicht nur auf der IPS erwartet man Engpässe.



Letzte Woche hat ein Team der ETH Zürich erstmals ein Monitoring der Belegung in Schweizer Intensivstationen publiziert. Damals waren rund 10% der IPS-Betten von Covid-19-Patienten belegt. In rund 60% der Betten lagen andere Patienten, die auf intensivmedizinische Betreuung angewiesen waren. Die restlichen 30% standen leer.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In den letzten Tagen hat sich die Situation verändert. Die Auslastung insgesamt ist zwar bei rund 70% geblieben – doch der Anteil an Covid-19-Patienten ist deutlich grösser geworden – er hat sich innerhalb einer Woche verdoppelt.

Auslastung Schweizer Intensivstationen

Quelle: icumonitoring.ch

Die gestiegenen Fallzahlen der letzten beiden Wochen haben also wie erwartet zu zusätzlichen Hospitalisierungen sowohl auf der Akut- als auch auf der Intensivstation geführt.

Dass die IPS-Auslastung insgesamt gleich bleibt, ist teilweise der Tatsache geschuldet, dass einige Kantone und Regionen bereits nicht dringende Operationen verschoben haben. So hat beispielsweise der Kanton Genf schon vor einer Woche entschieden, geplante Operationen, die nicht dringend sind, aufzuschieben. So soll Platz auf den Stationen geschafft werden und zusätzlich Ressourcen beim Personal geschont werden. Die Taskforce des Bundes geht davon aus, dass diese Massnahme in allen Kantonen folgen wird.

In welchen Kantonen sind die IPS-Betten ausgelastet?

Mit 39 besetzten Betten von insgesamt 62 IPS-Betten steht der Kanton Genf allerdings noch nicht so nahe am Engpass wie andere Kantone. Nur noch einen freien Platz meldet beispielsweise der Kanton Neuenburg.

Wie lange wird es noch genug Platz haben?

Um diese Frage zu beantworten, hat die Taskforce mehrere Modelle berechnet, die am Freitag präsentiert wurden, jedoch noch immer aktuell sind. Denn laut Martin Ackermann, Leiter der Covid-19-Taskforce des Bundes, gibt es zurzeit noch keine Anzeichen, dass die neusten Massnahmen greifen.

Bei einer Verdoppelung der Fallzahlen alle 7 Tage, wie wir sie zurzeit haben, wären die Intensivstationen Mitte November voll. Würde die Verdoppelungszeit auf 5 Tage sinken, wären sie sogar schon Anfang November voll. Schafft man es mit den Massnahmen, dass sich die Zahlen «nur» alle 10 Tage verdoppeln, könnte man das Erreichen der Kapazitätsgrenze auf Ende November verschieben.

Intensivbetten-Kapazität

Kapazität der Intensivbetten, publiziert am Freitag, 23. Oktober Bild: taskforce covid-19

Ackermann sprach davon, dass man die nicht notfallmässigen Eingriffe landesweit stoppen könnte, um kurzfristig Kapazitäten zu schaffen (in der Grafik hellgrau eingezeichnet) – dies sei allerdings nicht die Lösung dieses Problems. Laut seinen Berechnungen könnte man die Überlastung bei der aktuellen Ausbreitungsgeschwindigkeit nur gerade 32 Stunden herauszögern – danach wäre die Situation wieder gleich prekär.

Hat es genug Personal?

Die Anzahl Betten zu erhöhen, ist ein Schritt – um diese mit Patienten belegen zu können, sind aber auch genügend Fachkräfte erforderlich. Die rote Linie in der Grafik der Taskforce zeigt die maximale Anzahl IPS-Betten – sie liegt bei rund 1400 Betten–, die man bereitstellen kann und für die auch genug Personal zur Verfügung steht.

Trotzdem werden Spitäler in dieser zweiten Welle nicht komplett um Personalengpässe herum kommen. So hat beispielsweise das Universitätsspital Genf letzte Woche einen Hilferuf abgesetzt. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die bereits im Ruhestand sind oder unbezahlten Urlaub beziehen, wurden gebeten, sich beim Spital zu melden.

Wo könnte es sonst Engpässe geben?

Die Entwicklung auf Intensivstationen wird zurzeit aufmerksam verfolgt, doch auch an anderen Orten im Gesundheitsbereich könnten Engpässe entstehen. So meldet beispielsweise der Kanton Wallis bereits eine Überbelegung der Akutbetten (ohne intensivmedizinische Betreuung). An der Pressekonferenz vom Dienstag sagte Andreas Stettbacher, Delegierter des Bundesrates für den Koordinierten Sanitätsdienst: «Wenn es so weiter geht, wären die Akutbetten in 15 Tagen besetzt

Auch in der Administration oder beispielsweise im Krankentransport könnten in den kommenden Wochen und Monaten Mitarbeitende fehlen.

Wie steht die Schweiz im europäischen Vergleich da?

Insbesondere das Wallis, aber auch der Kanton Genf, meldet zurzeit europäische Höchstwerte für einzelne Regionen. Im «Subnational Explorer» der Weltgesundheitsorganisation liegt einzig die belgische Region Wallonia vor dem Wallis – sobald die Daten aktualisiert werden, dürfte das Wallis als am stärksten betroffene Region hervorstechen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hat Wuhan in acht Tagen ein Spital gebaut

Spitaldirektorin Föllmi zur Situation in Schwyz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Am 21. Dezember findet ein Himmelsspektakel statt, das es seit 800 Jahren nicht mehr gab

Jupiter und Saturn – diese Gasriesen sind mit Abstand die grössten Planeten unseres Sonnensystems. Sie sind die beiden inneren der vier äusseren Planeten (ohne den Zwergplanet Pluto), die die Sonne ausserhalb des Asteroidengürtels umkreisen. Der Jupiter, nach dem Mars von der Sonne aus gesehen der fünfte Planet, umkreist diese in knapp zwölf Jahren einmal; der Saturn benötigt für einen Umlauf gut 29 Jahre.

Diese unterschiedlichen Umlaufzeiten führen dazu, dass der schnellere Jupiter den Saturn …

Artikel lesen
Link zum Artikel