DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ultrawhite» – diese Farbe könnte die Lösung für alle Hitzegeplagten sein



Am Wochenende erwartet uns mit «Renate» ein Hochdruckgebiet, das sommerliche Temperaturen in die Schweiz bringt. Es werden Höchsttemperaturen über 20 Grad erwartet. Was viele freut, ist für andere ein Problem. Starke Sonneneinstrahlung erhitzen zum Beispiel schlecht isolierte (Dach)Wohnungen und lassen das Thermometer schnell steigen.

Mit den zunehmend höheren Temperaturen in den Hitzesommern akzentuiert sich nicht nur dieses Problem. Besonders in den Städten, wo das Sonnenlicht kaum reflektiert wird, kommt es häufig zu noch höheren Temperaturen. Deshalb tüftelte ein Forscherteam rund um US-Professor Xiulin Ruan an einer Farbe, die der Überhitzung von Städten (oder Dachwohnungen) Abhilfe verschaffen soll.

Dabei herausgekommen ist nun «Ultrawhite». Die Farbe macht das genaue Gegenteil von «Vantablack»: Sie soll über 98 Prozent des Sonnenlichtes reflektieren, wie die Wissenschaftler in einer ersten Studie festhalten. Zum Vergleich: Herkömmliche weisse Farbe reflektiert etwa 10 bis 20 Prozent.

So funktioniert «Ultrawhite»

Bariumsulfat soll Innenräume kühlen, denn daraus ergibt sich die Farbe Ultrawhite. Diese strahlt über 98 Prozent der Sonnenstrahlen ab.

Die unterschiedlich grossen Partikel reflektieren unterschiedliche Wellenlängen. Bild: ACS Publications

Das Sonnenlicht besteht aus unterschiedlichen Wellenlängen. Einzelne Partikel können nur einzelne Wellenlängen reflektieren. Deshalb variieren Partikelgrössen in «Ultrawhite», damit eine möglichst hohe Spannweite von Wellenlängen reflektiert wird. Die Farbe besteht vorwiegend aus Bariumsulfat (BaSO4). Dieses kommt in der Natur im Mineral Schwerspat auf.

In einem ersten Test stellten die Forscher nun fest, dass die Farbe Innenräume nicht nur vor Erwärmung bewahrt, sondern sogar kühlt. Wenn Wände und Dächer mit herkömmlicher weisser Farbe bemalt wurden, erhitzte sich der Raum etwa um zwölf Grad. Waren die Aussenflächen hingegen mit «Ultrawhite» bestrichen, kühlte sich der Raum während des Tages um etwa acht Grad unter die Aussentemperatur – ganz ohne Stromverbrauch.

Könnte dies also die Lösung für Personen in Dachwohnungen sein? «Ultrawhite» soll in den nächsten zwei Jahren auf dem Markt erscheinen und nicht mehr kosten, wie bereits verfügbare, abstrahlende Farben. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

9 Bilder für geilen Science Porn

1 / 11
9 Bilder für geilen Science Porn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Schnecke kann sich (fast) komplett selbst erneuern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Voller Fehler»: Klimaforscher Reto Knutti zerpflückt «Propaganda»-Magazin der Erdöl-Lobby

Der Ton in der Klima-Debatte verschärft sich sechs Wochen vor der Abstimmung. ETH-Forscher Reto Knutti bezichtigt die Erdöllobby der «pseudowissenschaftlichen Propaganda». Das steckt dahinter.

Fast die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer sind kritisch gegenüber dem Klima-Anliegen des Bundes: Nur 54 Prozent sprechen sich laut der ersten Tamedia-Umfrage für das neue CO2-Gesetz aus. Noch braucht es also viel Überzeugungsarbeit von Umweltministerin Simonetta Sommaruga & Co., damit die Schweiz die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen kann.

Nun wird der Ton im Abstimmungskampf schärfer. «Irreführend, pseudowissenschaftliche Propaganda, ungenügend, voller Fehler»: …

Artikel lesen
Link zum Artikel