DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09042546 Gareth Bale of Tottenham celebrates after scoring the 1-0 lead during the English Premier League soccer match between Tottenham Hotspur and Burnley FC in London, Britain, 28 February 2021.  EPA/Julian Finney / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Gareth Bale ist endlich fit – und schon zeigt er wieder seine Klasse. Bild: keystone

Plötzlich schwärmt sogar Mourinho: «Der beste Bale, den wir bislang gesehen haben»

Nach einer verkorksten Saison bei Real Madrid kam Gareth Bale auch nach seinem Wechsel zu Tottenham Hotspur lange nicht auf Touren. Jetzt scheint der Knoten endlich geplatzt zu sein – auch wenn Trainer José Mourinho aus dem Waliser noch immer nicht ganz schlau wird.



Es sind noch keine drei Wochen vergangen, seit Tottenham-Trainer José Mourinho seinen ständig verletzten Schützling Gareth Bale öffentlich harsch kritisiert hatte. Der «Special One» ärgerte sich über einen Social-Media-Post des walisischen Flügelstürmers, der damit suggerierte, er sei fit, obwohl er sich zuvor für das FA-Cup-Duell gegen Everton verletzt abgemeldet hatte.

Bale hatte sich damals zu Wochenbeginn nicht wohl gefühlt und überraschend um eine Untersuchung und Extra-Schichten mit dem Physiotherapeuten gebeten. «Sein Post aber lautete: ‹Super Trainingseinheit›, ich bin also bereit. Und das war völlig falsch», so Mourinho. Seit Saisonbeginn versuche er, alles was Bale betreffe, sehr vertraulich zu behandeln. «Aber nun hatte ich das Gefühl, dass ich die Situation ansprechen muss.» Gut möglich, dass die Kritik intern noch heftiger ausgefallen ist.

Was Mourinho besonders freuen wird: Sein kleiner Giftpfeil in Richtung Bale hat voll ins Schwarze getroffen. Der ehemals teuerste Fussballer der Welt, der nach seiner Rückkehr auf die Insel immer wieder körperliche Probleme hatte, tritt plötzlich wie verwandelt auf. Seit er wieder fit ist, hat er in vier Spielen vier Tore und drei Assists erzielt. In der Europa League traf er je einmal beim souveränen Weiterkommen gegen Wolfsberg und in der Premier League doppelt beim erlösenden 4:0-Sieg gegen Burnley.

abspielen

Das 1:0 für Tottenham durch Gareth Bale. Video: streamable

abspielen

Das 4:0 für Tottenham durch Gareth Bale. Video: streamable

Gegen die «Clarets» durfte Bale erst zum dritten Mal in der Liga von Beginn an ran. In Mourinhos bevorzugtem 4-2-3-1-System kam er auf dem rechten Flügel zum Zug und zeigte eindrücklich, dass er noch immer zu den besten Fussballern dieses Planeten gehören kann. Zusammen mit Harry Kane und Heung-min Son sowie dem etwas zurückhängenden Lucas Moura wirbelte Bale die gegnerische Defensive gehörig durcheinander. Neben seinem Doppelpack bereitete er das 2:0 von Kane vor und er hatte auch beim 3:0 durch Lucas Moura seine Füsse im Spiel.

Von Trainer Mourinho, der zuvor nach fünf Niederlagen in sechs Premier-League-Spielen etwas in Erklärungsnot geraten war, gab es für einmal nur Lob für seinen Schützling. «Das ist der beste Bale, den wir in dieser Saison bislang gesehen haben, ich bin sehr glücklich für ihn. Wir wissen, dass ihr manchmal Dinge schreibt, die nicht wirklich wahr sind, aber es gibt keinen einzigen Trainer auf der Welt, der Gareth Bale nicht aufstellt, wenn Gareth Bale topfit ist.»

Danach plauderte Mourinho noch etwas aus dem Nähkästchen, wie es ist, mit Bale zu arbeiten: «Er ist ruhig, er spricht nicht mit dir, er liest wahrscheinlich, sieht wahrscheinlich zu oder hört zu, vielleicht aber auch nicht. Das hat er sich wohl in Madrid angewöhnt. Trotzdem bin ich happy, denn er macht momentan aussergewöhnliche Dinge. Er schiesst nicht nur Tore, er bringt Tempowechsel rein und spielt auch mal vertikal, zieht in die Mitte oder lässt sich auf den Flügel fallen. Er hat wirklich ein sehr gutes Spiel gezeigt.»

Natürlich war auch Bale, der wettbewerbsübergreifend bei 8 Toren und 3 Assists in 20 Spielen steht, mit seiner Leistung zufrieden. «Es hat offensichtlich eine Weile gedauert, bis ich endlich wieder ganz fit geworden bin. Jetzt kommt meine Form zurück und ich bin froh, dem Team helfen zu können», erklärte die Real-Leihe und fügte an: «Ich werde weiter hart arbeiten. Ich weiss, ihr habt viel zu kritisieren, aber ich bin erfahren genug, um mich zurückzuhalten und nichts Dummes zu sagen.»

Grosse Worte werden wir von Bale in den kommenden Wochen also nicht hören. Aber vielleicht ist es ohnehin besser für alle, wenn Bale sein fussballerisches Können für sich sprechen lässt. Mit ihm in Topform haben die «Spurs» endlich einen Schritt nach vorne gemacht und können wieder angreifen.

Das erklärte Ziel – das Erreichen der Champions-League-Plätze – liegt noch längst nicht ausser Reichweite. Bei einem Spiel weniger auf dem Konto liegt Tottenhams Rückstand auf das Viertplatzierte West Ham momentan bei sechs Punkten. Die zwei bevorstehenden Derbys gegen Crystal Palace und Arsenal werden wohl wegweisend sein.

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Sprüche von José Mourinho

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel