DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09048964 (FILE) - A rented van sits on a sidewalk about a mile from where several pedestrians were injured in northern Toronto, Canada, 23 April 2018 (reissued on 03 March 2021). A judge in Toronto in a hearing on 03 March 2021 has convicted the Alek Minassian, the van driver of 10 counts of first-degree murder and 16 counts of attempted murder. Ten people were killed and 16 injured on 23 April 2018, after Alek Minassian driving a rented van mowed down pedestrians along a one-mile stretch of Yonge Street.  EPA/WARREN TODA *** Local Caption *** 54284109

Mit diesem Wagen fuhr ein Kanadier zehn Menschen zu Tode. Bild: keystone

Kanadier nach tödlicher Autofahrt des zehnfachen Mordes schuldig



Ein Mann in Kanada ist nach einer tödlichen Autofahrt in Toronto von einem Gericht wegen zehnfachen Mordes schuldig gesprochen worden. Der Richter am höchsten Gerichtshof der Provinz Ontario sah den 28-Jährigen am Mittwoch zudem für 16-fachen versuchten Mord bei dem Vorfall im Jahr 2018 verantwortlich. Die Argumentation der Verteidigung, eine Autismus-Erkrankung des Täters habe diesem die Tragweite seiner Handlungen nicht erkennen lassen, verfing nicht.

Der Verurteilte hatte gegenüber der Polizei angegeben, zur Tat von einer frauenverachtenden Internet-Community sexuell frustrierter Männer inspiriert worden zu sein. Acht der zehn Todesopfer waren weiblich. Auf Mord ersten Grades steht in Kanada automatisch eine lebenslange Haftstrafe mit der Möglichkeit, auf Bewährung freigelassen zu werden.

Der Mann war im April 2018 mit einem Lieferwagen in der kanadischen Metropole mit hohem Tempo auf einen Gehweg gefahren und hatte dabei zehn Menschen getötet und 16 weitere verletzt. Der weisse Transporter war Berichten von Augenzeugen zufolge in Schlangenlinien über den Gehweg gefahren und erfasste dabei Passanten. Der Täter liess Medienberichten zufolge über zwei Kilometer rund 15 Strassenblocks hinter sich, ehe er mit zerbeulter Motorhaube auf dem Gehweg zum Stehen kam. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Portugals Ex-Regierungschef soll wegen Geldwäsche vor Gericht

Der frühere portugiesische Regierungschef José Sócrates (63) soll wegen Geldwäsche und Urkundenfälschung vor Gericht. Mehrere andere Anklagepunkte, darunter auch Korruption, die die Staatsanwaltschaft beantragt hatte, liess der Ermittlungsrichter Ivo Rosa jedoch unter anderem wegen Verjährung und mangelnder Beweisführung nicht zu, wie portugiesische Medien am Samstag berichteten.

Der Richter kritisierte die Argumentation der Staatsanwaltschaft für eine Korruptionsanklage am Freitag scharf. «Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel