DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09143595 Atalanta's Ruslan Malinovsky celebrates after scoring the 1-0 goal during the Italian Serie A soccer match Atalanta BC vs Juventus at the Gewiss Stadium in Bergamo, Italy, 18 April 2021.  EPA/PAOLO MAGNI

PSG schliesst zu Leader Lille auf. Bild: keystone

Historischer Sieg: Atalanta wirft Juve aus Titelrennen +++ Dortmund schlägt Bremen



Bundesliga

Dortmund – Bremen 4:1

Abwehrchef Mats Hummels hat vor Wochen verkündet, was eine Nicht-Qualifikation für die Champions League im Umfeld des BVB bedeuten würde: «Es wäre eine Katastrophe», sagte der Routinier. Gegen Werder Bremen nun wahrte sich Schwarz-Gelb minimale Chancen, die Katastrophe in den letzten fünf Runden noch abzuwenden. Darüber hinaus zeigte das Dortmunder Team, dass es durchaus über den in dieser Saison immer wieder thematisierten Charakter verfügt.

Gegen Werder Bremen startete die Mannschaft mit dem Schweizer Keeper Marwin Hitz und Manuel Akanji in der Verteidigung denkbar schlecht ins Spiel. Nach einer Viertelstunde und einem Tor von Milot Rashica lag der BVB 0:1 im Hintertreffen. Und reagierte stark. Giovanni Reyna (29.) und Erling Haaland (34./38.) mit seiner neunten Doublette der Saison drehten die Partie bereits zur Pause.

abspielen

Rashica bringt Bremen in Führung.
Video: streamable

abspielen

Reyna gleicht für Dortmund herrlich aus. Video: streamable

abspielen

Haaland bringt Dormtund per Penalty in Führung. Video: streamable

abspielen

Haaland steht am richtigen Ort und staubt ab zum 3:1. Video: streamja

abspielen

Hummels macht das 4:1. Video: streamja

Borussia Dortmund - Werder Bremen 4:1 (3:1)
Tore:
14. Rashica 0:1. 29. Reyna 1:1. 34. Haaland 2:1. 38. Haaland 3:1. 87. Hummels 4:1.
Bemerkungen: Borussia Dortmund mit Hitz und Akanji, ohne Bürki (Ersatz).

Premier League

Arsenal – Fulhham 0:1

Europa-League-Halbfinalist Arsenal kam im Londoner Derby gegen Abstiegskandidat Fulham nicht über ein 1:1 hinaus. Der in der Schlussphase eingewechselte Eddie Nketiah rettete den «Gunners» mit der letzten Aktion gegen den Aufsteiger einen Punkt.

Die «Cottagers» waren nach einer Stunde durch einen von Josh Maja verwandelten Foulpenalty in Führung gegangen und konnten bis in die siebte Minute der Nachspielzeit auf drei Punkte gegen ein ersatzgeschwächtes Arsenal hoffen, bei dem Granit Xhaka ein weiteres Mal die Position des linken Aussenverteidigers besetzen musste. Bei einem späten Corner der «Gunners» profitierte schliesslich der 21-jährige Nketiah von einem Abpraller von Fulham-Keeper Alphonse Areola und schoss den Ball aus kurzer Distanz zum 1:1 ins leere Tor ein.

abspielen

Fulham geht vom Punkt in Führung. Video: streamable

abspielen

Arsenal gleicht in der 97. Minute aus. Video: streamable

Arsenal - Fulham 1:1 (0:0)
Tore:
59. Maja (Foulpenalty) 0:1. 97. Nketiah 1:1.
Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka.

Manchester United – Burnley 3:1

Die zweitklassierte United darf dank einer Doublette des 19 Jahre alten Angreifers Mason Greenwood (48./84.) weiter auf eine Wende im Titel-Zweikampf mit Stadtrivale Manchester City hoffen. Sechs Runden vor Schluss beträgt der Rückstand der «Red Devils» auf die führenden «Citizens» acht Punkte. Im Gegensatz zu Arsenal, das in der Liga Kräfte schonen kann, tanzt das von Ole Gunnar Solskjaer mit Europa League und Meisterschaft noch auf zwei Hochzeiten.

abspielen

Greenwood bringt United kurz nach der Pause in Führung. Video: streamable

abspielen

Burnley gleicht wenig später aus. Video: streamable

abspielen

Wieder Greenwood, wieder führt United. Video: streamable

abspielen

Cavani setzt in der Nachspielzeit den Schlusspunkt. Video: streamable

Manchester United - Burnley 3:1 (0:0)
Tore:
48. Greenwood 1:0. 50. Tarkowski 1:1. 84. Greenwood 2:1. 93. Cavani 3:1.

FA Cup

Leicester – Southampton 1:0

Leicester City wird Chelsea Mitte Mai im Final des englischen Cups fordern. Die Mannschaft von Brendan Rodgers setzt sich im zweiten Halbfinal gegen Southampton mit 1:0 durch.

Kelechi Iheanacho erzielte in einer lange unansehnlichen Partie nach 55 Minuten das einzige Tor, das Leicester zum ersten FA-Cupfinal seit 52 Jahren reichte. Im Final am 15. Mai trifft der Überraschungsmeister von 2016 im Wembley auf Chelsea, das sich am Samstag im ersten Halbfinal gegen Manchester City ebenfalls mit 1:0 durchgesetzt hatte.

abspielen

Video: streamable

Leicester City - Southampton 1:0 (0:0)
Tor:
55 Iheanacho 1:0.
Bemerkungen: Southampton ohne Jankewitz (Ersatz).

Serie A

Atalanta – Juventus 1:0

Atalanta Bergamo mit dem Schweizer Internationalen Remo Freuler verabschiedet Juventus Turin aus dem Titelrennen der Serie A. Die Bergamasken fügen dem Titelverteidiger eine schmerzhafte 0:1-Niederlage zu. Es ist der erste Liga-Sieg Atalantas gegen Juventus seit 20 Jahren.

Das entscheidende Tor für die Mannschaft von Gian Piero Gasperini erzielte der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Ukrainer Ruslan Malinowsky drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit. Mit der Niederlage gegen den Tabellennachbarn, der die Juve damit als dritte Kraft der Serie A ablöst, dürfte auch das Ende der Turiner Titelregentschaft in Italien feststehen.

Nach neun Meistertiteln in Folge liegt die «Alte Dame» heuer sieben Runden vor Schluss bereits zwölf Punkte hinter dem souveränen Leader Inter Mailand zurück.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Serie A

Atalanta Bergamo - Juventus Turin 1:0 (0:0)
Tor:
87. Malinovsky 1:0.
Bemerkungen: Atalanta Bergamo mit Freuler.

Milan – Genua 2:1

Geringe Chancen, den Stadtrivalen vom ersten Meistertitel seit elf Jahren abzuhalten, hat die AC Milan. Dank einem 2:1-Heimsieg gegen Genoa liegt Milan nach Verlustpunkten acht Zähler hinter Inter zurück.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Serie A

AC Milan - Genoa 2:1 (1:1)
Tore:
13. Rebic 1:0. 37. Destro 1:1. 68. Scamacca (Eigentor) 2:1.
Bemerkung: Genoa ab 83. mit Behrami.

Primera Division

Ligue 1

PSG – Saint-Étienne 3:2

PSG schlug aus dem 1:1-Remis von Leader Lille gegen Jonas Omlins Montpellier vom Freitag Profit und schloss dank einem 3:2-Heimsieg bis auf einen Punkt zu den «Doggen» auf. Zur Pariser Lebensversicherung avancierte neben Joker Icardi der seit Wochen unverzichtbare Angreifer Kylian Mbappé.

Der 22-jährige französische Nationalspieler erzielte eine Minute nach dem 0:1 für die Gäste in der 78. Minute den Pariser Ausgleich, und war drei Minuten vor Schluss mittels Foulpenalty - den er selber herausgeholt hatte - für die erstmalige Führung von PSG besorgt.

In der Nachspielzeit überschlugen sich dann die Ereignisse. In der 92. Minute glückte Saint-Etienne durch Routinier Romain Hamouma der Ausgleich, Icardi sicherte PSG den Sieg mit der letzten Aktion des Spiels. Dazwischen hatte Angel di Maria auch noch die Latte getroffen.

abspielen

Bouanga bringt Saint-Étienne in Führung. Video: streamable

abspielen

Mbappé leicht für PSG aus. Video: streamable

abspielen

Mbappé erhöht vom Punkt. Video: streamable

abspielen

Hamouma gleicht in der Nachspielzeit aus. Video: streamable

abspielen

Icardi köpft PSG noch tiefer in der Nachspielzeit zum Sieg. Video: streamable

Paris Saint-Germain - Saint-Etienne 3:2 (0:0)
Tore:
78. Bouanga 0:1. 79. Mbappé 1:1. 87. Mbappé (Foulpenalty) 2:1. 92. Hamouma 2:2. 95. Icardi 3:2. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 20
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
quelle: keystone / gregorio borgia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

GC verpflichtet Arlind Ajeti +++ Macheda zu Panathinaikos

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Arlind Ajeti wechselt per sofort zum Super-League-Klub Grasshoppers. Der 24-jährige Innenverteidiger erhält einen Einjahresvertrag mit einer Option für zwei weitere Jahre.

Ajeti war zuletzt vom FC Turin an Crotone ausgeliehen, bei welchem er es auf 23 Serie-A-Spiele brachte. Zuletzt war der albanische Internationale vereinslos. Arlind Ajeti entstammt wie sein Bruder …

Artikel lesen
Link zum Artikel