Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lenzburg Stapferhaus Geschlecht 2020

Was ist denn da los? Das verraten wir später. Bild: stapferhaus / Anita Affentranger

Was ist schlecht am Geschlecht? Eine Ausstellung ruft zur Entspannung auf

Die Geschlechter-Debatte ist bestimmt von tausend Missverständnissen, Ängsten und Vorwürfen. Das Stapferhaus Lenzburg stellt sich mit Antworten, Fakten, Entwicklungen und Lust dagegen.



Kein Tag vergeht, an dem die Schlacht ums Geschlecht nicht geführt wird. Sei es die Frage nach einer gesetzlichen Regelung der «Ehe für alle». Sei es der so sehr gefürchtete akademisch-elitäre «Gendersprech», also ein sensibilisierter Sprachgebrauch, wenn es um Gruppierungen geht, die mehr als nur «Männer» oder «Frauen» umfassen. Sei es J.K. Rowlings Absage an Transfrauen, Frauen zu sein. Sei es die Musikerin Kate Tempest, die im August verkündete, jetzt nicht mehr eine «her», sondern «they» zu sein, also eine alles umfassende Mehrzahl, und nicht mehr Kate, sondern Kae zu heissen.

Und natürlich ist da Elliot Page mit seiner Befreiungs- und Selbstfindungsgeschichte in mehreren Akten: Vor sechs Jahren hatte die Schauspielerin Ellen Page ihr Coming-out als Lesbe und heiratete eine Frau, jetzt hat Elliot sein Coming-out als trans*.

Der Wortlaut beider Eröffnungen von Page ist sich ähnlich, damals wie heute ging es darum, nicht mehr lügen zu mögen, sich nicht mehr verstecken zu wollen, endlich sich selbst sein zu dürfen, keine Not mehr leiden zu müssen. Das gleiche sagen auch etliche Sportler und Sportlerinnen, die in den letzten Jahren ihr Coming-out wagten.

epa04949196 Canadian actress Ellen Page arrives on the green carpet for the premiere of the movie 'Freeheld' at the Zurich Film Festival (ZFF), in Zurich, Switzerland, 25 September 2015. The festival runs from 24 September to 04 October.  EPA/ANTHONY ANEX

Er heisst jetzt Elliot Page. Als das Bild 2015 am Zurich Film Festival aufgenommen wurde, hiess sie noch Ellen Page. Bild: EPA/KEYSTONE

«Ich habe davon profitiert, dass die Männer sich von der Frauenbewegung bedrängt fühlten und darum in die Bodybuilding-Studios geströmt sind, sich bewaffnet haben und fünf Mal in jeden Action-Film gerannt sind, weil sie dort einen Helden sahen, der noch Herr der Lage war.»

Arnold Schwarzenegger Zitat aus der besprochenen ausstellung

Und immer jammern irgendwo ein paar Männer über den Verlust von Privilegien. Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq sagt, dass er Islamismus Scheisse, aber Prostitution super findet. Lohngleichheit gibt es noch immer nicht. Über Abtreibungsverbote wird diskutiert. Und all dies spielt sich nur innerhalb der Grenzen unserer westlichen Welt ab. Wenn man über sie hinausschaut, wird einem eh schlecht über all die – nicht selten lebensbedrohlichen – Differenzen zwischen dem, was als Norm und Normalität betrachtet wird, und allem, was davon auch nur einen Schritt weit abweicht.

Die Heftigkeit derer, die den Gendersternchen-Terrorismus und die Auslöschung via Quotentod befürchten, prallt bei uns auf die schrille Lautstärke der andern, die ungeduldig und lieber vorgestern ihre sexuelle Revolution ausleben wollen.

Der Clash ist hart und unfruchtbar, was schade ist, denn sexuelle Wesen sind wir restlos alle.

Kommunikation ist also dringend nötig. Entspannung. Vermittlung. Ein Raum, der einfach mal versucht, alle Fragen zu beantworten. Unvoreingenommen. Der historische Fakten und statistische Objektivität präsentiert, Ängste herleitet und sie aber auch nimmt, und der vor allem das Wichtigste im Zusammenhang mit Geschlecht nicht vergisst: Die Neugier auf eine gemeinsame Intimität, Vertrauen, Freude an der Lust.

Lenzburg Stapferhaus Geschlecht 2020

Geschichte, Schlange, Schlacht, schlecht, echt ... all das lässt sich hier assoziieren. Der Eingang zur Lenzburger Ausstellung. Bild: sme

Und da wären wir nun in Lenzburg angekommen. Wo das Museum Stapferhaus verspricht, sich um die «grossen Fragen unserer Zeit» zu kümmern und «sinnlich erfahrbare Ausstellungswelten» zu liefern. Also ein Museum bi de Lüt zu sein. «Geschlecht jetzt entdecken» steht an der Fassade, und so wie Geschlecht grafisch aufgesplittet ist, ergibt sich ein «GE», mit dem sich «Geschichte» assoziieren lässt, ein «SCHL» wie von der erotisch so verhängnisvollen Schlange im Paradies. Schliesslich «ECHT», was ja eh eine der grössten Fragen ist, die man stellen kann, die nach der «Echtheit» beziehungsweise Machbarkeit von Geschlecht, sei es medizinisch oder soziologisch.

«Das männliche Testikel ist das tätige Gehirn, der Kitzler ist das untätige Gefühl überhaupt.»

Georg Friedrich Wilhelm Hegel, Philosoph, 1830 zitat aus der besprochenen ausstellung

Schon der Eingang ist anturnend einladend, man geht durch eine bunte, irgendwie übersexualisiert wirkende Blüte samt Schlange, wartet dann in einem kleinen Spiegelkabinett – überhaupt sind Spiegel zentral, immer wieder tauchen sie auf und zeigen, dass man mitgemeint ist und Teil der Ausstellung. Und dann geht's in einen Kreisssaal, dorthin also, wo man zur Welt gebracht wird, bloss ist hier ein Kreissaal gemeint mit einer 360-Grad-Videoprojektion über die Sache mit den Chromosomen und Hormonen, und dass schon da nicht alles ganz eindeutig laufen muss. Das ist nichts Neues, aber die Visuals sind so atemberaubend und LSD-Trip-artig berauschend, dass die Leute mit offenen Mündern dasitzen und runterkommen von jedem Covid-Stress, der einen draussen, am Bahnhof, noch gefangen hielt.

Bild

Haben wir schon betont, dass die Lenzburger Animation betörend ist? Bild: stapferhaus / Anita Affentranger

Ausgespien beziehungsweise in die Ausstellung hineingeboren wird man nach Wahl durch ein rosa oder ein blaues Zimmer, wo ganz simpel all das hängt, was es für Buben und Mädchen im weltlichen Warenparadies so zu kaufen gibt. Und dann steht man in einem riesigen, ebenfalls bunten Saal, Zeitlinien führen der Wand entlang, wir lernen, dass die antiken Griechen grosse Penisse als Zeichen für Dummheit verachteten, während sie – wieso wohl? – knabenhaft zarte verehrten. Dass der Theologe Thomas von Aquin mit Unterstützung von Aristoteles behauptete, nur unter besonders ungünstigen Umständen würden überhaupt Mädchen gezeugt, etwa «bei feuchten Südwinden».

1472 wehrte sich eine deutsche Prostituierte gegen ihre samstägliche Nachtschicht, weil sie da immer der Jungfrau Maria huldigen müsse, und bekam vor Gericht recht. Lange galten schmächtige Frauen mit kleinen Brüsten als schön, weshalb in Spanien bis ins 17. Jahrhundert den Mädchen Bleiplatten auf die Brüste gelegt wurden, um deren Wachstum zu verhindern. Männer dagegen protzten mit besonders grosszügig ausgepolsterten Schamkapseln.

1951 testete die NASA Frauen für einen möglichen Einsatz als Astronautinnen und fand heraus, dass diese besser für die Raumfahrt geeignet wären als Männer. Konsequenzen wurden daraus keine gezogen.

stapferhaus 2020 geschlecht

Plakativ, aber wirksam: Der «Geburtskanal» in ein prototypisches Mädchenleben. Jedenfalls sieht das der Markt so. Bild: stapferhaus/ anita affentranger

Und so weiter. Die Anekdoten sind anschaulich, oft unterhaltsam, manchmal verstörend, etwa die Diskussion aus dem «Zischtigsclub» von 1994, in dem Fragen verhandelt wurden wie etwa, ob eine Begegnung mit einer lesbischen Vereinskollegin für eine Fussballerin ähnlich schlimm sei wie der Übergriff durch einen Trainer. Es zeigt sich, wie unendlich lang der Weg zur Gleichberechtigung bereits ist. Und wie klein die Schritte sind, die darauf gegangen wurden.

Unterstrichen wird dies durch eine Kammer, in der nur Statistiken inszeniert werden, als Leisten auf dem Boden, die man lesen oder abschreiten kann, etwa, wie die Altersrente aus beruflicher Vorsorge zu 69 Prozent an Männer geht. Oder dass der FCZ von seinem Jahresbudget (14,9 Millionen Franken) bloss 3 Prozent für den Frauenfussball aufwendet.

stapferhaus 2020 geschlecht

Hier ein Blick ins blaue Zimmer mit allem, was es für Buben zu kaufen gibt. Bild: stapferhaus/ anita affentranger

Aus einer andern Kammer dringt dagegen lautstarkes Gepolter: Eine Gruppe Jungs, die aus Zürich gekommen ist, hat sich High Heels angezogen (sie stehen bis Grösse 47 bereit) und versucht auf einem Laufsteg «Germany's Next Topmodel» zu imitieren. Lange sieht das grässlich aus, bis einer erlickt, dass man «nur mit der Hüfte so und so» machen muss.

Daneben studieren ältere Frauen YouTube-Beauty-Tutorials, sie haben «sowas noch nie gesehen», während die Teens nur mit den Schultern zucken.

Kinder verkleiden sich – Mädchen wie Buben wollen Röcke tragen – und rennen durch die Säle, und das passt zu einem der Testimonials, die man abhören kann: Leute präsentieren ihr Lieblingsaccessoire, für Christoph, 63, Taxifahrer aus Lenzburg, ist das ein Jeansjupe, er fand die langen Autofahrten in Hosen irgendwann so unbequem, dass er in der Migros nach einem Jeansjupe langte und darin sehr glücklich wurde. Seine Frau habe dies eine Minute lang komisch gefunden, dann sei die Sache gegessen gewesen. Der fünfjährige Cris schwärmt von seiner Meerjungfrauen-Flosse, mit der er viel besser schwimmen könne als ohne. Allerdings hasst er es, wenn er deswegen «Mädchen» genannt wird.

kendall jenner

Kendall Jenner bastelt sich ein Gesicht. Klar, dass einem Grosi bei Videos wie diesem nicht ganz geheuer ist. Bild: youtube

So geht es immer weiter, Leute lauschen Lebensgeschichten oder den radikal pragmatischen Antworten der deutschen Sexologin Ann-Marlene Henning auf Fragen zu Liebe, Pornografie oder Selbstbefriedigung. Zwischen drei und fünf Stunden kann so ein Ausstellungsaufenthalt dauern, und wer alles angeschaut, gelesen, gehört oder ausprobiert hat, kommt auf dem Weg zum Ausgang an hübsch gestalteten Séparées vorbei, in die man sich zu zweit setzen und Drängendes nachbesprechen kann. Nützen das die Leute? Überraschenderweise ja.

«Nix gegen zu viel Sex. Aber man könnte sich vielleicht fragen: Wieso habe ich so viel Sex? Dann wird es interessant.»

Ann-Marlene Henning zitat aus der besprochenen ausstellung

Man muss für diese Ausstellung kein Genderfachmensch sein (diese werden im Katalog aber auch noch bedient), man kann sie ungeniert mit der ganzen Familie besuchen, sie nimmt alle bei der Hand, aber nicht aufdringlich pädagogisch oder gar missionarisch, sondern so, dass man das Museum verlässt und sich gut fühlt. Beschwichtigt. Beruhigt. Getröstet von der Gewissheit, dass nicht nur die Natur bunt und vielfältig und grosszügig ist, sondern dass dies auch die Gesellschaft zu sein vermag. Mit jedem Tag ein wenig mehr.

Einiges braucht unerträglich viel Zeit. Doch Vieles ist möglich. Und Vieles ist gut. Es behauptet sich zwischen dem grossen Geschrei und zwischen den Fronten mit einer Sanftheit und einer Fantasie, die herzzerreissend sind.

Die Ausstellung «Geschlecht – jetzt entdecken» läuft bis zum 31. Oktober 2021.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weil Verliebte auf Fotos nicht kitschig aussehen müssen

Was Diney-Prinzessinnen alles können

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel