DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der chillende Donnarumma und was bei Italiens Startsieg sonst noch auffiel



In einem einseitigen Eröffnungsspiel hat Italien die EM 2020 mit einem 3:0-Sieg über die Türkei lanciert. Die Tore für den zweiten Gegner der Schweiz fielen alle nach der Pause, durch ein Eigentor von Merih Demiral, durch Ciro Immobile und Lorenzo Insigne.

Der Matchbericht

Was sonst auffiel

Vor der Partie im Olympiastadion in Rom fand eine kurze Eröffnungsfeier der Euro 2020 statt. Zunächst sorgte Opernsänger Andrea Bocelli für einen Hühnerhaut-Moment, danach war die Reihe am offiziellen EM-Song «We Are The People» von Martin Garrix feat. Bono & The Edge.

Danach ging es los – und der Ball wurde mit einem kleinen Auto aufs Feld gebracht. Wer dieses steuerte?

Klar, wenn einer Platz hat im Mini-Mobil, dann wohl der 1,63 m grosse Napoli-Angreifer Lorenzo Insigne … In Tat und Wahrheit wurde das Auto natürlich ferngesteuert.

Während in der ersten Halbzeit noch keine Tore fielen, fiel dieser türkische Fan umso mehr auf: Er hatte sich einen Schnauz auf die Gesichtsmaske geklebt.

Italien ärgerte sich über den Schiedsrichter, der in strittigen Szenen keinen Penalty gab. Natürlich regten sich die Tifosi auf der Tribüne darüber auf – und einer sogar, obwohl er offensichtlich nichts gesehen hat:

Gleich nochmals ein Blick auf die Tribüne – man versteht diesen kleinen Fan im türkischen Sektor. Viel verpasste er beim Stand von 0:3 in der 84. Minute nicht mehr:

Während die Türken enttäuschten, gelang auch Italien noch nicht ganz alles. Die «Azzurri» brachten das Kunststück fertig, bei einem Eckball im Offside zu stehen:

abspielen

Video: streamable

Zur Ehrenrettung der Italiener muss aber gesagt werden: Offensichtlich lag ein Fehlentscheid der Schiedsrichter vor. Das melden die Experten vom Blog «Collinas Erben»:

Ein bisschen Statistik

Gianluigi Donnarumma verbrachte im italienischen Tor einen geruhsamen Abend, ihn brauchte es nur selten. Die UEFA-Website zählte 24:3 Abschlüsse für Italien, die Bilanz der Schüsse aufs Tor lautete 8:0.

Wie seriös diese Ballbesitz-Statistik ist, entzieht sich unseren Kenntnissen …

Die Türkei hatte in zehn Partien der EM-Qualifikation nur drei Gegentreffer kassiert und damit so wenige wie kein anderes der 24 teilnehmenden Teams. Nun mussten sich die Türken an einem einzigen Abend schon gleich oft bezwingen lassen.

Der Erfolgslauf der Italiener dagegen wird immer eindrücklicher. Mittlerweile ist der vierfache Weltmeister seit 28 Spielen unbesiegt, hat dabei 21 Mal zu Null gespielt und weist ein Torverhältnis von 77:7 auf.

Die Zeiten des Catenaccio scheinen vorbei zu sein. Unter dem Commissario Tecnico Roberto Mancini hat Italien schon beim ersten Auftritt bewiesen, dass es zurecht als Mitfavorit gehandelt wird. Zum Abschluss ein Wortwitz, der so nur auf Englisch funktioniert, wo «Turkey» sowohl «Türkei» wie auch «Truthahn» bedeutet:

Das zweite Spiel der Gruppe A findet am Samstag statt. Um 15 Uhr trifft die Schweiz in Baku (Aserbaidschan) auf Wales.

Mehr zur UEFA Euro 2020:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Fans vor der Partie zwischen Italien und der Türkei

1 / 22
Die Fans vor der Partie zwischen Italien und der Türkei
quelle: keystone / massimo percossi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel