Emma Amour
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Emma Amour

Warum die schönsten Männer die schlechtesten Liebhaber sind 😑

Kid Cleo
Kid Cleo



Es ist passiert: Ich habe jemanden kennengelernt! Nicht so für eine Nacht. Sondern richtig. Mit «richtig» meine ich: Er ist richtig toll. (Glaube ich zumindest.)

Letzte Woche am Freitag spaziere ich mit Bella durch Genf. Bella interessiert sich nie für andere Hunde. Diesmal schon. Sie bellt und zieht an der Leine. Ein Riesenhund steht vor uns! Am anderen Ende seiner Leine: ein Typ, etwa so 40, Zigarette im Mund, Sonnenbrille, lange Haare, krass attraktiv. Ein Ami. Aus Texas. Er sei einen Monat hier, erzählt er. Wohne in einem winzigen Studio gleich beim See. «Mit dem Riesenhund?», frage ich. Der Hund sei seinem Bruder. Der wohne in München, sei aber gerade bei ihm zu Besuch. Sei schon eng so zu dritt, aber sei ja nur für kurze Zeit. Wir unterhalten uns. Ich erfahre, dass er Fotograf ist. Und dass er froh ist, gerade in der Schweiz zu sein.

Der Typ gefällt mir. Obwohl ich skeptisch bin. Ich bin immer skeptisch bei sehr attraktiven Männern. Das Problem ist: Ich mache mir Sorgen wegen des möglicherweise und bei Interesse ja hoffentlich bevorstehenden Sexes. Denn meine Erfahrung ist: Schöne Männer, also überdurchschnittlich schöne Männer, sind schlechte Liebhaber. Die Faustregel ist: je besser das Aussehen, desto mieser der Sex. Zuerst dachte ich wie alle – diese Aussage ist ja bekannt –, es ist, weil die Männer sich nicht anstrengen müssen, eine Frau ins Bett zu kriegen. Aber das stimmt nicht. Also, doch, stimmt schon. Sie müssen weniger mit Witz und Charme überzeugen, ihr Aussehen überdeckt fehlenden Humor oder mangelnden Intellekt. Aber das macht sie ja nicht per se zu schlechten Liebhabern.

Nein, das Problem ist: Schöne Männer strengen sich zu sehr an! Sie haben Sex, als müssten sie einen Wettkampf gewinnen. Als gäbe es Punkte zu holen. Sie wechseln nonstop die Stellung. Machen Dirty-Talk und Minnegesang gleichzeitig. Und dazwischen auch noch eine Akrobatik-Nummer. Und das, das ist nicht sau-geil, das ist sau-anstrengend.

Meine Überlegung, warum das so ist, aber ich lasse mich gerne von anderen Theorien überzeugen: Schöne Männer sind sich gewohnt, zu gefallen, und deshalb haben sie ein immenses Bedürfnis, zu gefallen. Immer und überall. Beim Sex ist das too much. Man will ja geniessen. Keine Punkte vergeben müssen. Meine Neugier ist aber grösser als meine Skepsis und als er fragt, ob er mich zu einem Drink einladen darf, sage ich sofort Ja.

Vier Stunden später treffen wir uns, wo wir uns verabschiedet haben. Wir haben keine Nummern getauscht. Nur gesagt: Um 20 Uhr wieder hier. (So romantic, isn’t it?)

Nach zwei Bier bin ich sicher, dass er die Ausnahme der Regel ist und der Sex fantastisch wäre. Nach drei Bier will ich die Ausnahme der Regel bestätigt haben. Aber das geht nicht. Weil ich gerade bei einer Freundin auf der Couch schlafe – habe mein Studio untervermietet – und er ja Bruder und Riesenhund bei sich hat. Und jetzt zusammen in ein Hotel gehen… nö, das wäre dann wohl etwas übertrieben.

Auf dem Nachhauseweg beginnt es, zu regnen. Er versucht, seine Jacke über meinen Kopf zu halten, aber das nützt nicht viel. Es muss am Bier liegen: Er fängt an zu tanzen. Hüpft im Kreis und um eine Strassenlaterne. Ich und die drei Bier in meinem Kopf tanzen mit. Irgendwann geht er auf die Knie:

«Will you be my Swiss wife? Für die Zeit, die ich hier bin?»

Ich muss lachen. Mir gefällt sein Enthusiasmus. Seine Euphorie. Und vermutlich macht man das in Texas so. So… übertreiben. «Klar! Ein-Monat-Ehe! Deal!»

Er begleitet mich bis vor die Haustür. Wir verabreden uns für den nächsten Tag. Gleiche Zeit. Gleicher Ort. Wir tauschen wieder keine Nummern – Romantik und so – und ich habe das Gefühl, in einem Woody-Allen-Film gelandet zu sein.

Kiss und Klits für euch,

Cleo

Mehr Hunde: 14 Hunde, die es nicht glauben können, dass das Streicheln aufhört

Video: watson/een

Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich

Kid Cleo ist ...

... eine der besten Freundinnen von Emma Amour und aktuell ihre Ferien-Vertretung. Cleo ist Mitte 20, pendelt zwischen Zürich und Genf und liebt Männer und Frauen gleichermassen – und ihren Hund Bella. Während den nächsten Wochen wird uns Cleo mit Storys aus ihrem Leben unterhalten – so lange, bis Ems genug vom «Sommer ihres Lebens» hat. Und noch ein Hinweis von Emma selbst: «Seid nett zu Cleo, sie ist noch sehr klein!» (PS: Cleo ist grösser als Emma.)

Bild

Das bin nicht ich. Aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. PS: Einen Hund hab ich tatsächlich. Aber meiner sabbert. bild: watson / shutterstock

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Bin ich eine Nymphomanin? 🤔

Leute, wir müssen reden!

Über Sex. Über Frauen, die Sex haben. Über Frauen, die Sex haben wollen.

Nein, nicht über Oralsex. Nicht diesmal. Da reden wir aber auch noch drüber.

Geht ja nicht, dass ich da gross Tipps raushaue, wie man eine Frau oral befriedigt und dann nicht sage, wie der perfekte Blowjob geht.

Ich bin da, wie soll man sagen, noch in der Recherche-Phase. Ich kann ja nicht einfach meine Tipps weitergeben. Das wäre erneut die Frauen-Perspektive und deshalb ungerecht. Nein, das müssen …

Artikel lesen
Link zum Artikel