DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei palästinensische Fischer getötet – Israel weist Verantwortung zurück



FILE - This Dec. 18, 2020 file photo shows an empty main road in Gaza City.  Qatar pledged $60 million on Thursday, Feb. 25, 2021,  to help construct a natural gas pipeline running from Israel into the Gaza Strip, the Qatari government said, a project that aims to ease the energy crisis that long has afflicted the impoverished Palestinian enclave. (AP Photo/Khalil Hamra, File)

Bild: keystone

Bei einer Explosion vor der Küste des Gazastreifens sind am Sonntag drei palästinensische Fischer getötet worden. Der Vorsitzende des Fischerverbands in Gaza, Nisar Ajasch, sprach von einer Explosion mit unklarem Hintergrund.

Eine israelische Militärsprecherin sagte, die Armee habe mit dem Vorfall nichts zu tun. Palästinensische Medien hatten zunächst berichtet, das Fischerboot sei von einer Granate getroffen worden. Israels Armee schrieb dazu bei Twitter: «Heute morgen wurden Berichten zufolge Fischer vor der Gaza-Küste getötet.

Die Armee ist nicht verantwortlich für den Vorfall, und wir haben Hinweise darauf, dass ihr Tod durch eine Explosion innerhalb des Gazastreifens verursacht wurde.» Der israelische Armeesender berichtete, Ursache könnte eine von der militanten Palästinenserorganisation Hamas bei einer Übung abgefeuerte Rakete sein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste nach US-Botschafts-Eröffnung in Jerusalem

Eine unterirdische Ruhestätte für 24'000 Gräber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren.

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am Atlantik …

Artikel lesen
Link zum Artikel